Google

Google Foto-App: Synchronisierung stoppen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.05.2019

Über die Verknüpfung mit dem Google-Konto können viele verschiedene Daten vom Handy im Google-Konto landen. Wer das nicht möchte, kann den Datenfluss an mehreren Stellen einschränken. Ein häufig übersehener Punkt dabei ist die Synchronisierung der Fotos aus Googles vorinstallierter Foto-App.

Die App „Fotos“ ist auf den meisten Geräten vorinstalliert und gehört auch zu Google. Beim ersten Start fragt sie, ob Fotos und Videos mit dem Google-Konto synchronisiert werden sollen.

Stimmen Sie zu, landen alle Bilder und Videos, die Sie fortan machen, im Google-Konto. Von dort können sie nur einzeln wieder gelöscht werden.

In den zentralen Synchronisierungs-Einstellungen des Handys taucht die App nicht auf. Auch im Google-Konto können Sie die Synchronisierung nicht abschalten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Schritt 1: Öffenen Sie die App „Fotos“
  • Schritt 2: Öffnen Sie das Menü oben links (drei Waagerechte Striche)
  • Schritt 3: Tippen Sie den Punkt „Einstellungen“ und dann „Back up & Sync“
  • Schritt 4: Schieberegler bei „Back up & Sync“ nach links schieben.

Die App überträgt laut Google dann keine Fotos mehr, sondern verwaltet die Bilder nur lokal. Wer ganz sicher gehen will, sollte zu einer anderen Foto-App greifen. In unserem Beitrag Bloatware: Vorinstallierte Apps ersetzen geben wir Tipps für datenschutzfreundliche Alternativen.

Um den Datenfluss an Google zu minimieren, beachten Sie auch die Aktivitätseinstellungen, die Backup-Funktion und die Synchronisierungs-Funktion.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Soziale Netzwerke 

Facebooks unsichtbare Datensammlung

Rund 30 Prozent aller Apps im Play-Store nehmen Kontakt zu Facebook auf, sobald man sie startet. So erfährt der Konzern, welche Apps ein Nutzer verwendet und wann. Das gilt auch für Apps, die in direktem Bezug zu Religion, Gesundheit, sexueller Orientierung und politischer Einstellung stehen. Für Nutzer ist die Verbindung zu Facebook nicht zu erkennen.

Mehr
YouTube-Video 

WhatsApp: So können gesendete Dateien manipuliert werden

Chats in Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messengern können Dritte nicht mitlesen. Allerdings lassen sich Bilder, PDFs und Sprachnachrichten bei WhatsApp abfangen, bevor sie verschlüsselt werden. Die gute Nachricht: Sie können etwas dagegen tun.

Ansehen
YouTube-Video 

Gefälschtes iPhone X: Schickes Sicherheitsdesaster

Im chinesischen Handel sind nagelneue iPhones für 100 US-Dollar zu haben - Fälschungen des iPhone X. Die Kollegen des Magazins "Motherboard" haben sich die Geräte näher angesehen. Der Fund ist kurios - doch die Software ein Sicherheitsdestaster. Wir sagen: Augen auf und Hände weg!

Ansehen
Ratgeber 

Clickjacking: Der Trick mit dem überdeckten Bildschirm (Android)

Sicherheitsexperten warnen vor dieser Weiterentwicklung des Phishing-Angriffs: Die Schadsoftware legt dabei ein eigenes Fenster über die Anzeige einer legitimen App und greift damit Login-Daten ab. Auch Banking-Apps sind betroffen. Wir erklären, wie es funktioniert und wie Sie sich schützen können.

Mehr