Ratgeber

Android-Apps ersetzen: Tastatur

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.02.2020, bearbeitet am17.10.2023

Die Tastatur Ihres Smartphones weiß gut darüber Bescheid, was Sie schreiben. Vorinstallierte Tastaturen haben oft viele unnötige Berechtigungen. Wir empfehlen daher Tastatur-Apps, die nicht ins Internet gehen.

Ausgangslage

Was nicht allen Smartphone-Besitzer*innen klar ist: Auch die Tastatur auf dem Gerät ist eine App. Sie liest jede Eingabe – vom Passwort bis zur Kreditkartennummer.

Auf vielen Android-Geräten ist die SwiftKey-Tastatur von Microsoft vorinstalliert. Google hat mit Gboard eine eigene Tastatur-App, die auf Google-Geräten vorinstalliert ist. Beide Apps hat auch der Google Play-Store im Angebot.

Datenübertragung

Sowohl SwiftKey als auch Gboard haben Zugriff zum Internet. Sie stehen im Verdacht, Nutzer*innendaten an ihre Hersteller zu versenden. Voreingestellt sind bei diesen Tastaturen außerdem viele Berechtigungen wie der Zugriff auf den Kalender, die Kontakte und den Standort des Geräts.

Die Android-Tastatur (AOSP) dagegen hat keine Verbindung ins Internet.

Viele Tastaturen anderer Anbieter, die Sie im Play-Store finden, binden Werbung ein oder übertragen zum Beispiel eingetippte Wörter an den Anbieter. Einige werten auch SMS aus, um die Eingabevorhersage zu verbessern.

Gegenmaßnahmen

Prüfen Sie, von wem die Tastatur-App auf Ihrem Gerät stammt und ob Sie dem Anbieter vertrauen. Falls Sie die App wechseln möchten, können Sie eine Variante wählen, die keinen Zugriff aufs Internet hat.

Wichtig: Erst die neue App installieren, bevor die alte deaktiviert wird.

Tastatur-Apps – Empfehlungen

  • Typewise Offline Keyboard (Play-Store): Lokale Offline-Version der App "Typewise Keyboard", sendet keinerlei Daten. Entwickelt von einem Schweizer Start-up, das besonderen Wert auf intuitive Benutzbarkeit und wenig Tippfehler legt. Finanzierung durch App-Verkäufe, entsprechend hoch sind die Kosten: einmalig 25 Euro.
  • Die Tastatur aus der Reihe Simple Mobile Tools können wir nicht mehr empfehlen (Januar 2024). Die ehemals freie App wurde an einen Werbevermarkter verkauft. Unter dem Namen Fossify soll ein freier Nachfolger entstehen, der aber noch in Entwicklung ist.
  • Seit 2021 nicht mehr aktualisiert: AnySoftKeyboard (F-Droid, Play-Store): Quelloffene App, die nicht ins Internet geht. Das deutsche Sprachpaket muss zusätzlich geladen werden (F-Droid, Play-Store). Derzeit von Entwickler Menny Even Danan aus New York City betreut, finanziert durch Spenden.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg und doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Mobilgerät weg – Vorbeugen (Android)

Jeden Tag werden unzählige Mobilgeräte gestohlen oder einfach irgendwo liegengelassen. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um Ihr Gerät auf diesen Fall vorzubereiten. Im Verlustfall können diese Vorkehrungen den Schaden zumindest zu begrenzen.

Mehr
Ratgeber 

Identifier: So erkennen Tracking-Firmen Sie im Netz

Viele Apps senden Nutzerdaten an Firmen, die daraus Nutzerprofile erstellen. Das nennen wir "tracken". Aber wie erkennen diese Firmen eigentlich, welcher Datensatz von welchem Nutzer kommt? Das funktioniert mit sogenannten "Identifiern". Wir erklären, was das ist.

Mehr
Ratgeber 

Opt-out: Telefonnummer-Weitergabe bei WhatsApp widersprechen

Die aktuellen AGB von WhatsApp verbindet die Telefonnummern und Nutzungsdaten der WhatsApp-Nutzer mit Unternehmen, die über Facebook für Kunden direkt erreichbar sind. Wer seine Daten nicht teilen möchte, sollte der Weitergabe widersprechen.

Mehr
Ratgeber 

Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten

Vor Abofallen auf dem Handy schützt am besten eine Drittanbieter-Sperre. Mobilfunkanbieter sind verpflichtet, sie auf Wunsch kostenlos einzurichten. Wie man eine solche Sperre beauftragt, erklären wir hier.

Mehr