YouTube-Video

F-Droid: Alternativer Store für Android-Apps

Ein Artikel von , veröffentlicht am 07.08.2017

Es gibt neben dem Play-Store noch andere Bezugsquellen für Android-Apps. Eine davon ist der alternative App-Store F-Droid. Er sticht mit seinem strengen „Free and Open-Source“- Konzept als besonders transparent, verbraucher- und datenschutzfreundlich hervor.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
YouTube-Video 

Android-Handy in Betrieb nehmen: So geht’s!

Wer ein neues Android-Handy zum ersten Mal einschaltet, muss gleich viele Entscheidungen zur Konfiguration treffen. Wir erklären Schritt für Schritt, was sich hinter den vielen Fragen des Systems verbirgt und geben Tipps, wie man die Kontrolle über die eigenen Daten behält.

Ansehen
Ratgeber 

iCloud Drive nutzen und einstellen

Viele Apps können auf Apples iCloud zugreifen und dort Daten speichern und synchronisieren. Außerdem kann man dort Daten per „iCloud-Backup“ sichern und teilweise für andere freigeben. Dieser Ratgeber zeigt, wo und wie Sie die Einstellungen dafür vornehmen.

Mehr
Ratgeber 

Musik-Streaming: Musikhören mit eingebauter Überwachung

Musik-Streaming-Dienste wie Spotify haben die Musikkultur revolutioniert. Mobil können Nutzer jederzeit und an jedem Ort auf (fast) alle Musik der Welt zugreifen. Dabei bilden die Anbieter allerdings Nutzungsprofile – und auch die Künstler werden nicht immer angemessen an den Erlösen beteiligt.

Mehr