BILD App im Test: Tracking und Werbung auch mit Abo

bild_app

Die BILD App liefert Nachrichten und Inhalte der gleichnamigen Tageszeitung aufs Smartphone. Sie ist für Android, iOS (Apple) und Windows Mobile verfügbar. Unser Test auf Android zeigt: Tracking und Werbeanzeigen sind Teil des Angebots.

Version
4.9.0
Betriebssystem
Android
App-Store- / Weblinks
Apple App Store (iOS)
Google Play (Android)
Weblink
Veröffentlicht am
Review Autor
Schlagworte
App-Test · Werbung
Drucken

Auf einen Blick

Die BILD App

Die BILD ist die auflagenstärkste Tageszeitung Deutschlands. Bild-Inhalte kann man auch über die BILD App empfangen. Nach der Installation der BILD App hat man sieben Tage lang kostenlos Zugang zu allen Inhalten. Danach braucht man ein Abo, um Inhalte weiterhin abrufen zu können.
Anbieter ist der Medienkonzern Axel Springer SE, mit Hauptsitz in Berlin.

Unser Test im Überblick

Bei der Installation der BILD App verlangt die App Zugriff auf verschiedene Berechtigungen, die nicht zwangsläufig für den Abruf und die Darstellung von Nachrichten notwendig sind.

Nach dem Start der App verbindet sie sich zu den Servern des Anbieters, aber auch zu Drittanbietern wie Facebook, diversen Analyse-Dienstleistern und Werbenetzwerken.

Um die Bezahlangebote zu nutzen, muss man sich bei myPass registrieren. Die Anmeldeinformationen speichert die App sicher auf dem Gerät.
Die Datenschutzerklärung der App informiert über die Erfassung, Verwendung und Weitergabe von übermittelten Daten – nennt allerdings nicht alle Drittanbieter.

Insgesamt bleibt die Datenerhebung bei BILD moderat. Ungewöhnlich: Wer bei BILD bezahlt, erhält dafür keine Werbe- oder Trackingfreie App.

Die wichtigsten übermittelten Informationen

  • Geräte-Modell und Hersteller
  • Detaillierte Angabe über die Android Version (inkl. Build-Name)
  • Mobilfunkanbieter
  • Google Advertising ID
  • Verwendeter Verbindungstyp (bspw. WiFi, Mobilfunk)
  • Eingestellte Sprache und Länderkennung
  • Hardwareinformationen, zum Beispiel Bildschirmauflösung und CPU-Typ
  • Einmalig generierte Installations-ID
  • Einmalig generierter Werbe-Identifier

Wenn Sie Meldung innerhalb der BILD App aufrufen:

  • GPS-Standort (falls Standortzugriff erlaubt)
  • Postleitzahl / Ort

Unser Tipp:

Sie können die Übermittlung von Daten an Analysedienste von Drittanbietern minimieren. Dafür gibt es in der App sogenannte Opt-out-Möglichkeiten, die aber gut versteckt sind:

Öffnen Sie die BILD App, und tippen Sie auf die drei waagerechten Striche oben links. Scrollen Sie ganz hinunter bis zum Punkt Datenschutz. In der Fußleiste der Datenschutzerklärung, die nun angezeigt wird, sehen Sie ein graues Feld mit der Beschriftung Aktive Messungen. Darunter gibt es fünf Felder, auf denen Sie eventuell nur die ersten paar Buchstaben der folgenden Namen sehen:

  • WEBTREKK
  • IVW
  • ADJUSTIO
  • REM
  • LOCALYTICS

Sind die Felder rot unterstrichen, ist die Datenübertragung aktiv. Tippen Sie darauf, um die Übertragung zu stoppen. Der Balken unter dem Feld wird dann grau. Dies reduziert die Übertragung von Analysedaten und minimiert die Aufzeichnung von Nutzerdaten. Die Einblendung von Werbung oder auch weitere Analysedienste wie Crashlytics oder Tealium können Sie allerdings nicht deaktivieren.

Unsere Testergebnisse im Detail

Getestet haben wir die Version 4.9.0, die wir aus dem Play-Store heruntergeladen haben. Dieser Test gibt keine Auskunft über abweichende Versionen.

Auf welche Daten kann die App zugreifen?

Die angeforderten Berechtigungen der App sind für die Kernfunktion nicht unbedingt notwendig, sie sind aber auch nicht völlig unplausibel. So ließe sich die Funktionalität auch ohne Berechtigungen wie „Standort“ oder „WLAN-Verbindungsinformationen“ realisieren. Die App nutzt den Standort unter anderem, um ortsspezifische Wetterinformationen zu liefern, und die Berechtigung „WLAN-Verbindungsinformationen“ zur Anpassung der Bildqualität an die verfügbare Netzwerkverbindung.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Apps verzichtet BILD auf Berechtigungen aus der Kategorie „Telefon“, und hat damit auch keinen Zugriff auf IMEI und Telefonnummer. Folgende Berechtigungen fragt die App an. Ein Klick auf die Berechtigung bringt Sie zu unserer Detail-Erklärung.

Standort

Fotos/Medien/Dateien

Sonstige

Wohin verbindet sich die App?

bild.de: Die App baut mehrere Verbindungen zu den Servern des Anbieters auf, um den eigentlichen Dienst zu erbringen. Texte und Bilder überträgt sie verschlüsselt. Verbindungen zur Adresse »epaper-pdf.bild.de«, zur Wetterabfrage oder auch der Abruf von Videos erfolgen hingegen unverschlüsselt.

