Ratgeber

So installieren Sie den App-Store F-Droid

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.02.2018, bearbeitet am10.07.2019
Logo: William Theaker/Robert Martinez (F-Droid)

F-Droid ist die verbraucherfreundliche Alternative zu Googles Play-Store. Um ihn zu nutzen, muss man die F-Droid-App von der Webseite herunterladen und auf dem Handy installieren. Das ist einfach, aber ungewohnt. Wir führen Schritt für Schritt durch Installation und Menü.

Hier stellen wir den Store genauer vor: F-Droid: Verbraucherfreundlicher App-Store für Android.

Bevor Sie die App F-Droid installieren können, müssen Sie die "Installation aus unbekannten Quellen" in den Einstellungen erlauben. Die meisten Geräte fragen im Installationsprozess nach, ob Sie die Installation aus unbekannten Quellen erlauben möchten.

Alternativ können Sie die Einstellung vorher vornehmen. Ab Android 8 finden Sie diese unter Einstellungen > Apps & Benachrichtigungen > Erweitert > Spezieller Zugriff > Unbek. Apps installieren. Dort tippen Sie die Browser-App an, der Sie die Berechtigung geben möchten und schieben den Regler bei Apps von dieser Quelle vertrauen nach rechts.

Bei älteren Android-Versionen aktivieren Sie die Funktion unterEinstellungen > Sicherheit > Unbekannte Quellen.

Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die Erlaubnis nach der Installation wieder entziehen.

Hintergrundinformationen zu dieser Funktion finden Sie in unserem Text Keine Angst vor unbekannten Quellen.

Die folgenden Screenshots wurden auf einem Sony Xperia XZ1 mit Android 8 (Oreo) gemacht. Abweichungen bei älteren Android-Versionen haben wir markiert.

1. F-Droid installieren

Die F-Droid-App bekommen Sie nicht im Play-Store, sondern nur auf der Webseite von F-Droid. Öffnen Sie einen Browser auf Ihrem Mobilgerät, zum Beispiel Chrome. Rufen Sie die Webseite f-droid.org auf. In der Mobilansicht müssen Sie möglicherweise ein wenig herunterscrollen.

Tippen Sie auf F-Droid herunterladen.

Das System warnt Sie vor möglichen Gefahren bei dieser Art von Installation. Tippen Sie auf OK.

Falls Unbekannte Quellennoch nicht freigeschaltet sind, erscheint diese Meldung. Tippen Sie dann auf Einstellungen. Bei Android 7 und älter sieht diese Meldung etwas anders aus.

Bewegen Sie den Schieberegler bei Apps von dieser Quelle vertrauen nach rechts. Bei Android 7 und älter sieht dieses Feld etwas anders aus.

Es folgt die Frage, ob Sie F-Droid installieren möchten. Tippen Sie auf Installieren.

2. Das F-Droid-Menü

Nach der Installation erscheint die App genau wie jede andere im Menü Ihres Smartphones. Für eine Erkundungstour öffnen Sie die App durch Antippen.

Hinweis: Manchmal lädt der Store die Übersicht über Apps nicht automatisch. Bleibt der Bildschirm leer, wischen Sie einmal auf dem Display nach unten. Dann lädt die App alle verfügbaren Inhalte.

Die F-Droid-Startseite zeigt die neuesten Apps des Stores.

Per Tipp auf Aktualisierungen am unteren Bildschirmrand können Sie überprüfen, ob für Ihre Apps Updates vorliegen und sie gegebenenfalls installieren.

Im Menüpunkt Optionen können Sie F-Droid nach Ihren Wünschen konfigurieren. Wir empfehlen, beim Punkt Aktualisierungen das Häkchen bei Nur über WLAN zu setzen, um Datenvolumen zu sparen.

