Ratgeber

Rückblick: Das Wichtigste im Juni

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.06.2021

Wir haben nach unserer Analyse der Doctolib-App gehörig Krach geschlagen und einen ehrenamtlich entwickelten Podcast-Player zum Testsieger gekrönt. Außerdem unterstützen wir ab sofort eine Initiative gegen übergriffige Werbung. Das war der Juni bei mobilsicher.

Neu bei mobilsicher.de

Doctolibs Diagnose: Datenschleuder

Um Doctolib kommt man heute kaum noch herum, wenn man in Deutschland einen Arzttermin machen will. Als wir die App kürzlich zum Röntgen schickten, trauten wir unseren Augen nicht: Sie teilte sensible Daten mit Werbefirmen, darunter Facebook. Diese Praxis wurde inzwischen gestoppt, die Berliner Datenschutzbeauftragte prüft den Fall.

Was erfahren Dritte, wenn wir Podcast hören?

Das haben wir diesen Monat genau untersucht. Die Testberichte von acht Podcast-Playern für Android finden Sie wie immer über unseren AppChecker. Ergebnis: Am sichersten sind Ihre Daten bei AntennaPod, einem Projekt aus der freien Entwicklerszene. Mehr Infos im Video bei YouTube oder PeerTube.

Wir machen mit: Tracking Free Ads Coalition

Wir haben ja nichts gegen Werbung, aber Menschen ausspionieren sollte sie nicht. Deshalb unterstützen wir das Ziel der Tracking Free Ads Coalition, personalisierte Werbung in der EU abzuschaffen. Warum wir glauben, dass ein Verbot auch die Vielfalt im Netz fördern würde, lesen Sie hier.

Darüber spricht das Netz

Immer wieder Staatstrojaner

Die Unschuldsvermutung gilt beim Staatstrojaner nun doch – zumindest vorerst. Die Bundespolizei sollte die Schadsoftware ursprünglich schon vor Straftaten einsetzen dürfen, um Verdächtige zu überwachen. Das hat der Bundesrat nun gestoppt. Geheimdienste nutzen den Trojaner aber weiterhin.

Googles konfuse Standortdienste

Dass man sich die Einstellungen an vielen Stellen im Betriebssystem zusammensuchen muss, ärgert Beobachter:innen schon lange. Nun kam heraus: Die Optionen zur Standortbestimmung bei Android-Geräten sind offenbar absichtlich kompliziert gestaltet. Google soll Nutzer:innen teilweise auch ganz ohne Zustimmung geortet haben. netzpolitik.org fasst den Fall hier zusammen.

Facebook bald ohne Regierung

Ulrich Kelber, der Bundesbeauftragten für den Datenschutz, fordert die Abschaffung der Facebook-Fanpage der deutschen Bundesregierung: Es gebe keine Möglichkeit, das soziale Netzwerk datenschutzkonform zu nutzen. Wenn Facebook seine Regeln beibehält, soll die Bundesregierung Anfang 2022 ihre Seite löschen. Mehr dazu bei den Kolleg*innen vom Spiegel.

Der Autor

E-Mail

t.baulig@mobilsicher.de

PGP-Key

BE4B0538AA06645A

Fingerprint

3577 45E7 ECC4 7372 DFF8 0A80 BE4B 0538 AA06 645A

Thorsten Baulig

Thorsten Baulig ist Social Media-Manager und Autor bei mobilsicher.de. Außerdem kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor studierte und arbeitete er im Kulturbereich.

Weitere Artikel

Ratgeber 

KeePass2Android: Passwort-Manager kurz vorgestellt

Passwort-Manager helfen, verschiedene sichere Passwörter im Alltag zu verwalten. Wir empfehlen dafür KeePass, da Sie damit die volle Kontrolle über Ihre Zugangsdaten behalten. Es gibt das Programm für Computer und Smartphones.

Mehr
Ratgeber 

Google Smart Lock: Mehr als ein Passwort-Manager

Seit Version 5.0 bringt Android das Funktionspaket Smart Lock mit. Smart Lock ist ein leistungsfähiger Passwort-Manager und besitzt zusätzlich eine ausgeklügelte Entsperr-Funktion, die das ständige Eingeben von PIN oder Passwort überflüssig machen soll.

Mehr
Ratgeber 

3 Punkte für mehr Datenschutz beim ersten Start des Windows-10-Mobilgerätes

Die Standardeinstellungen für Datenschutz sind bei Windows 10 mobile nicht eben hoch. Wer mehr will, sollte bereits beim ersten Einschalten einige Hinweise beachten. Denn einmal versendete Daten sind nicht mehr rückholbar.

Mehr
Ratgeber 

App-Check: Kindersicherung Kaspersky SafeKids

Bei Privatsphäre und Datensicherheit gibt es für die Kindersicherungs-App Minuspunkte: Eltern können ihre Kinder damit genau überwachen, zum Beispiel Suchbegriffe und Chatverläufe mitlesen. Sämtliche Daten vom überwachten Gerät landen beim Anbieter, der sie ebenfalls einsehen könnte.

Mehr