Ratgeber

Was Sie über die Google-Suche wissen sollten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 15.10.2020
Grafik: Gerd Altmann from Pixabay

Google ist die mit Abstand meistgenutzte Suchmaschine. Sie ist auf fast allen Android-Geräten vorinstalliert und in vielen Browsern Standard. Die guten Suchergebnisse sprechen für sie – doch was man sucht, wird von Google genau ausgewertet.

Die Suchmaschine von Google gibt es als App für Android und für iOS. Auf den meisten Android-Geräten ist sie vorinstalliert und als Suchleiste auf dem Startbildschirm fixiert.

Außerdem ist Google die Standardsuchmaschine in vielen Browser-Apps. Damit das so ist, zahlt Google anderen Browser-Anbietern wie Apple (Safari) und Mozilla (Firefox) viel Geld.

Dadurch hat die Google-Suche eine marktbeherrschende Stellung. Laut aktuellen Schätzungen wird sie von mehr als 90 Prozent aller Smartphone-Nutzer*innen verwendet. Wie die Navi-App Google Maps, der E-Mail-Dienst Gmail und die Videoplattform YouTube gehört sie dem Unternehmen Google LLC.

Durch ihre mögliche Verknüpfung mit weiteren Google-Diensten bietet die Google-Suche einen hohen Nutzungskomfort. Sie kann beispielsweise in die Google-Tastatur Gboard eingebunden werden und ist mit Googles Sprachassistenten verknüpft, wenn Sie ihn aktiviert haben.

So arbeitet die Google-Suche

Googles Suche ist bekannt für passgenaue Suchergebnisse - und dafür, ebenso passgenaue Werbung auszuspielen. Als einer der ersten großen Suchmaschinenanbieter kann Google auf einen über viele Jahre entwickelten Suchindex zugreifen und hat die finanziellen und personellen Ressourcen, ihn immer weiter zu verbessern.

Google erfasst Daten aus der Suche nicht erst beim Absenden einer Suchanfrage. Eingetippte Suchbegriffe werden schon vorher an Googles Server geschickt und analysiert, sodass passende Suchvorschläge angezeigt werden können. Die Suchvorschläge basieren auf allgemeinen Suchwahrscheinlichkeiten und persönlichen Vorlieben.

Auf Android-Geräten hat Google in den Standardeinstellungen Zugriff auf eine große Menge persönlicher Informationen, die weit über die eingegebenen Suchbegriffe hinausgeht. Über das verknüpfte Google-Konto und weitere vorinstallierte Google-Apps können Daten gesammelt und Vorlieben der Nutzer*innen abgeleitet werden.

Schon bei der Einrichtung Ihres Android-Smartphones können Sie die Datenübertragung zu Google verringern. Mehr dazu in unserem Video Schritt für Schritt: Handy sicher einstellen (Android)

Das sagt Googles Datenschutzerklärung

Welche Daten die Google-Suche für Suchergebnisse und Werbeanzeigen mit einbeziehen kann, steht in Googles allgemeiner Datenschutzerklärung. Sie gilt für sämtliche Google-Dienste - wer diese nutzt, stimmt ihr automatisch zu.

Der Konzern behält sich vor, sämtliche Daten aus der Nutzung seiner Dienste zu speichern und mit den Daten aus der Nutzung anderer Google-Dienste zusammenzuführen und mit seinen Tochterunternehmen zu teilen. Unter ihnen befinden sich auch Werbe- und Marketingfirmen.

Konkret heißt das: Wenn Sie die Google-Suche für Ihre Jobsuche oder die Recherche zu Medikamenten nutzen, verschaffen Sie damit potenziell einem ganzen Netzwerk aus Diensten und Unternehmen einen Einblick in Ihre Lebenssituation.

Auf Android-Geräten können die Daten zusätzlich mit Ihrem Google-Konto verknüpft werden. Auch auf iPhones ist das möglich, sobald Sie ein Google-Konto nutzen (wer eine Gmail-Adresse hat, hat auch ein Google-Konto). Wenn Sie dort Ihren Namen angegeben haben, sind die gesammelten Informationen also direkt mit Ihrer Person verknüpfbar.

Nutzungsdaten aus vielen Quellen

Die für die Suchergebnisse genutzten Vorlieben können also beispielsweise aus YouTube-Videos, gesuchten Orten aus Google Maps und Online-Käufen mit Google Pay abgeleitet werden. Wer im Google-Konto die Google-Standortdienste aktiviert hat, teilt dem Konzern gleichzeitig permanent seinen Standort mit. So kann es passieren, dass Ihre Google-Treffer sich genau auf ihren Wohnort beziehen - Anzeigen inklusive.

Ihre Interaktion mit den Suchergebnissen kann anschließend an andere Google-Dienste weitergegeben werden. Vielleicht wird Ihnen so auf YouTube eine Dokumentation über das Wattenmeer vorgeschlagen, weil Sie zuvor in der Google-Suche nach deutschen Urlaubszielen gesucht oder auf Google Maps den Weg zu einem Ort in Norddeutschland angesehen haben.

So entstehen detailreiche Profile über die Gewohnheiten von Nutzer*innen. Wer Google-Apps in den Standardeinstellungen nutzt, verliert durch die enge Verknüpfung des Android-Systems mit Google sowie die App-übergreifende Datenweitergabe die Kontrolle über die eigenen Daten.

