App-Berechtigungen

Android: Was bedeutet „Geräteadministrator“?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.11.2018

Mit der Berechtigung „Geräteverwaltung“ oder „Geräteadministrator“ können Apps Systemfunktionen steuern – zum Beispiel den Bildschirm sperren. Bizarr: In der Berechtigungsvorschau im Google Play-Store wird sie nicht angezeigt. Im Handymenü ist der Punkt gut versteckt. So verwalten Sie die Funktion.

Mächtig und gut versteckt

Manche Android-Apps fragen beim Einrichten nach der Berechtigung "Geräteadministrator" (oder auch: "Geräteverwaltung"). Damit können Apps Systemfunktionen des Gerätes steuern.

Eigentlich ist sie für Unternehmen gedacht, die ihre Dienstgeräte zentral durch einen Administrator verwalten wollen. Sie sollten sie niemals gewähren, wenn Sie nicht ganz genau wissen, wozu die App sie benötigt.

Obwohl sie einer App extrem weitreichende Befugnisse einräumt, zeigt Google sie in der Vorschau der Berechtigungen im Play-Store nicht an. Sie findet sich auch nicht in den Geräteeinstellungen, wo alle anderen Berechtigungen einer App angezeigt werden.

Es handelt sich aber dennoch um eine Berechtigung, der Sie explizit zustimmen müssen und die Sie auch jederzeit wieder entziehen können.

Auf einen Blick: Die Berechtigung "Geräteadministrator"

Pfad: Einstellungen > Apps (> Erweitert) > Spezieller App-Zugriff > Apps zur Geräteverwaltung.

oder: Einstellungen > Sicherheit > Geräteadministratoren (Apps zur Geräteverwaltung).

Funktion:  Apps mit dieser Berechtigung können den Bildschirm sperren, die PIN oder das Passwort der Bildschirmsperre ändern und das Gerät aus der Ferne auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Solange eine App den Status "Geräteadministrator" hat, kann sie nicht deinstalliert werden.

Anwendung: Den Zugriff brauchen zum Beispiel Sicherheits-Apps, mit deren Hilfe man sein Gerät im Verlustfall aus der Ferne löschen kann. Auch Apps zur Kindersicherung fragen nach der Berechtigung, um auf diese Weise den Bildschirm nach einer festgelegten Zeit zu sperren. Bösartige Apps können Nutzer mit dieser Berechtigung aus dem Gerät aussperren und sich vor Deinstallation schützen.

Bezeichnung Manifest-Dateiandroid.permission.BIND_DEVICE_ADMIN

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Das eigene iPhone für den Verlustfall sichern

Ein geklautes iPhone kann vom Dieb mit dem "Recovery-Modus" in den Werkszustand zurückgesetzt und damit weiter verwendet werden. Es sei denn, Sie haben die Funktion "Mein iPhone/iPad suchen" eingeschalten. Wie das geht und worauf Sie achten müssen, sehen Sie hier.

Ansehen
Ratgeber 

Wir suchen Verstärkung

Sie interessieren sich für Bürgerrechte in der digitalen Welt – vor allem für Privatsphäre und Datenschutz? Sie haben Spaß an Technik und haben auch schon mal ein Terminal benutzt? Sie gehen den Dingen gerne auf den Grund und können selbsständig arbeiten? Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Mehr
Betrug und Phishing 

Messenger-Spam mit Link: „Bist du das?“

Diese Variante des Phishing-Betrugs setzt auf Neugier: Eine Nachricht mit den Worten "Bist du das?" und einem Video-Link versucht, Sie auf eine gefälschte Webseite zu locken. Die Nachricht kommt von einem Ihrer Kontakte, dessen Konto vorher gekapert wurde.

Mehr
Spyware & Überwachung 

„Nicht in jeder Beziehung sind die Handys durch Sperr-Codes geschützt“

Wenn Frauen in ihren Beziehungen Gewalt erleben, spielt häufig das Smartphone eine Rolle: Nachrichten werden kontrolliert, der Standort überwacht. Wann es Zeit ist, Grenzen zu setzen und wohin Betroffene sich wenden können, erklärt Diplom-Psychologin Stefanie Pfingst im Interview.

Mehr