Ratgeber

Rückblick: Das Wichtigste im Mai

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.05.2021

Unser YouTube-Kanal startet mit frischem Design, neuem Moderator und Tipps zu sicheren Browsern in den Frühling. Außerdem neu: Unser Text zu Baumarkt- und Shopping-Apps und die dringende Warnung vor einer Apotheken-App. Der Mai im Schnelldurchlauf.

Neu bei uns

Chrome vs. Firefox

Für sicheres Surfen ist ein sicherer Browser die halbe Miete. Warum Firefox immer noch unsere Nummer eins unter den mobilen Browsern ist und wieso Google jährlich Millionenbeträge an den Chrome-Konkurrenten zahlt, erfahren Sie im neuen Video.

Heimwerker*innen aufgepasst!

Dass Baumarkt- und Shopping-Apps Standort- und Adressdaten sowie Suchbegriffe speichern, ist bei ihrer Funktionsweise logisch. An wen sie solche Daten weitergeben, oft weniger. Wir haben die Apps von IKEA, OBI, HORNBACH & Co. unter die Lupe genommen.

App-Warnung: SHOP APOTHEKE

Welche Medikamente Sie in einer Apotheken-App suchen, kann viel über Ihre Gesundheit verraten. Wenn solche Daten mit Ihrer Person verknüpft und an Dritte weitergegeben werden, ist die Datenschutz-Katastrophe perfekt. Genau das tat im Test leider die beliebte SHOP-APOTHEKE-App. Von ihr können wir daher nur abraten.

Darüber spricht das Netz

luca-App: Desaster ohne Ende

luca-app

Mit einer genialen Aktion hat das Peng!-Kollektiv Anfang Mai gezeigt, wie anfällig die Kontaktverfolgungs-App luca für Falschangaben ist. Nun stellt sich heraus, dass mit ihr außerdem Schadsoftware in Gesundheitsämter eingeschleust werden kann.  Der zugrundeliegende Fehler ist schon lange bekannt. Mehr dazu bei den Kolleg*innen von ZEIT Online.

Gesprächig: Die CDU-connect-App

Eine einzige Baustelle ist die App der CDU für Wahlkampfhelfer*innen, CDU-connect. Erst wurde bekannt, dass Daten aus der App, beispielsweise zur politischen Gesinnung von Befragten, über Jahre frei zugänglich im Netz standen. Nach einem Update ist dieser Fehler zwar behoben, Daten reicht die App trotzdem noch weiter - und zwar ausgerechnet an Facebook.

Neue WhatsApp-Nutzungsbedingungen

Zum Running Gag werden langsam die neuen WhatsApp-Nutzungsbedingungen. Wer ihnen nicht bis zum 15. Mai zugestimmt hat, sollte ursprünglich bestimmte Funktionen nicht mehr nutzen können. Doch auch das nahm WhatsApp nun wieder zurück. Was sich ändert (oder auch nicht) und warum so oder so nichts für die Nutzung von WhatsApp spricht, hat mobilsicher-Projektleiterin Miriam Ruhenstroth im Deutschlandfunk erklärt.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig macht Sie auf unseren Social Media-Kanälen und im monatlichen Newsletter auf unsere neuesten Beiträge und wichtige Branchennews aufmerksam - und ist immer auch auf Ihre Meinung zu diesen Themen gespannt. Außerdem kümmert er sich bei mobilsicher um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin, organisierte Kulturprojekte und arbeitete im Verlag.

Weitere Artikel

Körper und Gesundheit 

Notfallpass auf dem Handy: Alle wichtigen Infos

Ein digitaler Notfallpass lässt sich bei iPhones und Android-Handys über den gesperrten Bildschirm aufrufen. Ersthelfer*innen können dann auf Notfallinformationen zugreifen. Wie der Notfallpass funktioniert, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Android 10 (Q): Das ist neu bei Sicherheit und Datenschutz

Im September 2019 hat Google die zehnte Version des Betriebssystems Android veröffentlicht. Android 10 (Q) schützt den eigenen Standort und viele andere persönliche Daten deutlich besser vor dem Zugriff von Apps, bringt schnellere Sicherheitsupdates und neue Funktionen zur eigenen Nutzungskontrolle.

Mehr
Soziale Netzwerke 

Mastodon – das bessere Twitter?

Mastodon funktioniert ähnlich wie der Kurznachrichtendienst Twitter, gehört aber keiner Firma. Stattdessen gibt es viele unabhängige Mastodon-Server, die meist von Einzelpersonen betrieben werden. Nutzer*innen verschiedener Server können problemlos miteinander kommunizieren. Wir erklären, wie Mastodon funktioniert und zeigen Ihnen die ersten Schritte.

Mehr
YouTube-Video 

YouTube Kids: Gut, aber nicht perfekt

YouTube Kids ist eine angepasste Version der Youtube-App. Alle Inhalte werden hier gefiltert, und Eltern können Einstellungen vornehmen, beispielsweise ein Zeitlimit einrichten. Unser Fazit: Nicht perfekt, aber für Kinder besser als die normale Youtube-App.

Ansehen