Hintergrund: Mobilsicher veröffentlichte am 21.04.2018 folgenden Artikel über die sexuelle Ausnutzung und Nötigung minderjähriger Nutzerinnen innerhalb der App Musical.ly: Musical.ly: Unheimliche Parallelwelt im Kinderzimmer.

Eine Woche nach der Bitte um Stellungnahme äußerte sich eine Musical.ly-Sprecherin gegenüber Mobilsicher am 24.04.2018 wie folgt:

„musical.ly verfügt über eine Vielzahl an Schutzmaßnahmen und Rund-um-die-Uhr-Moderation, um die Möglichkeiten einer missbräuchlichen Nutzung der App zu reduzieren. Leider sind diese Schutzmaßnahmen nicht immer tadellos und die verwiesenen Beispiele von Missbrauch spiegeln weder die für musical.ly typischen Inhalte oder Nutzungsmuster wieder, noch reflektieren sie wofür musical.ly als Social-Entertainment-App steht.

musical.ly ist eine App für Nutzer [sic!] die das Mindestalter von 13 Jahren bereits überschritten haben. Um dies zu gewährleisten [sic!] haben wir bei der Registrierung ein Age-Gating [Abfrage des Geburtsdatums bei der App-Installation, Anm. d. Red.] implementiert.

Potentiell problematische Begriffe werden blockiert. Die Nutzer haben die Möglichkeit [sic!] ihren Account privat zu stellen. Unser Moderationsteam entfernt unangemessene Inhalte und sperrt Konten, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen. Wir haben der App eine App-Bewertung von 12+ gegeben, um Eltern die Möglichkeit zu geben, die App auf dem Smartphone ihres Kindes mit gerätebasierten Steuerelementen blockieren [sic!] können.

Die vorliegende Thematik stell[sic!] ein komplexes Problem dar. Es gilt, dieses Problem als Industrie zu lösen. musical.ly wird seine Moderastionsmaßnahmen [sic!] fortlaufend ausbauen. Das Engagement der Förderung eines angemessenen und positiven Umfelds wird durch das Einführen zusätzlich[sic!] Schutzmaßnahmen weiter ausgebaut werden.“

Außerdem verwies die Sprecherin auf die (englischsprachigen) Hinweise für Eltern, die die App selbst zur Verfügung stellt.