Ratgeber

Rückblick: Das Wichtigste im März

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.03.2022

Islamische Gebets-Apps verstreuen Standortdaten unbemerkt in alle vier Winde, dafür hat sich der Podcast-Player AntennaPod maximale Transparenz auf die Fahnen geschrieben. Auf Wunsch einer Leserin haben wir außerdem eine ukrainische App überprüft, die vor Luftangriffen warnt.

Neu bei mobilsicher.de

Islamische Gebets-Apps im Test

Für das islamische Gebet spielen der Aufenthaltsort und die Blickrichtung eine entscheidende Rolle. Dass islamische Gebets-Apps auf den Standort ihrer Nutzer*innen zugreifen, hat also einen guten Grund. Unsere neue Untersuchung zeigt: Leider behalten viele Apps diese Informationen nicht für sich, sondern geben sie an Dritte weiter. Je nach Standort kann das für Nutzer*innen gefährlich werden. Alle Ergebnisse und Hintergründe hier.

Luftalarm-App für Ukraine

Die App Повітряна тривога (Deutsch: Luftalarm) wurde als zweiter Informationskanal für Warnungen vor Luftangriffen in der Ukraine entwickelt – für den Fall, dass die Sirenen nicht funktionieren. Menschen hierzulande, die sich um ihre Lieben in der Ukraine sorgen, kann die App zumindest etwas Gewissheit bieten. Beim Datenschutz schneidet die App gut ab.

Podcast-Player AntennaPod

Lieblings-Podcasts aus vielen Quellen hören, und das ganz ohne Datenschleuderei und Tracking: Das geht mit dem quelloffenen Podcast-Player AntennaPod. Mit der Nutzung setzen Sie gleichzeitig ein Zeichen gegen die Vereinnahmung des freien Mediums Podcast durch große Plattformen wie Spotify. Mehr lesen Sie hier.

Darüber spricht das Netz

Google greift heimlich Metadaten ab

Wann Sie mit wem telefonieren, kann viel über Sie verraten. Einer aktuellen Studie des Trinity College in Irland zufolge verschaffte Google sich über vorinstallierte Telefon- und Nachrichten-Apps Zugriff auf diese Daten – ohne die notwendige Einwilligung von Nutzer*innen einzuholen. Freundliche Alternativen zu datenschleudernden Apps wie dieser finden Sie hier.

Polizei-App sammelt Daten

Die US-amerikanische Polizei legt Informationen über Verdächtige per App in großen Datenbanken ab, zum Beispiel bei Demonstrationen. "Diese Art der informellen behördenübergreifenden Koordinierung fördert das 'Policy Shopping', bei dem die Behörde mit den am wenigsten restriktiven Datenschutzbestimmungen Überwachungsmaßnahmen durchführen kann, die anderen Behörden verwehrt bleiben", sagt Jake Wiener vom Electronic Privacy Information Center in einem Bericht von heise.de.

Staatstrojaner-Firma am Ende

Der deutsche IT-Hersteller FinFisher, der den Staatstrojaner FinSpy entwickelte, hat offenbar den Geschäftsbetrieb eingestellt. Die Überwachungs-Software wurde auch von der deutschen Regierung gekauft und eingesetzt. Laut einer Recherche von netzpolitik.org soll das Unternehmen sie illegal ins Ausland verkauft haben. Nun laufen Ermittlungen, in dessen Rahmen offenbar auch Konten der Firma gepfändet wurden.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen den mobilsicher-Monatsrückblick direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.
Eine Information hat sich geändert oder Sie haben einen Hinweis zu diesem Thema für uns?
Schreiben Sie uns: hinweis@mobilsicher.de

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

ist Social-Media-Manager und Autor bei mobilsicher.de. Außerdem kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Davor studierte er Kulturwissenschaft in Siegen und Berlin und organisierte kulturelle und stadtteilpolitische Veranstaltungen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: Kontakte

Die Kontakte-App bei Android kommt häufig von Google. Standardmäßig landen damit alle Ihre Adressbuchdaten im Internet. Wenn Sie das nicht möchten, sollten Sie die Synchronisation abschalten - oder die App gleich ganz vom Handy werfen.

Mehr
Ratgeber 

Facebook-Login und Co.: Daten verwalten und löschen

Facebook sammelt nicht nur Daten im eigenen Netzwerk, sondern auch mit Hilfe von Dritten. Wichtige Funktionen sind dabei der "Login mit Facebook" und die "Aktivitäten außerhalb von Facebook". Was dabei passiert und welche Daten Sie selbst löschen können, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Datenhandel aufgedeckt

Eine gemeinsame Recherche von NDR und Mobilsicher.de fördert erschreckende Details über den globalen Handel mit Nutzerdaten zutage. Wir erklären, wie Datensätze über Nutzer gesammelt werden und wie Sie sich dagegen schützen können.

Mehr
Ratgeber 

Android-Apps ersetzen: E-Mail

Android-Smartphones bringen häufig gleich zwei E-Mail-Apps mit: Gmail von Google und eine Mail-App des Geräteherstellers. In Sachen Privatsphäre sind diese Apps aber längst nicht die beste Wahl. Wir empfehlen zwei Open-Source-Alternativen.

Mehr