YouTube-Video

Google-Standortermittlung deaktivieren

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.01.2018

Es gibt Situationen, in denen das Mobilgerät seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren, und bei Bedarf wieder anschalten.

Mehr zur Google-Standortermittlung:

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie in unserem Hintergrund-Text Standortermittlung deaktivieren (Android).

Weitere Artikel

Messenger 

Messenger-App Threema kurz vorgestellt

Der verschlüsselte Messenger Threema lässt NutzerInnen die Wahl, wie viele Daten sie von sich preisgeben möchten. Die Kommunikation über die App aus der Schweiz ist auch ohne Telefonnummer möglich. Die App kostet 2,99 Euro und ist für Android und iOS verfügbar.

Mehr
Start mit Android 

Wieso Updates?

Wöchentliche Updates für Apps, monatliche für das Betriebssystem, jedes Jahr ein großes Upgrade auf eine neue Version. Warum braucht man alle diese Updates überhaupt? Ganz einfach: Aktuelle Software ist sicherer. Wie Sie Ihre Apps und Systeme aktuell halten, erfahren Sie hier.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Android-Smartphone teilen? So funktionieren Nutzerkonten

Bei Android-Geräten kann man Nutzerkonten mit eingeschränkten Rechten anlegen. Das ist praktisch, wenn Sie das eigene Gerät zum Beispiel Ihrem Kind in die Hand geben wollen. Wir erklären, wie es geht und welche Fallstricke es dabei gibt. Allerdings unterstützen nicht alle Hersteller die Funktion.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr