Ratgeber

Android-Apps ersetzen: Tastatur

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.02.2020
Auch die Tastatur-App ist eine App. Foto: Pixabay CC0

Die Tastatur Ihres Smartphones weiß gut darüber Bescheid, was Sie schreiben. Vorinstallierte Tastaturen haben oft viele unnötige Berechtigungen. Wir empfehlen daher Tastatur-Apps, die nicht ins Internet gehen.

Ausgangslage

Was nicht allen Smartphone-Besitzer*innen klar ist: Auch die Tastatur auf dem Gerät ist eine App. Sie liest jede Eingabe – vom Passwort bis zur Kreditkartennummer.

Auf vielen Android-Geräten ist die SwiftKey-Tastatur von Microsoft vorinstalliert. Google hat mit Gboard eine eigene Tastatur-App, die auf Google-Geräten vorinstalliert ist. Beide Apps hat auch der Google Play-Store im Angebot.

Datenübertragung

Sowohl SwiftKey als auch Gboard haben Zugriff zum Internet. Sie stehen im Verdacht, Nutzer*innendaten an ihre Hersteller zu versenden. Voreingestellt sind bei diesen Tastaturen außerdem viele Berechtigungen wie der Zugriff auf den Kalender, die Kontakte und den Standort des Geräts.

Die Android-Tastatur (AOSP) dagegen hat keine Verbindung ins Internet.

Viele Tastaturen anderer Anbieter, die Sie im Play-Store finden, binden Werbung ein oder übertragen zum Beispiel eingetippte Wörter an den Anbieter. Einige werten auch SMS aus, um die Eingabevorhersage zu verbessern.

Gegenmaßnahmen

Prüfen Sie, von wem die Tastatur-App auf Ihrem Gerät stammt und ob Sie dem Anbieter vertrauen. Falls Sie die App wechseln möchten, können Sie eine Variante wählen, die keinen Zugriff aufs Internet hat.

Wichtig: Erst die neue App installieren, bevor die alte deaktiviert wird.

Tastatur-Apps - Empfehlungen

  • AnySoftKeyboard: Open-Source-App, derzeit von Entwickler Menny Even Danan aus New York City betreut. Finanziert durch Spenden. Die App geht nicht ins Internet. Erhältlich im alternativen App-Store F-Droid oder im Google Play-Store. Das deutsche Sprachpaket muss zusätzlich geladen werden (F-Droid, Play-Store).
  • Typewise: Tastatur-App von Janis Berneker und David Eberle aus der Schweiz. Frei von Werbung und Tracking, die App geht nicht ins Internet. Verspricht, einen Großteil von Tippfehlern automatisch zu korrigieren. In der Vollversion kostenpflichtig, erhältlich im Google Play-Store.
  • Hacker’s Keyboard: Open-Source-App ohne Internetzugriff. Enthält zusätzliche Tasten wie Esc und ist daher eher etwas für spezielle Bedürfnisse. Erhältich in F-Droid.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

mytaxi: Taxis bestellen und bezahlen

Mytaxi ist eine kostenlose App, mit der man Taxis bestellen und per Kreditkarte oder PayPal bezahlen kann. Sie ist in vielen Deutschen Städten verfügbar und bietet für Kunden eine Alternative zur Taxizentrale. Hinter mytaxi steht die Daimler AG.

Mehr
Ratgeber 

Was Sie über Mail-Apps wissen sollten

Mail-Apps erlauben es, verschiedene E-Mail-Adressen in einer einzigen App zu verwalten. Das ist praktisch, jedoch werden dabei sehr persönliche Daten einem einzigen Anbieter anvertraut. Damit Sie nicht an die Falschen geraten, haben wir hier die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Mehr
App-Test 

Fruchtbarkeits-App Lady Cycle: Empfehlenswert (Android)

Die Fruchtbarkeits-App Lady Cycle bestimmt die fruchtbaren Tage der Nutzerin mit der NFP-Methode. Ein Schweizer Entwicklerteam finanziert die App privat und mit Spenden, um sie kostenlos und werbefrei anbieten zu können. Alle Daten der Nutzerin verbleiben auf dem Gerät. Vorbildlich!

Mehr
Ratgeber 

Apps manuell installieren: Keine Angst vor unbekannten Quellen

Die „Installation aus unbekannten Quellen“ bei Android-Geräten bietet Chancen und Gefahren. Obwohl sie standardmäßig deaktiviert sein sollte, ist eine Aktivierung in Ausnahmefällen sinnvoll. Was unbekannte Quellen sind und wie sie sicher genutzt werden können, erklären wir hier.

Mehr