Soziale Netzwerke

So sichern Sie Ihr Instagram-Profil ab

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.08.2018, bearbeitet am31.07.2019
Pixabay / geralt CC0

Instagram bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Informationen, Bilder und Videos vor Missbrauch zu schützen. Die Standardeinstellungen sind aber nicht verbraucherfreundlich. Folgende Punkte sollten Sie daher unbedingt einmal überprüfen.

Menü öffnen

Fast alle Einstellungsmöglichkeiten finden Sie im Menü. Dieses liegt etwas versteckt:

  • Öffnen Sie die App.
  • Tippen Sie auf das Icon beziehungsweise auf Ihr Profilfoto unten links.
  • Im folgenden Bildschirm tippen Sie auf die drei waagerechten Striche oben rechts.
  • In der Fußzeile erscheint der Punkt "Einstellungen" neben einem Zahnrad-Symbol.
Die Einstellungen befinden sich hinter dem Zahnrad-Symbol.

Privatsphäre einstellen

In der Standard-Einstellung sind alle Optionen auf maximale Öffentlichkeit gestellt. Wir empfehlen dringend, folgende Einstellungen einmal durchzugehen und gegebenenfalls anzupassen.

Privates Konto Standardmäßig sind alle Bilder und Videos, die Sie in Ihr Konto laden, für alle anderen sichtbar. Um das zu ändern, navigieren Sie zu:

Android: Einstellungen > Privatsphäre > Konto-Privatsphäre

iOS: Einstellungen > Konto-Privatsphäre

und schieben den Regler nach rechts. Andere Nutzer*innen können Ihre Fotos und Videos jetzt nur sehen, nachdem Sie sie bestätigt haben.

Hinweis: Es gibt im Internet Dienste und Apps, mit denen Hilfe man auch den Inhalt von Konten sehen kann, die auf „privat“ gestellt sind oder von denen man blockiert wurde. Wenn es jemand darauf anlegt, ist diese Einstellung also kein zuverlässiger Schutz.

Aktivitätsstatus Standardmäßig zeigt Instagram jedem Konto, dem Sie folgen oder dem Sie Nachrichten schreiben, wann Sie das letzte Mal auf Instagram aktiv waren. Sie können dies ausschalten unter: Einstellungen > Privatsphäre >  Aktivitätsstatus > Schieberegler nach links (aus).

Kommentareinstellungen Standardmäßig kann jeder auf Instagram Kommentare unter Ihre Bilder und Videos schreiben. Man kann einstellen, dass nur Abonnenten oder Personen, denen man folgt, kommentieren dürfen. Das ermöglicht mehr Kontrolle. Sie finden den Punkt unter: Einstellungen > Privatsphäre > Kommentare > Tippen auf den Pfeil neben „Kommentare zulassen von“.

Hier kann man auch weitere Filter einstellen, um zum Beispiel beleidigende Kommentare automatisch zu verbergen oder Kommentare von bestimmten Personen blockieren.

Kommentare bei einzelnen Bildern Sie können auch bei jedem einzelnen Bild die Kommentarfunktion komplett deaktivieren. Tippen Sie dazu auf das betreffende Bild und dann auf die drei Punkte in der rechten oberen Ecke. Bei Android-Geräten sind die Punkte vertikal angeordnet; bei iPhones/iPads horizontal.

Es erscheint ein Menü, ein Punkt heißt „Kommentare deaktivieren“ (neben „Archivieren“, „Bearbeiten“, „Teilen“ und „Löschen“).

Fotos von dir Auf Instagram kann jeder Fotos hochladen und Personen darauf markieren. Registriert Instagram irgendwo auf der Plattform ein Bild, auf dem Sie markiert wurden, lädt es dieses automatisch in Ihren Profilordner.

In der Standardeinstellung (öffentliches Konto) ist dieses Bild dann für alle Nutzer*innen in Ihrem Konto sichtbar. Dies kann dann unangenehm werden, wenn andere Nutzer*innen peinliche oder diffamierende Bilder von Ihnen hochladen und markieren, sodass sie in Ihrem eigenen Konto erscheinen.

Sie können die Einstellung ändern unter: Einstellungen > Privatsphäre > Markierungen > Schieberegler bei „Automatisch hinzufügen“ nach links (aus).

Kontaktsynchronisierung Wenn Sie beim ersten Start der App Ihr Adressbuch für Instagram freigeben, zeigt der Dienst Ihnen nicht nur vorhandene Bekanntschaften an, sondern wertet Ihr Adressbuch auch für Werbung und andere Zwecke aus. Der Dienst gleicht Ihr Adressbuch dann permanent mit seinen Servern ab und erfasst somit auch Kontakte, die Sie neu hinzufügen.

Das können Sie verhindern. Navigieren Sie zu: Einstellungen > Konto > Kontaktsynchronisierung > Schieberegler nach links bei „Mit Telefonbuch verknüpfen".

