Ratgeber

Android-Apps ersetzen: Cloud-Dienst

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.03.2020, bearbeitet am11.12.2021

Auf den meisten Android-Geräten sind die kostenlosen Cloud-Dienste Google Drive oder Dropbox vorinstalliert. Wenn Sie dort Inhalte speichern, können Google und Dropbox theoretisch alles mitlesen. Wir empfehlen sichere Alternativen.

Ausgangslage

Auf fast allen Geräten ist eine App vorinstalliert, die es Ihnen ermöglicht, Daten auf einem Server im Internet zwischenzulagern. Sehr häufig ist das Google Drive, Googles eigener Cloudspeicher.

Auch die Dropbox-App findet sich oft in der Standardausstattung eines neuen Smartphones. Über diese Cloud-Apps können Sie Ihre Daten auch mit anderen Geräten synchronisieren.

Datenübertragung

Alles, was Sie auf Google Drive ablegen, wird mit Ihrem Google-Konto verknüpft und analysiert. Ob Daten dort verschlüsselt abgelegt werden, ist unklar.

Die Dropbox verschlüsselt alle Daten, hat aber die Möglichkeit, diese gegebenenfalls zu entschlüsseln und Behörden zur Verfügung zu stellen. Der Dienst wurde 2012 gehackt - dabei wurden 68 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter erbeutet.

Gegenmaßnahmen

Deinstallieren oder deaktivieren Sie die Apps Google Drive und Dropbox. Rufen Sie dazu in den Geräteeinstellungen den PunktAppsauf. Richten Sie sich bei Bedarf einen sicheren Cloudspeicher ein - Auswahl gibt es hier zum Glück genug.

Cloud-Apps - Empfehlungen

  • Tresorit (Play-Store): Cloud-Dienst aus der Schweiz, Server in Europa, automatische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Inhalte. Für acht Euro im Monat gibt's 500 Gigabyte Speicherplatz, nutzbar von  bis zu fünf Geräten pro Nutzer*in.
    Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel Cloud-Dienst Tresorit kurz vorgestellt.
  • luckycloud (Play-Store): Quelloffener Cloud-Dienst aus Berlin, betreibt eigene Server in Deutschland. Privatnutzer*innen zahlen einen Euro im Monat für drei Gigabyte Speicherplatz, es gibt außerdem Angebote für Teams und Firmen. luckycloud analysiert seine Nutzer*innen nicht und verschlüsselt die abgelegten Daten bei Bedarf Ende-zu-Ende.
    Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel Cloud-Dienst luckycloud kurz vorgestellt.
  • OwnCloud (F-Droid, Play-Store): Etabliertes Open-Source-Produkt. Ermöglicht es, einen eigenen Cloud-Speicher zu betreiben. Dazu benötigt man einen eigenen Server oder Webspace, wie ihn viele für die eigene Webseite nutzen. Einmal eingerichtet, kann man über die OwnCloud-App bequem darauf zugreifen. Inhalte sind nicht automatisch Ende-zu-Ende-verschlüsselt.
  • Nextcloud (F-DroidPlay-Store): 2016 spaltete sich eine Entwicklergruppe von OwnCloud ab und entwickelte den Code unter dem Namen Nextcloud weiter. Sie gilt als die modernere Variante der beiden Cloudlösungen. Inhalte sind nicht automatisch Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

 

Hinweis: Wenn Sie Google Drive oder Dropbox nicht aufgeben möchten oder können, können Sie Ihre Inhalte mit der App Cryptomator selbst Ende-zu-Ende verschlüsseln, bevor Sie sie dort ablegen.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Freie Betriebssysteme

Freie Betriebssysteme können das Leben eures Smartphones verlängern. Betriebssysteme wie Android werden viel zu kurz mit Sicherheits-Updates versorgt. Bei alternativen Betriebssystemen ist das anders – die kann im Prinzip jeder mit Sicherheitsupdates versorgen. So könnt ihr euer Smartphone nutzen, bis es kaputt ist.

Ansehen
Ratgeber 

Shopping-App SHEIN kurz vorgestellt

Durch die Corona-Pandemie wurde die App eines chinesischen Modegiganten weltweit bekannt. Doch es gibt viel zu kritisieren – vom Umgang mit Nutzer*innendaten bis hin zu den Arbeitsbedingungen in der Firma.

Mehr
Ratgeber 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten, bestimmte Kanäle blockieren oder nur selbst ausgewählte Inhalte zulassen. Wie zuverlässig ist die App?

Mehr
Kommentar 

Sieben Jahre Updates: Samsung und Google machen großen Sprung beim Support

Jetzt geht es also doch: Die neuen Spitzengeräte von Google und Samsung sollen Updates auf die nächsten sieben Android-Versionen bekommen. Warum da gerade etwas sehr Gutes für grüne Digitalisierung im Gange ist.

Mehr