Standort

„Wo ist“: Verlorene iPhones auch offline finden

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.10.2019
Bild: CC0 Pixabay / jarmoluk

Wenn Sie Ihr iPhone verloren haben, können Sie es in der Regel über die integrierte Ortungsfunktion lokalisieren. Mit dem Update auf iOS 13 funktioniert das jetzt auch, wenn das Gerät keinen Zugang ins Internet hat. Und so geht’s.

Mit dem Update auf die iOS-Version 13 im September 2019 hat Apple die bislang getrennten Apps „Freunde suchen“ und „Mein iPhone suchen“ in der neuen App „Wo ist“ zusammengefasst - ohne die Funktionalitäten einzuschränken.

Die neue App Wo ist. Sie finden Sie, wenn Sie in den Einstellungen auf Ihren iCloud-Namen ganz oben tippen.

Das Unternehmen hat zudem die zugrundeliegende Technik optimiert, über die ein verlorenes oder gestohlenes Gerät (iPhones, iPads, später auch Macbooks) seine Position meldet.

Offline-Suche per Crowdsourcing

Bislang war die Funktion "mein iPhone suchen" darauf angewiesen, dass das verlorene Gerät seinen eigenen Standort über das Internet melden kann. Dazu benötigte es entweder eine Verbindung über WLAN oder Mobilfunk.

Mit der neuen Funktion kann das vermisste Gerät seinen Standort über Bluetooth melden - und zwar an andere iOS-Geräte, die sich zufällig gerade in Reichweite der Bluetooth-Verbindung befinden. Diese anderen Endgeräte fangen das Signal des verlorenen Telefons automatisch auf und leiten es ohne weiteres Zutun über ihre eigene Internetverbindung an Apples Server weiter.

Selbst wenn ein Gerät keine WLAN- oder Mobilfunkverbindung hat – schlaue Diebe entfernen stets als erstes die SIM-Karte, um eine Datenkommunikation zu unterbinden –, besteht damit die Chance, dass es eine Meldung absetzt. Voraussetzung: Auf allen beteiligten Geräten muss iOS 13 laufen.

Clevere Verschlüsselung der Standortdaten

Nach eigener Auskunft verschlüsselt und anonymisiert Apple dabei die Meldungen des verlorenen Geräts, so dass weder Apple noch die anderen Geräte aus dem Datenverkehr Rückschlüsse auf das verlorene Gerät und dessen Position ziehen können.

Voraussetzung für die Offline-Suche ist, dass der*die Besitzer*in des verlorenen Telefons mindestens noch ein weiteres Apple-Endgerät (iPhone, iPad, Mac) hat, welches mit derselben iCloud verknüpft ist. Die beiden Geräte erzeugen dann kryptografische Schlüssel (Public Keys), mit denen das Ortungssignal verschlüsselt wird. Dies stellt sicher, dass weder Apple, noch sonstige Lauscher*innen den Ort der jeweiligen Geräte feststellen können.

Gegen Diebstahl: Schnellzugriff einstellen

Bei deaktivierter Bluetooth-Schnittstelle scheitert die Offline-Suche. Daher ist es wichtig, dass Sie unter „Einstellungen > Face ID & Code (oder Touch ID & Code)" den Zugriff vom Sperrbildschirm auf das „Kontrollzentrum“ unterbinden. Andernfalls kann bei einem Diebstahl die Bluetooth-Schnittstelle auch bei gesperrtem Gerät deaktiviert werden.

Wird das verlorene Gerät ganz ausgeschaltet, ist es nicht mehr auffindbar.

 

Weitere Artikel

Ratgeber 

Apps des Monats – die spannendsten im August

E-Mails verschlüsseln, das Smartphone aufräumen und Apps auf Kinderhandys blockieren - das können unsere Apps des Monats August. Auch geht's mal wieder um WhatsApp und warum wir andere Messenger einfach besser finden.

Mehr
Ratgeber 

3 Punkte für mehr Datenschutz beim ersten Start des Windows-10-Mobilgerätes

Die Standardeinstellungen für Datenschutz sind bei Windows 10 mobile nicht eben hoch. Wer mehr will, sollte bereits beim ersten Einschalten einige Hinweise beachten. Denn einmal versendete Daten sind nicht mehr rückholbar.

Mehr
YouTube-Video 

YouTube Kids: Gut, aber nicht perfekt

YouTube Kids ist eine angepasste Version der Youtube-App. Alle Inhalte werden hier gefiltert, und Eltern können Einstellungen vornehmen, beispielsweise ein Zeitlimit einrichten. Unser Fazit: Nicht perfekt, aber für Kinder besser als die normale Youtube-App.

Ansehen
App-Test 

App-Test: Kindersicherung Screen Time for Kids

Mit der App können Eltern das Smartphone ihres Kindes überwachen und die Nutzung einschränken. Allerdings landen dabei sehr viele Daten beim Anbieter, das Nutzerkonto ist schlecht gesichert und es gehen Informationen an Facebook.

Mehr