Neben technischen Informationen, wie Übertragungszeitpunkt und ähnliches, übermittelt die App folgende Informationen, die eventuell personenbeziehbar sind:

  • Geräte-Modell und Hersteller
  • Detaillierte Angabe über die Android Version (inkl. Build-Name)
  • GPS-Standort (falls Standortzugriff erlaubt)
  • Postleitzahl / Ort
  • Diverse Cookies, die unter anderem übermitteln, ob ein BILD Abo vorliegt
  • eingestellte Sprache

myPass: Um die BILD Bezahlangebote zu nutzen, muss man sich bei myPass registrieren. myPass ist ein Anmeldedienst für Online-Angebote der Springer-Gruppe. Geschäftssitz ist Berlin. Für die Registrierung sind folgende Angaben notwendig:

  • Vor- und Nachname
  • E-Mail-Adresse
  • Passwort

Weiterhin übermittelt die BILD App folgende Informationen an die Server der myPass GmbH:

  • Geräte-Modell und Hersteller
  • Android Version
  • Bildschirmauflösung
  • Überschriften von aktuellen Meldungen aus unterschiedlichen Rubriken
  • Ob ein BILD-Abo vorliegt, um den Zugang zu Bezahlangeboten freizuschalten

Alle Informationen werden verschlüsselt übertragen.

Facebook: Während der Abfrage von Inhalten nimmt die App eine verschlüsselte Verbindung zu Facebook auf. Dies geschieht auch, wenn der Nutzer oder die Nutzerin kein Facebook-Konto hat. An Facebook übermittelt die App folgende Informationen:

  • Geräte-Modell und Hersteller
  • Detaillierte Angabe über die Android Version (inkl. Build-Name)
  • Mobilfunkanbieter
  • Google Advertising ID
  • Bildschirmauflösung
  • Eingestellte Sprache

Laut Datenschutzerklärung der BILD App wird Facebook zur Einblendung von nutzungsbasierter Werbung verwendet.

Werbung: Die App blendet Werbung von unterschiedlichen Werbenetzwerken ein. Während unseres Tests konnten wir die Anbieter SmartAdServer und Outbrain.com identifizieren. Nicht immer ist klar, ob es sich bei einem Anbieter um ein Werbenetzwerk, einen Tracking-Dienstleister oder beides handelt.

Je nach Dienstleister werden unterschiedliche Informationen abgefragt und übermittelt. Die Kommunikation zu den Anbietern ist nicht verschlüsselt und könnte von Dritten abgegriffen werden. In unserem Test konnten wir folgende Datenübertragungen feststellen:

  • Aufgerufene Meldung innerhalb der BILD App
  • Geräte-Modell und Hersteller
  • Detaillierte Angabe über die Android-Version (inkl. Build-Name)
  • Eingestellte Sprache und Länderkennung
  • Google Advertising ID
  • Verwendeter Verbindungstyp (bspw. WiFi, Mobilfunk)

Analyse / Tracker: Während unseres Tests konnten wir Verbindungen zu folgenden Analyse-Plattformen feststellen: Adjust, Tealium, Skalierbare Zentrale Messsystem (SZM), Localytics, Crashlytics, Agof Mobile App Sensor und Webtrekk. Die integrierten Analyse- und Tracking-Bibliotheken verfolgen die Aktionen des Nutzers innerhalb der App. Unter übermittelt die App folgende Informationen an diese Dienste (nicht alle Informationen gehen an alle Dienste):

  • Aufgerufene Meldung innerhalb der BILD App
  • Geräte-Modell & Hersteller
  • Detaillierte Angabe über die Android Version (inkl. Build-Name)
  • Mobilfunkanbieter
  • Google Advertising ID
  • Bildschirmauflösung
  • Eingestellte Sprache und Länderkennung
  • Hardwareinformationen, wie bspw. den CPU-Typ
  • Einmalig generierte Installations-ID
  • Einmalig generierter Werbe-Identifier

Wie sicher speichert die App meine Daten?

Nach Ablauf des siebentägigen Probe-Abos muss man sich mit Name, E-Mail- Adresse und Passwort bei myPass registrieren, um die BILD App weiter zu nutzen. Die App speichert zur Anmeldung eine von der App generierte ID und die E-Mail-Adresse.

Was sagt die Datenschutzerklärung?

Die im Google Play-Store verlinkte Datenschutzerklärung verweist auf die Webseite der BILD GmbH & Co. KG. Innerhalb der App ist die Datenschutzerklärung über „Optionsmenü → Datenschutz“ erreichbar.

Laut Datenschutzerklärung werden personenbezogene Daten unter anderem zur Vertragsabwicklung und der Zusendung von E-Mails mit Werbung verwendet.

Unter dem Abschnitt „Informationen zu nutzungsbasierter Werbung in den BILD-Apps“ nennt BILD als eingebundenen Werbeanbieter lediglich Facebook. Während der App-Analyse konnten wir allerdings weitere Werbenetzwerke identifizieren (siehe Abschnitt „Wohin verbindet sich die App“).

Unter dem Abschnitt „Webanalysedienste“ gibt BILD an, dass die von externen Analysediensten gesammelten Daten zu Werbezwecken, Marktforschung und zum Erstellen pseudonymer Nutzungsprofile verwendet werden. Nach unserer Auffassung ist die Liste an externen Tracking-Dienstleistern nicht vollständig. Während der App-Analyse wurden weitere Anbieter identifiziert.

Um die BILD-Bezahlangebote zu nutzen, muss man sich bei myPass registrieren. Damit stimmt man auch den Datenschutzbestimmungen der myPass GmbH zu, die wir hier nicht analysiert haben.

Werden nur notwendige Daten erhoben?

Das Prinzip der Datensparsamkeit wird nicht umgesetzt. Unter anderem werden Daten für Aalyse, Werbung und Marktforschung gesammelt.

 

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!