Das können Sie tun

Auf die Datenerfassung angesprochen, reagiert Google in der Regel mit dem Verweis auf Wahlmöglichkeiten. Tatsächlich können Sie auf Android-Geräten den Datenfluss zu Google beschränken. Die beiden wichtigsten Punkte finden Sie unter Einstellungen > Konten > Google > Google-Konto > Datenschutz und Personalisierung.

Unter Aktivitätseinstellungen > Web- & App-Aktivitäten können Sie hier der Speicherung von Nutzungsdaten in Ihrem Google-Konto widersprechen. Außerdem können Sie bisher gespeicherte Daten einsehen und von Hand löschen oder festlegen, dass sie automatisch gelöscht werden sollen. Dasselbe gilt für den Standortverlauf und YouTube-Verlauf.

Seit Mitte 2020 löscht Google die Web- & App-Aktivitäten seiner Nutzer*innen automatisch nach 18 Monaten und den YouTube-Verlauf nach 36 Monaten. Dies gilt aber offenbar nur für Nutzer*innen, die ihre Web- & App-Aktivitäten seit einem Update im Jahre 2019 neu eingestellt haben. Ein Blick in die Einstellungen lohnt sich also in jedem Fall.

Weiter unten im Menü Datenschutz und Personalisierung finden Sie das Feld Personalisierte Werbung. Um die Einstellungen zu ändern, tippen Sie auf das Feld. Im folgenden Menü können Sie personalisierte Werbung abwählen.

Um die Google-Suche ohne die im Google-Konto hinterlegten Daten zu nutzen, können Sie in der Google-Suche auf den Profil-Punkt (mit Foto oder Initialien) tippen und die OptionOhne Konto verwenden auswählen. Seit März 2020 ist in diesem Menü auf einigen Geräten auch der Punkt Neuer Chrome Inkognito-Tab vorhanden, der dieselbe Funktion erfüllen soll.

Alle genannten Einstellungsmöglichkeiten stehen auch iOS-Nutzer*innen mit Google-Konto zur Verfügung. Statt direkt in den Geräteeinstellungen können Sie durch das Aufrufen des Google-Kontos im Browser angepasst werden.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Beitrag So minimieren Sie die Datenübertragung zu Google

Hinweis: Google behält sich vor, dass Nutzungsdaten aus der Suche und anderen Apps auch dann zu speichern, wenn kein Google-Konto verknüpft ist. Das gilt also auch, wenn Sie alle oben beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. Wie und wo Google diese Daten speichert, ist unklar.

Diese Alternativen empfehlen wir

Es gibt alternative Suchmaschinen, die Ihre Privatsphäre respektieren. Unsere Tipps:

Startpage.com

  • Die Suchmaschine Startpage nutzt Googles Suchindex, übermittelt aber keinerlei Daten an Google.
  • Sie finanziert sich durch nicht personalisierte Werbung.
  • Seit Oktober 2019 gehört sie teilweise einem amerikanischen Investor. In unserem Interview versichert Jörg Bauer von Startpage: Wir speichern absolut nichts über die Suchenden.

DuckDuckGo

  • Die Suchmaschine DuckDuckGo arbeitet unabhängig von Google und setzt auf die Suchlisten anderer Anbieter. Parallel baut sie einen eigenen Suchindex auf.
  • DuckDuckGo finanziert sich durch nicht personalisierte Werbung.
Viele weitere Suchmaschinen versprechen, die Privatsphäre ihrer Nutzer*innen zu schützen. Hier geht's zu unserer großen Übersicht.
Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig macht Sie auf unseren Social Media-Kanälen und im monatlichen Newsletter auf unsere neuesten Beiträge und wichtige Branchennews aufmerksam - und ist immer auch auf Ihre Meinung zu diesen Themen gespannt. Außerdem kümmert er sich bei mobilsicher um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin, organisierte Kulturprojekte und arbeitete im Verlag.

Weitere Artikel

Verkehr & Navigation 

Allgegenwärtig: Ortsbasierte Dienste

Mobile Geräte nutzen vielfältige Techniken, um ihren Standort zu bestimmen. Diese Information brauchen sie, um auf die Örtlichkeiten zugeschnittene Dienstleistungen anzubieten.

Mehr
YouTube-Video 

Schnüffelmodule in kostenlosen Apps

Werbung in Apps ist oft nervig, aber noch problematischer ist, dass Werbemodule darin oft viele Daten ausspähen. Diese gehen nicht nur an die App-Entwickler, sondern auch an Werbefirmen. Wir erklären, was Sie tun können, um Ihre Daten zu schützen.

Ansehen
YouTube-Video 

Ortung per WLAN – wie funktioniert das?

Mobiltelefone und andere mobile Geräte nutzen verschiedene Techniken, um festzustellen, wo sich ein Gerät – und damit sein Nutzer – befindet. Diese Techniken werden oft kombiniert, um genauere Ergebnisse zu erhalten. Ein Weg ist WPS, die Positionsbestimmung per WLAN. Die Funktion wertet zum Beispiel die Signale von kommerziellen Hotspots, Firmennetzwerken oder von privaten Routern aus. Wie funktioniert das?

Ansehen
YouTube-Video 

Was können Passwortmanager? – mit Alex von Privacy Tutor

Passwortmanager helfen, die Masse von Zugangsdaten unseres digitalen Alltags zu verwalten. Aber sind sie wirklich sicher? Und wie nutzt man einen Passwortmanager richtig? Wir fragen, Wirtschaftsinformatiker und Blogger Alex gibt die Antworten.

Ansehen