Weiter unten bei Kompatibilität der Anwendungen finden Sie den Punkt Root ignorieren. Hier sollten Sie keinen Haken setzen, damit Apps, für die Sie Root-Rechte benötigen, deutlich gekennzeichnet werden. Darunter sehen Sie den Punkt Apps mit unfreien Merkmalen. Wenn Sie hier einen Haken setzen, blendet F-Droid alle Apps aus, die Elemente mit nicht frei verfügbarem Quellcode einbinden, z.B. Apps mit integrierter Kartenfunktion von Google Maps.
Was Rooten bedeutet, erfahren Sie hier: "Was ist Rooten und Jailbreak?"

Wenn Sie weiter herunter scrollen, erscheint der Punkt Vermittlungsserver. Wenn Sie beiTor verwenden ein Häkchen setzen, wird der F-Droid-Datenverkehr über das anonyme Tor-Netzwerk abgewickelt. Um diese Funktion nutzen zu können, benötigen Sie zusäztlich die App Orbot.
Mehr zur Nutzung von Tor finden Sie in unserem Ratgeber "Anonym surfen mit Tor (Android): So geht's" .

3. Zusätzliche Paketquellen aktivieren

Nach der Installation von F-Droid greift der Store standardmäßig nur auf diejenigen Apps zu, die vom F-Droid-Projekt selbst geprüft und zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich stellt der Store Apps aus dem "Guardian Project" zur Verfügung.

Um auf diese Apps ebenfalls Zugriff zu haben, müssen Sie zunächst in den Einstellungen die entsprechenden Paketquellen aktivieren. Es empfiehlt sich, diese Aktivierung einfach direkt vorzunehmen, um in F-Droid mehr Apps zur Auswahl zu haben.

Tippen Sie auf den Punkt Paketquellen.

Es öffnet sich eine Liste mit App-Quellen, die Sie jeweils an- und abwählen können. Bewegen Sie den Schieberegler bei Guardian Project Official Releases nach rechts.

Die beiden Punkte F-Droid Archive und Guardian Project Archive bieten Zugang zu früheren Versionen von Apps, die jetzt in F-Droid zur Verfügung stehen. Diese Archiv-Versionen brauchen Sie in der Regel nicht, wir empfehlen daher, diese Quellen deaktiviert zu lassen.

4. Installieren einer App aus F-Droid

Um Apps in F-Droid zu finden, können Sie entweder in den Kategorien stöbern und sich dort eine passende App aussuchen oder direkt nach dem Namen einer App suchen.

Tippen Sie zum Suchen nach bestimmten Apps auf der Startseite auf die grün unterlegte Lupe.

Es öffnet sich ein Suchmenü. Geben Sie den Suchbegriff ein und tippen Sie die gewünschte App an.

Tippen Sie auf Installieren.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Googles Telefon-App: Spam-Schutz nach Wahl

Wer Googles Telefon-App nutzt, kann sich vor Spam-Anrufen schützen. Es gibt verschiedene Wege des Umgangs mit unerwünschten Anrufen. Wer die Funktion nutzt, sollte sich die Einstellungsmöglichkeiten genau ansehen und nach seinen Wünschen konfigurieren.

Mehr
Betrug und Phishing 

So erkennen Sie gefälschte Apps

Nicht immer steckt in einer App das drin, was drauf steht. Gerade von bekannten Apps wie Facebook, Youtube oder WhatsApp sind auch Fälschungen im Umlauf. Nutzer können durch solche Fälschungen um Geld betrogen werden oder sich Schadprogramme zuziehen.

Mehr
Kostenfallen 

Drittanbieter-Kosten: Operation sauberer Markt

Ungewollte Kosten für mysteriöse Abos auf der Mobilfunkrechnung sind ein Dauerthema bei Verbraucherschützern. Neue Maßnahmen sollen das Problem aus der Welt schaffen – sagen die Netzbetreiber. Wir erklären, was sich ändert und was die Maßnahmen bringen.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Telegram kurz vorgestellt

Der russische Messenger Telegram wird gerne als WhatsApp-Alternative Nummer eins gehandelt. Doch Vorsicht: Chats sind standardmäßig nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Um ihn sicher nutzen zu können, sollten Sie sich zunächst in Ruhe mit dem Messenger vertraut machen.

Mehr