App-Berechtigungen

Android: Was heißt „Geräteadministrator“?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.11.2018, bearbeitet am24.08.2020

Apps mit diesem Status können Systemfunktionen steuern, zum Beispiel die Bildschirmsperre ändern. Die mächtige Berechtigung ist im Handymenü gut versteckt. So verwalten Sie den „Geräteadministrator“.

Hinweis: Diese Erklärung gilt nur bis Android-Version 9. Ab Android 10 funktioniert der Geräteadministrator anders. Wir arbeiten an einem Update.

Das ist der Geräteadministrator

Manche Android-Apps fragen beim Einrichten nach der Berechtigung "Geräteadministrator" (oder auch "Geräteverwaltung").

Apps mit dieser Berechtigung können Systemfunktionen steuern, etwa den Bildschirm sperren, die PIN oder das Passwort der Bildschirmsperre ändern und das Smartphone aus der Ferne auf Werkseinstellungen zurücksetzen.

Solange eine App den Status "Geräteadministrator" hat, kann sie nicht deinstalliert werden. Eigentlich ist die Administratorenfunktion für Unternehmen gedacht, die ihre Dienstgeräte zentral verwalten wollen.

Eine App erhält diese Berechtigung nur, wenn Sie explizit zustimmen. Sie sollten sie niemals gewähren, wenn Sie nicht ganz genau wissen, wozu eine App sie benötigt. Sie können die Berechtigung später jederzeit wieder entziehen.

Obwohl sie viel Macht über ein Smartphone hat, zeigt der Google Play-Store  "Geräteadministator" nicht in der Vorschau der Berechtigungen an. Sie findet sich auch nicht in den Geräteeinstellungen, wo alle anderen Berechtigungen einer App angezeigt werden.

So finden Sie den Geräteadministrator

Pfad: Einstellungen > Apps (> Erweitert) > Spezieller App-Zugriff > Apps zur Geräteverwaltung.

oder: Einstellungen > Sicherheit > Geräteadministratoren (Apps zur Geräteverwaltung).

Name Manifest-Dateiandroid.permission.BIND_DEVICE_ADMIN

Welche Apps brauchen den Zugriff?

Die Berechtigung "Geräteadministrator" brauchen zum Beispiel Sicherheits-Apps, mit deren Hilfe man sein Gerät im Verlustfall aus der Ferne löschen kann.

Auch Apps zur Kindersicherung fragen nach der Berechtigung, um auf diese Weise den Bildschirm nach einer festgelegten Zeit zu sperren.

Bösartige Apps können Nutzer*innen mit dieser Berechtigung aus dem Gerät aussperren und sich selbst vor Deinstallation schützen.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Cleaner-Apps: Was bringen die „Systemoptimierer“?

Android-Cleaner wollen das Smartphone schneller, vielleicht sogar sicherer machen. Die Wahrheit ist: Sie nützen so gut wie nichts. Warum Systemoptimierer in den meisten Fällen überflüssig sind, lesen Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Kontakte

Die Kontakte-App bei Android kommt häufig von Google. Standardmäßig landen damit alle Ihre Adressbuchdaten im Internet. Wenn Sie das nicht möchten, sollten Sie die Synchronisation abschalten - oder die App gleich ganz vom Handy werfen.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Apples „Karten“

Die Navi-App für iOS heißt schlicht "Karten". Apple verwendet dafür Geodaten anderer Anbieter. Das hat Nachteile: zum Beispiel dauert es länger, Darstellungsfehler zu beheben. Apple plant daher ein großes Update mit eigenem Kartenmaterial ab Herbst 2018. Nutzerdaten bleiben laut Apple immer anonym.

Mehr
Schwerpunkt 

Alles rund um Browser und Suchmaschinen

Wer mit dem Handy im Internet surfen will, braucht einen Browser - zum Beispiel Chrome oder Safari. Auch Suchmaschinen-Apps sind Browser, zum Beispiel DuckDuckGo oder Ecosia. Unsere Einordnungen, Rezensionen und Tipps finden Sie hier.

Mehr