Ratgeber

Was kann Firefox OS? Teil 2: Apps und Co.

Schaltzentrale

Im zweiten Teil unseres Ratgebers zum alternativen Betriebssystem erfahren Sie mehr über Apps auf Firefox OS. Wollen Sie Apps nutzen, die Sie von Android oder iOS kennen? Das ist manchmal ganz einfach und manchmal kompliziert bis unmöglich.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
Apps · Betriebssystem · Datenschutz · Datensparsamkeit · Firefox OS
Drucken

Alle Apps für Mozillas Firefox OS sind wie für einen Browser programmiert – deswegen funktionieren sie auch auf Android-Handys im Firefox-Browser. Das Betriebssystem von Firefox ist sehr an dem Webbrowser orientiert: Firefox-OS kann alles gut, was man in einem Browser gut erledigen kann. Alles, was darüber hinaus geht, kann das Betriebssystem nur teilweise. Es fehlt zum Beispiel eine Möglichkeit zum Verschlüsseln der gespeicherten Daten.

Eine Aufzählung der angebotenen Apps kann niemals vollständig sein, an Beispielen wollen wir jedoch die Möglichkeiten und Grenzen von Firefox OS aufzeigen.

Soziale Netzwerke nutzen

Soziale Netzwerke spielen bei Firefox OS eine große Rolle. Für einige Netzwerke werden auch Apps angeboten. Für manche gibt es keine Apps, man findet sie jedoch über die eingebaute Suchfunktion auf der Startseite des Geräts. Tippt man dort auf „Sozial“, öffnet sich eine Übersicht der als App oder Webseite verfügbaren Netzwerke.

  • Facebook, MySpace und Google+: Für diese sozialen Netzwerke gibt es eigene Apps, in denen die bekannten Funktionen genutzt werden können – beispielsweise der Facebook-Chat.
  • LinkedIn, StayFriends und studiVZ: Für diese Netzwerke gibt es keine Apps. Wählt man sie auf dem Startbildschirm aus, öffnet sich die für Mobilgeräte optimierte Webseite. Darüber lassen sich diese Angebote problemlos benutzen.
  • WhatsApp und Co.: Auf Firefox OS gibt es bislang kein WhatsApp. Es gibt jedoch alternative Messaging-Apps wie beispielsweise ConnectA2, über die man auch mit WhatsApp-Nutzern kommunizieren kann. Für die Kommunikation außerhalb von WhatsApp gibt es mehrere Alternativen. Besonders empfehlenswert ist die App „Telegram“, weil sie die Kommunikation verschlüsselt, und kostenlos zur Verfügung steht.
  • Skype: Auf Firefox OS gibt es derzeit kein Skype und auch keine Internettelefonie-Alternative. Das hat vor allem technische Gründe. Obwohl „Web-Echtzeitkommunikation“ über den Firefox-Browser auf Computern bereits funktioniert, stehen die Entwickler bei Firefox OS noch vor Problemen. Eine Lösung wird nicht demnächst erwartet.

Bloggen, twittern, Inhalte teilen

Auch an diejenigen, die Gedanken, Links, Bilder oder Videos öffentlich mit anderen teilen wollen, richtet sich Firefox OS mit seinem Angebot:

  • WordPress, Twitter und Tumblr: Hier gibt es Apps, mit denen diese Dienste mit allen Funktionen verwendet werden können, die sonst im Browser ablaufen.
  • Flickr und Youtube: Auch für das Ansehen und Teilen von Bildern und Videos gibt es Apps, die auf den jeweiligen Webseiten aufbauen.
  • redpin – für Social-Media-Enthusiasten: Auf Firefox-OS gibt es die App „redpin“. Damit können Nutzer Webadressen (URLs) auf vielen Plattformen teilen, beispielsweise bei reddit, Google+, Twitter und Instapaper.

Ortung, Navigation und Wetterbericht

Standortdaten sind sehr persönliche Daten. Firefox OS ermöglicht es, diese Daten bestimmten Apps oder Webseiten zur Verfügung zu stellen. Damit lassen sich Karten-, Navigations- und Wetter-Dienste bequemer nutzen. Sie funktionieren grundsätzlich aber auch ohne Informationen über den eigenen Standort.