Instagram-Konto sichern

Instagram-Konten sind bei Hackern eine beliebte Beute. Das betrifft längst nicht nur die Konten von Prominenten. Wenn Ihr Instagram-Konto für Sie wichtig ist, sollten Sie es gut sichern.

Sicheres Passwort: Wir empfehlen mindestens acht, besser zwölf Zeichen. Am besten, Sie nutzen für Ihre vielen Dienste einen Passwortmanager. Sie können Ihr Passwort ändern unter: Einstellungen > Sicherheit > Passwort.

Zweistufige Authentifizierung: Ein sehr guter Schutz gegen Kontodiebstähle ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Tippen Sie dazu auf Einstellungen > Sicherheit > Zweistufige Authentifizierung > Los geht's (Android) bzw. Einstellungen > Zweistufige Authentifizierung > Sicherheitscode anfordern (iOS).

Nun müssen Sie zwischen der Authentifizierung per SMS oder per Authentifizierungs-App wählen. Die zweite Methode ist deutlich sicherer. Dazu benötigen Sie eine extra App, zum Beispiel „Google Authenticator“. Beim SMS-Verfahren müssen Sie Ihre Telefonnummer angeben. Bei iOS gibt es bisher nur die Authentifizierung per SMS.

E-Mail-Konto sichern: Das Passwort für Ihr Instagram-Konto lässt sich in der Regel über die hinterlegte E-Mail-Adresse wiederherstellen. Wer sich Zugang zu Ihrem E-Mail-Konto verschafft, hat also auch Zugang zu Ihrem Instagram-Konto. Sichern Sie den E-Mail-Account daher mindestens genauso gut ab wie Ihr Instagram-Konto.

Erste Hilfe: Blockieren, Melden, Konto wiederherstellen

Auch auf Instagram gibt es oft Probleme mit Spam, Beleidigungen, Stalking – also mit störendem Verhalten von anderen Nutzer*innen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dagegen vorzugehen.

Melden: Auf Instagram kann man ganze Konten, einzelne Beiträge oder auch einzelne Kommentare melden. Instagram bietet eine Liste mit Gründen, aus denen man etwas melden kann. Dort finden sich auch die jeweiligen Meldeformulare. Ob Instagram dann aktiv wird, entscheidet der Konzern.

Einzelne Beiträge melden: Tippen Sie auf den entsprechenden Beitrag und dann auf die drei Punkte oben links.

Einzelne Kommentare melden: Android: Tippen Sie auf den Kommentar, so dass er markiert ist. Dann erscheint oben links ein Symbol mit Ausrufezeichen. Tippen Sie darauf, um den Kommentar zu melden. iOS: Tippen Sie auf den Kommentar und schieben ihn dabei nach links. Dann erscheint rechts ein Menü, wo Sie auf den Kommentar antworten können, ihn melden oder löschen.

Blockieren: Sie können einzelne Nutzer*innen blockieren. Diese können Ihr Profil, Ihre Posts oder Ihre Story nicht mehr sehen und Ihnen nicht mehr Folgen. Nutzer*innen werden nicht benachrichtigt, wenn sie blockiert werden. Mehr Informationen bei Instagram.

Gehacktes Konto: Wenn Sie denken, dass jemand Ihr Instagram-Konto gehackt und Benutzername und Passwort danach geändert hat, können Sie versuchen, Ihr Konto zurück zu bekommen. Sie müssen sich dafür bei Instagram identifizieren, zum Beispiel mit einer Kopie des Ausweises. Eine genaue Anleitung, wie Sie in diesem Fall vorgehen, stellt Instagram hier bereit.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

WhatsApp und Co. sicher entschlüsseln? Warum der Plan des Innenministers nicht funktioniert

Das Innenministerium hätte gerne Zugang zu Chats aus Ende-zu-Ende-verschlüsselte Messengern. Gleichzeitig sollen WhatsApp, Threema und Co. für Nutzer*innen sicher bleiben. Warum das nicht funktioniert, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Checkliste 

Neues Smartphone bekommen? So richten Sie es ein (Android)

Sie haben ein neues Smartphone bekommen? Für einen guten Start mit dem neuen Begleiter sollten Sie ihn auch gleich richtig konfigurieren. Die Standard-Einstellungen, die das Gerät Ihnen vorschlägt, sind dabei für Privatsphäre, Akku und Datenvolumen nicht immer optimal. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch alle wichtigen Punkte.

Mehr
App-Test 

App-Test: Mit Apples Safari ins Internet (iOS)

Safari ist ein Webbrowser von Apple, der bereits zum Lieferumfang von iOS gehört. Unser Test zeigt: In der Standardeinstellung sendet der Browser sensible Informationen an Apple. Mit den richtigen Einstellungen lässt sich das aber unterbinden.

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um App-Berechtigungen

Apps fragen oft nach Zugriffsrechten. Aber was bedeuten die einzelnen Rechte überhaupt? Woher kommen sie? Welche davon kann man einschränken? In den folgenden Artikeln finden Sie Hintergrundinfos und  Tipps zum Umgang mit App-Berechtigungen bei Android und iOS.

Mehr