App-Berechtigungen

Android: Was bedeutet „Geräteadministrator“?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.11.2018

Mit der Berechtigung „Geräteverwaltung“ oder „Geräteadministrator“ können Apps Systemfunktionen steuern – zum Beispiel den Bildschirm sperren. Bizarr: In der Berechtigungsvorschau im Google Play-Store wird sie nicht angezeigt. Im Handymenü ist der Punkt gut versteckt. So verwalten Sie die Funktion.

Mächtig und gut versteckt

Manche Android-Apps fragen beim Einrichten nach der Berechtigung "Geräteadministrator" (oder auch: "Geräteverwaltung"). Damit können Apps Systemfunktionen des Gerätes steuern.

Eigentlich ist sie für Unternehmen gedacht, die ihre Dienstgeräte zentral durch einen Administrator verwalten wollen. Sie sollten sie niemals gewähren, wenn Sie nicht ganz genau wissen, wozu die App sie benötigt.

Obwohl sie einer App extrem weitreichende Befugnisse einräumt, zeigt Google sie in der Vorschau der Berechtigungen im Play-Store nicht an. Sie findet sich auch nicht in den Geräteeinstellungen, wo alle anderen Berechtigungen einer App angezeigt werden.

Es handelt sich aber dennoch um eine Berechtigung, der Sie explizit zustimmen müssen und die Sie auch jederzeit wieder entziehen können.

Auf einen Blick: Die Berechtigung "Geräteadministrator"

Pfad: Einstellungen > Apps (> Erweitert) > Spezieller App-Zugriff > Apps zur Geräteverwaltung.

oder: Einstellungen > Sicherheit > Geräteadministratoren (Apps zur Geräteverwaltung).

Funktion:  Apps mit dieser Berechtigung können den Bildschirm sperren, die PIN oder das Passwort der Bildschirmsperre ändern und das Gerät aus der Ferne auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Solange eine App den Status "Geräteadministrator" hat, kann sie nicht deinstalliert werden.

Anwendung: Den Zugriff brauchen zum Beispiel Sicherheits-Apps, mit deren Hilfe man sein Gerät im Verlustfall aus der Ferne löschen kann. Auch Apps zur Kindersicherung fragen nach der Berechtigung, um auf diese Weise den Bildschirm nach einer festgelegten Zeit zu sperren. Bösartige Apps können Nutzer mit dieser Berechtigung aus dem Gerät aussperren und sich vor Deinstallation schützen.

Bezeichnung Manifest-Dateiandroid.permission.BIND_DEVICE_ADMIN

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Betrug und Phishing 

Messenger-Spam mit YouTube-Link: „Bist du das?“

Diese Variante des Phishing-Betrugs setzt auf die eigene Neugier: In einer Nachricht mit den Worten "bist du das?" oder ähnlichem wird man auf ein YouTube-Video aufmerksam gemacht, in dem man vermeintlich selber vorkommt. Besonders gemein: die Nachricht kommt von einem echten Kontakt - dessen Konto vorher gekapert wurde.

Mehr
Ratgeber 

Gute Vorsätze für 2018: Auswahl für iOS-Nutzer

Sie wollten sich schon längst um die Sicherheit bei Ihrem Smartphone kümmern? Das neue Jahr ist ein guter Anlass. Wenn Sie nur eine unserer vier vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen, starten Sie deutlich sicherer ins Jahr 2018.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Facebook unterwegs: Zugriffsrechte, Tracking, Akkulaufzeit

Für viele Nutzer ist Facebook der wichtigste Dienst auf dem Smartphone. Das Problem: Die Facebook-App verlangt viele Zugriffsrechte und verbraucht Akku und Speicherplatz. Die meisten dieser Probleme lassen sich lösen – wir erklären, wie.

Mehr
Der Start mit iOS 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Ein iPhone oder iPad lässt sich nur mit Bildschirmsperre in Betrieb nehmen. Bei der Einrichtung werden Sie aufgefordert, eine sechsstelligen PIN festzulegen. Wie Sie den Code nachträglich ändern können, erklären wir hier.

Mehr