Standort

Anleitung: Standortermittlung auf Android an- und ausschalten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.09.2015

Es gibt Situationen, in denen Ihr Android-Handy seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren und bei Bedarf wieder anschalten.

Das Aussehen der Screenshots kann bei unterschiedlichen Geräten und Versionen variieren. Diese Screenshots wurden mit einem HTC Nexus 9 Tablet und der Android-Version 5.0 (Lollipop) gemacht.

Bild 1: Schnelleinstellungen öffnen Seit der Version 4.2 bietet Android Schnelleinstellungen an, mit denen man oft gebrauchte Funktionen sofort erreichen kann. Bei vielen Geräten ist die Standort-Funktion über die Schnelleinstellungen erreichbar.

Streichen Sie zum Öffnen vom oberen Bildschirmrand nach unten. Falls dann nur Benachrichtigungen erscheinen, streichen Sie nochmal.

Bild 2: Standortermittlung über Schnelleinstellungen deaktivieren

Tippen Sie auf das Standort-Symbol. Es sieht aus wie ein Tropfen, mit der Spitze nach unten. Es verändert sich daraufhin in ein durchgestrichenes Symbol. Bei erneutem Tippen wird die Funktion wieder aktiviert, und das Symbol erscheint nicht mehr durchgestrichen.

Bild 3: Standortermittlung über Geräteeinstellungen deaktivieren

Falls das Symbol nicht in der Schnelleinstellungs-Leiste vorhanden ist, oder die Schnelleinstellungen deaktiviert wurden, kann man die Standortermittlung auch über die Geräte-Einstellungen deaktivieren. Tippen Sie dafür auf das Symbol für die Geräteeinstellungen.

Bild 4: Standortmenü öffnen

Suchen Sie den Punkt Standort und tippen Sie darauf. Aussehen und Anordnung der Menüpunkte können je nach Gerät und Einstellung stark variieren.

Bild 5: Standortermittlung ausschalten

Sie können die Funktion deaktivieren, indem Sie auf den Punkt in der oberen rechten Ecke tippen. Alle Funktionen zur Standortermittlung sind nun deaktiviert.

Bild 6: Standortermittlung deaktiviert

Ist die Funktion deaktiviert, befindet sich der Punkt links in dem Schiebefeld und ist grau. Die Anzeige ändert sich in Aus. Bei erneutem Tippen auf den Punkt ist die Standortermittlung wieder aktiviert.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Sensoren im Smartphone geben Daten preis

Jedes neuere Smartphone besitzt verschiedene Messfühler. Diese Sensoren ermitteln zum Beispiel, wie das Handy gehalten wird, in welcher Höhe es sich befindet und vieles mehr. In Kombination lassen diese Messdaten weitreichende Rückschlüsse auf eine Person zu.

Mehr
Ratgeber 

Verschlüsselte Messenger: Threema, Signal, Telegram, WhatsApp

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden gibt es immer mehr Messenger-Apps, die verschlüsselte Kommunikation anbieten und dabei einfach und komfortabel sind. Wir haben die beliebtesten WhatsApp-Alternativen getestet und erklären ihre Vor- und Nachteile.

Mehr
Ratgeber 

Dialer-Apps: Komfort mit Risiken

Die Telefon-App, die jedes Smartphone mitbringt, kann ersetzt werden. Alternativen aus dem App-Store bringen oft mehr Funktionen oder ein schöneres Design mit. Aber Vorsicht: Einige solche Dialer-Apps bieten gefährliche Zusatzfunktionen und geben im schlimmsten Fall Ihr ganzes Adressbuch an Dritte weiter.

Mehr
Ratgeber 

How Facebook knows which apps you use – and why this matters

Looking for a new partner, perhaps on Tinder? Or on Curvy, for people with curves, or Grindr maybe, the gay dating app? Fighting your smoking addiction with the app “Kwit”, or monitoring your depressive cycles with “Moodpath”? If you do, chances are Facebook knows all about it. And you can’t know that it does.

Mehr