Ratgeber

WarnWetter: Diese Wetter-App empfehlen wir

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.07.2020
Foto: Guenther Dillingen/Pixabay, Grafik: DWD, Montage: mobilsicher

Während andere Wetter-Apps mit Werbung und Trackern vollgestopft sind, lässt sich die Datenanalyse in „WarnWetter“ komplett abstellen. In Sachen Privatsphäre ist die App damit unschlagbar. Anbieter ist der Deutsche Wetterdienst.

Das ist WarnWetter

WarnWetter ist die App des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der DWD ist eine Bundesbehörde mit Sitz in Offenbach am Main. Seine Aufgabe besteht unter anderem darin, Wettervorhersagen und Unwetterwarnungen für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Neben der Wettervorhersage bietet die App daher auch standortbezogene Push-Benachrichtigungen bei Unwetterwarnungen an. Unwetterwarnungen und sonstige Daten von Messstationen sind auf Deutschland beschränkt, Wettervorhersagen lassen sich für ganz Europa anzeigen.

Aufgrund der Klage eines Wettbewerbers darf die Vollversion von WarnWetter seit 2017 nicht mehr kostenlos angeboten werden. Die kostenlose Basisversion warnt seitdem nur noch allgemein vor Unwettern.

Die Vollversion, die auch Wettervorhersagen bietet, kostet einmalig 1,99 Euro. WarnWetter ist im Google Play-Store und in Apples App-Store verfügbar.

So funktioniert die Vollversion

Das Hauptmenü der App ist unterteilt in die Bereiche "Wetterwarnungen" und "Karten". Unter "Karten" können Sie sich alle Informationen einzeln oder in Kombination anzeigen lassen.

Wie der Name "Karten" bereits andeutet, erscheint hier zunächst eine Deutschlandkarte. Bei aktivierter Standortfreigabe fokussiert die App die Region, in der Sie sich gerade aufhalten. Über ein Seitenmenü können Niederschlag, Bewölkung und Gewitter angezeigt werden.

Ein Haussymbol steht für die Daten von Wetterstationen. Wählt man es an, wird an den Orten mit Wetterstation zunächst die Temperatur angezeigt.

Hinweis: Erst, wenn man man das Haussymbol nach links zieht, erscheinen weitere Anzeigeoptionen: Windstärke, erwartete Regenmenge und Schneefall. Ist eines der Elemente durchgestrichen, liegen für diesen Bereich zur Zeit keine abrufbaren Vorhersagen vor.

Mit einem Klick auf die Namen der Städte oder Stadtteile gelangt man zu einer Übersicht der dortigen Messwerte und Vorhersagen.

Versteckte Übersicht

Man merkt der WarnWetter-App an, dass sie von einer Behörde und nicht von einem Start-up entwickelt wurde. Bei unserem Test dauerte es etwas, bis wir die Option zum automatischen Anzeigen des Wetters im eigenen Ort auf der Startseite der App gefunden hatten.

Tippen Sie dazu im Hauptmenü auf das Plus-Symbol (unter "Wetterwarnungen" und "Karten"). Suchen Sie dann im Suchfenster nach Orten in Deutschland oder Europa und legen Sie sie als "Favoriten" fest.

Fortan erscheint im unteren Bereich des Startbildschirms der App eine Übersicht der Vorhersage für die kommenden vier Tage. Klickt man auf einen Tag, gelangt man zur selben Ansicht der Messwerte und Vorhersagen, die sich hinter den Städtenamen in der Kartenansicht verbirgt.

Datenschutz und Berechtigungen

Im Gegensatz zu anderen beliebten Wetter-Apps ist WarnWetter frei von Werbung. Die App enthält zwar Googles Analysedienste Google Firebase und Google Crashlytics. Die Sammlung von Nutzungsdaten können Sie jedoch im Einrichtungsprozess oder später unter Einstellungen > Statistiken abwählen.

Unser Test bestätigt: Wenn die Sammlung von Nutzungsdaten deaktiviert ist, sendet die App in der Vollversion keine Daten an Drittanbieter und ist somit ohne Einschränkungen empfehlenswert.

Wie wir Apps testen, erfahren Sie in unserem Video App-Test live: Was tut eine App wirklich?

Beim ersten Start fragt WarnWetter außerdem, ob GPS-Daten abgefragt werden dürfen. Sie werden für standortbezogene Warnungen vor kurzfristigen Wetterereignissen benötigt. Die App ist auch ohne diese Standortfreigabe nutzbar. Um die standortbezogenen Wetterwarnungen zu ersetzen, kann die Warnfunktion auch für die als Favoriten ausgewählten Orte aktiviert werden.

Fazit: Empfehlenswert

WarnWetter ist nicht nur in puncto Privatsphäre unschlagbar. Die App informiert auch umfangreich und transparent und ist nach kurzer Eingewöhnung gut bedienbar. Mit einer intuitiveren Menüführung und etwas mehr Übersichtlichkeit in der Tagesvorhersage könnte sie der datensammelnden Konkurrenz vollends das Wasser abgraben.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

0x16234D8513F50164

Fingerprint

7979 1AA9 7078 4137 55CC 142D 1623 4D85 13F5 0164

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig macht Sie auf unseren Social Media-Kanälen und im monatlichen Newsletter auf unsere neuesten Beiträge und wichtige Branchennews aufmerksam - und ist immer auch auf Ihre Meinung zu diesen Themen gespannt. Außerdem kümmert er sich bei mobilsicher um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin, organisierte Kulturprojekte und arbeitete im Verlag.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was ist ein sicheres Passwort?

Sich viele verschiedene Passwörter zu merken, ist lästig. Doch unsichere Passwörter sind ein Einfallstor für Datenmissbrauch und -diebstahl. Mit ein paar Tricks wird es leichter, auch ein sicheres Passwort im Kopf zu behalten. Hier sind unsere Tipps.

Mehr
Ratgeber 

Fairphone: Das bessere Smartphone?

Herkömmliche Smartphones werden unter gefährlichen Bedingungen für Mensch und Umwelt hergestellt. Die niederländische Fairphone BV versucht, möglichst nachhaltig zu produzieren. Bisher hinkte dabei die Software hinterher - das soll jetzt endlich anders werden.

Mehr
App-Test 

Magic Earth: Diese Navi-App empfehlen wir

Die kostenlose App gibt's für Android und iOS. Sie greift auf Kartenmaterial von OpenStreetMap zurück, kommt ohne Werbung aus und erhebt nur notwendige Daten. Auch Offline-Navigation ist möglich.

Mehr
Ratgeber 

Corona-Tracing made in Singapur: Trace Together kurz vorgestellt

Trace Together ist eine App zum Nachverfolgen von Kontakten auf Bluetooth-Basis. Sie wurde von der Regierung in Singapur entwickelt und ist dort seit Mitte März zur Eindämmung der Epidemie im Einsatz. Sie wird als Grundlage für eine entsprechende Lösung in Deutschland diskutiert.

Mehr