Standort

Anleitung: Standortermittlung auf Android an- und ausschalten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 01.09.2015

Es gibt Situationen, in denen Ihr Android-Handy seinen Aufenthaltsort nicht ermitteln sollte. Zum Beispiel, wenn Sie es vor einem Verkauf anonym einrichten wollen. Die Funktion können Sie im Handumdrehen deaktivieren und bei Bedarf wieder anschalten.

Das Aussehen der Screenshots kann bei unterschiedlichen Geräten und Versionen variieren. Diese Screenshots wurden mit einem HTC Nexus 9 Tablet und der Android-Version 5.0 (Lollipop) gemacht.

Bild 1: Schnelleinstellungen öffnen Seit der Version 4.2 bietet Android Schnelleinstellungen an, mit denen man oft gebrauchte Funktionen sofort erreichen kann. Bei vielen Geräten ist die Standort-Funktion über die Schnelleinstellungen erreichbar.

Streichen Sie zum Öffnen vom oberen Bildschirmrand nach unten. Falls dann nur Benachrichtigungen erscheinen, streichen Sie nochmal.

Bild 2: Standortermittlung über Schnelleinstellungen deaktivieren

Tippen Sie auf das Standort-Symbol. Es sieht aus wie ein Tropfen, mit der Spitze nach unten. Es verändert sich daraufhin in ein durchgestrichenes Symbol. Bei erneutem Tippen wird die Funktion wieder aktiviert, und das Symbol erscheint nicht mehr durchgestrichen.

Bild 3: Standortermittlung über Geräteeinstellungen deaktivieren

Falls das Symbol nicht in der Schnelleinstellungs-Leiste vorhanden ist, oder die Schnelleinstellungen deaktiviert wurden, kann man die Standortermittlung auch über die Geräte-Einstellungen deaktivieren. Tippen Sie dafür auf das Symbol für die Geräteeinstellungen.

Bild 4: Standortmenü öffnen

Suchen Sie den Punkt Standort und tippen Sie darauf. Aussehen und Anordnung der Menüpunkte können je nach Gerät und Einstellung stark variieren.

Bild 5: Standortermittlung ausschalten

Sie können die Funktion deaktivieren, indem Sie auf den Punkt in der oberen rechten Ecke tippen. Alle Funktionen zur Standortermittlung sind nun deaktiviert.

Bild 6: Standortermittlung deaktiviert

Ist die Funktion deaktiviert, befindet sich der Punkt links in dem Schiebefeld und ist grau. Die Anzeige ändert sich in Aus. Bei erneutem Tippen auf den Punkt ist die Standortermittlung wieder aktiviert.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Serie: 8 Kindersicherungs-Apps im Check

Welche Möglichkeiten bietet eine Kindersicherungs-App? Speichert der Hersteller die Daten meiner Kinder? Teilt er sie mit Datensammlern? Wir haben acht Apps und Systemfunktionen geprüft und geben Antworten.

Mehr
Ratgeber 

Security desaster: Blue Mail app and other email apps transmit login credentials

This article was originally published 7.3.2018 and refers to Version 1.9.3.20 of the blue mail app unless indicated differently Update (8.3.2018): Blue Mail Inc. has rolled out another Update, to version 1.9.4.2. In this version, we did not observe transmission of password and username with a connected gmx account. It all started with a test […]

Mehr
YouTube-Video 

Ortung per WLAN – wie funktioniert das?

Mobiltelefone und andere mobile Geräte nutzen verschiedene Techniken, um festzustellen, wo sich ein Gerät – und damit sein Nutzer – befindet. Diese Techniken werden oft kombiniert, um genauere Ergebnisse zu erhalten. Ein Weg ist WPS, die Positionsbestimmung per WLAN. Die Funktion wertet zum Beispiel die Signale von kommerziellen Hotspots, Firmennetzwerken oder von privaten Routern aus. Wie funktioniert das?

Ansehen
Ratgeber 

NHS Covid-19 App: Großbritanniens Contact-Tracing-App kurz vorgestellt

Bei der britischen Contact-Tracing-App ist außer der Nutzung der Bluetooth-Technologie noch vieles offen. Die zentrale Datenspeicherung bringt technische Schwierigkeiten mit sich, inzwischen ist daher auch eine Anpassung der App auf die Schnittstelle von Google und Apple wieder im Spiel.

Mehr