YouTube-Video

Häufige Orte bei iOS: Praktisch oder gespenstisch?

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.07.2017

Der Dienst „Häufige Orte“ bei iPhones kann sehr praktisch sein – er ist aber auch nicht ganz leicht zu durchschauen. Viele Nutzer wissen nicht mal, dass er aktiviert ist. Wir erklären, was die Funktion tut, und wie man sie konfigurieren kann.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Messenger 

Facebook-Messenger wird sicherer – Fragen bleiben dennoch

Auf Mobilgeräten kümmert sich mit dem Facebook Messenger eine eigene App um Chats innerhalb des sozialen Netzwerks. Die App soll in Kürze eine Funktion zum Verschlüsseln aller Nachrichten mitbringen. Unklar bleibt, welche Informationen Facebook weiterhin auswertet.

Mehr
Ratgeber 

Kurz vorgestellt: Passwort-Manager KeePass fürs Smartphone

Passwort-Manager helfen, viele verschiedene sichere Passwörter im Alltag zu verwalten. Wir empfehlen dafür das Programm KeePass, da es Passwörter nicht im Internet speichert und als offenes Projekt von vielen Beteiligten kontrolliert wird. Das Programm können Sie auch auf dem Smartphone nutzen.

Mehr
Ratgeber 

Unsicheres Add-on WOT aus Firefox entfernen – so geht’s

Eine aktuelle Recherche von NDR und mobilsicher.de zeigt, wie Nutzerdaten von Computer und Smartphone erfasst und verkauft werden. Eine große Rolle dabei spielt das Firefox-Add-On der Firma Web of Trust (WOT). Wie Sie es loswerden, zeigen wir hier.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Kids Zone im Test: Diskrete Kindersicherung

Mit der App Kids Zone können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes beschränken. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Mehr