  • Google Maps und Open Street Map: Beide Landkarten-Dienste werden im Browser aufgerufen. Fragt eine Webseite den Browser nach Standortdaten, so leitet Firefox OS die Anfrage direkt an die Nutzerin weiter. Auf Wunsch merkt sich der Browser die getroffene Entscheidung.
  • Ortungs-, Navigations- und Wetter-Apps: Es gibt eine Fülle von verschiedenen Apps. Die Nutzerin hat die Qual der Wahl.

Cloud-Dienste nutzen

  • Kalender bei Google, Yahoo und Co.: Die vorinstallierte Kalender-App lässt sich mit Cloud-Kalendern verbinden. Vorbereitet sind die Verbindungen zu Google und Yahoo. Alle anderen können über das Protokoll CalDAV synchronisiert werden. Dazu müssen die, vom Online-Kalender (zum Beispiel OwnCloud) bereitgestellten, Zugangsdaten eingegeben werden. Eine Synchronisation von Microsofts Exchange-Kalendern ist damit nicht möglich.
  • Cloud-Daten synchronisieren: Es gibt keine fertige App um Cloud-Daten auf dem Telefon abzuspeichern. Mit „CloudActivity“ gibt es jedoch eine App für den Cloud-Dienst Dropbox. Damit können Dateien angezeigt werden, soweit das Format unterstützt wird (zum Beispiel jpg-Bilder oder txt-Dateien). Die Synchronisation gibt es derzeit nur als experimentelle Funktion.

Spiele spielen

Für Firefox OS gibt es viele Spiele für den kleinen Zeitvertreib. Mit „Cut the Rope“, „Candy Rain“ und „Fruit Cut Ninja“ werden die von anderen Betriebssystemen bekannten Spielprinzipien angeboten. Auch Fahrsimulatoren und Fußball-Apps gibt es. Bekannte Netzwerkspiele wie „Hearthstone“ und „Clash of Clans“ sucht man jedoch vergeblich.

Informiert sein und nachschlagen

Nachrichten, Sport und Klatsch findet Firefox OS über Webseiten. Webseiten und Sammlungen von Webseiten können auf der Startseite abgelegt werden. Nutzer können auch Suchergebnisse zu beliebigen Begriffen auf dem Startbildschirm ablegen. Als Alternative kann die Nutzerin auf RSS-Feeds zurückgreifen. Das ist eine Art Nachrichtenticker, den die meisten News-Webseiten und viele Blogs anbieten. Zum Verwalten der RSS-Feeds gibt es im Marketplace verschiedene Apps.

Was fehlt?

Firefox OS bietet vieles, was man auch von anderen Betriebssystemen kennt. Aber einige Funktionen fehlen völlig. Das sind die wichtigsten Lücken:

E-Mails verschlüsseln

Firefox OS bietet keine Verschlüsselung. Weder ist eine Telefonverschlüsselung eingebaut oder nachrüstbar, noch kann die E-Mail-App mit PGP oder GPG arbeiten. Für diejenigen, denen Verschlüsselung wichtig ist, ist Firefox OS nicht zu empfehlen.

Online-Banking nutzen

Es gibt für Firefox OS keine Banking-Apps. Das bedeutet, nur über den Browser kann man Teile des Online-Bankings nutzen, etwa Angaben zum Kontostand. Wir raten eindringlich davon ab, Bankgeschäfte wie Überweisungen im Browser zu erledigen. Diese Funktion ist aus Sicherheitsgründen bei vielen Banken von vornherein für Mobilgeräte deaktiviert.

 

Im ersten Teil unseres Ratgebers „Grundlagen und Einstellungen“ erfahren Sie, welche Konfigurationsmöglichkeiten Firefox OS bietet, und welche davon sinnvoll sind. Mehr Informationen zum Firefox OS allgemein haben wir in unserem Hintergrundtext „Firefox OS: Betriebssystem mit eingebautem Datenschutz“ zusammengestellt.

 

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!