Ratgeber

Rückblick: Das Wichtigste im März

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.03.2022

Islamische Gebets-Apps verstreuen Standortdaten unbemerkt in alle vier Winde, dafür hat sich der Podcast-Player AntennaPod maximale Transparenz auf die Fahnen geschrieben. Auf Wunsch einer Leserin haben wir außerdem eine ukrainische App überprüft, die vor Luftangriffen warnt.

Neu bei mobilsicher.de

Islamische Gebets-Apps im Test

Für das islamische Gebet spielen der Aufenthaltsort und die Blickrichtung eine entscheidende Rolle. Dass islamische Gebets-Apps auf den Standort ihrer Nutzer*innen zugreifen, hat also einen guten Grund. Unsere neue Untersuchung zeigt: Leider behalten viele Apps diese Informationen nicht für sich, sondern geben sie an Dritte weiter. Je nach Standort kann das für Nutzer*innen gefährlich werden. Alle Ergebnisse und Hintergründe hier.

Luftalarm-App für Ukraine

Die App Повітряна тривога (Deutsch: Luftalarm) wurde als zweiter Informationskanal für Warnungen vor Luftangriffen in der Ukraine entwickelt – für den Fall, dass die Sirenen nicht funktionieren. Menschen hierzulande, die sich um ihre Lieben in der Ukraine sorgen, kann die App zumindest etwas Gewissheit bieten. Beim Datenschutz schneidet die App gut ab.

Podcast-Player AntennaPod

Lieblings-Podcasts aus vielen Quellen hören, und das ganz ohne Datenschleuderei und Tracking: Das geht mit dem quelloffenen Podcast-Player AntennaPod. Mit der Nutzung setzen Sie gleichzeitig ein Zeichen gegen die Vereinnahmung des freien Mediums Podcast durch große Plattformen wie Spotify. Mehr lesen Sie hier.

Darüber spricht das Netz

Google greift heimlich Metadaten ab

Wann Sie mit wem telefonieren, kann viel über Sie verraten. Einer aktuellen Studie des Trinity College in Irland zufolge verschaffte Google sich über vorinstallierte Telefon- und Nachrichten-Apps Zugriff auf diese Daten – ohne die notwendige Einwilligung von Nutzer*innen einzuholen. Freundliche Alternativen zu datenschleudernden Apps wie dieser finden Sie hier.

Polizei-App sammelt Daten

Die US-amerikanische Polizei legt Informationen über Verdächtige per App in großen Datenbanken ab, zum Beispiel bei Demonstrationen. "Diese Art der informellen behördenübergreifenden Koordinierung fördert das 'Policy Shopping', bei dem die Behörde mit den am wenigsten restriktiven Datenschutzbestimmungen Überwachungsmaßnahmen durchführen kann, die anderen Behörden verwehrt bleiben", sagt Jake Wiener vom Electronic Privacy Information Center in einem Bericht von heise.de.

Staatstrojaner-Firma am Ende

Der deutsche IT-Hersteller FinFisher, der den Staatstrojaner FinSpy entwickelte, hat offenbar den Geschäftsbetrieb eingestellt. Die Überwachungs-Software wurde auch von der deutschen Regierung gekauft und eingesetzt. Laut einer Recherche von netzpolitik.org soll das Unternehmen sie illegal ins Ausland verkauft haben. Nun laufen Ermittlungen, in dessen Rahmen offenbar auch Konten der Firma gepfändet wurden.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

ist Social-Media-Manager und Autor bei mobilsicher.de. Außerdem kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Davor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin und organisierte kulturelle und stadtteilpolitische Veranstaltungen.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Drittanbietersperre einrichten – so geht’s

Beim Surfen mit dem Handy ein Werbefenster weggeklickt, und zack - teures Abo abgeschlossen? Wir erklären Ihnen, was Sie jetzt tun können, damit die Kosten überschaubar bleiben. Im Video empfehlen wir außerdem die Einrichtung einer "Drittanbieter-Sperre", die Sie zukünftig vor Betrüger*innen schützt.

Ansehen
Ratgeber 

Nach mobilsicher.de-Recherche: Islamische Gebets-Apps bessern nach

Eine Untersuchung von mobilsicher.de zeigte gravierende Mängel beim Umgang mit Nutzerdaten. Sieben Apps haben ihr Verhalten nach der Veröffentlichung deutlich verbessert. Eine App können wir nun empfehlen.

Mehr
Ratgeber 

Video-Chat Google Duo kurz vorgestellt

Google Duo heißt Googles Dienst für sichere Videokonferenzen. Bis zu 32 Personen können miteinander kommunizieren, ohne dass Google mithören kann. Für die Nutzung muss man allerdings seine Telefonkontakte freigeben.

Mehr
Ratgeber 

Apps gecheckt: Islamische Gebets-Apps geben Standort weiter (Android)

Apps für gläubige Muslim*innen sind weit verbreitet – sie erinnern an Gebetszeiten und zeigen die richtige Gebetsrichtung an. Erschreckend viele dieser Programme geben dabei genaue Standortdaten an Dritte weiter.

Mehr