Ratgeber

Passwort-Sperre für die Dropbox-App einrichten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.09.2015

Wer den bekannten Cloud-Dienst Dropbox als App auf seinem Mobilgerät nutzt, sollte diese mit einem zusätzlichen Passwort schützen. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Die Dropbox-App benötigt für die Verbindung mit der persönlichen Dropbox zwar den Benutzernamen und das dafür gewählte Kennwort – sie fragt diese Angaben jedoch nur beim ersten Anmelden ab. Falls Fremde an ein ungesperrtes Gerät gelangen, könnten sie daher auf die Dateien in der Dropbox zugreifen, ohne die Login-Daten zu kennen.

Davor schützt ein zusätzliches Passwort, das bei jedem Öffnen der App einzugeben ist. Die Funktion dafür bringt die App selber mit – man muss sie nur aktivieren. Dieses zusätzliche Passwort wird nicht auf der Dropbox-Cloud gespeichert, sondern ausschließlich auf dem jeweiligen Gerät.

Pincode der Dropbox-App aktivieren

Der Weg zum Pincode führt bei der Dropbox-App über die Einstellungen. Allerdings unterscheiden sich die Versionen für iOS und Android hier ein wenig, daher zeigen wir diese ersten Schritte für beide Versionen nacheinander:

Auf Geräten mit iOS

Bei der Dropbox-App für iOS findet sich am unteren Bildschirmrand als eines von vier Symbolen das stilisierte Zahnrad für Einstellungen. Tippen Sie darauf.
In dem Menü, das sich daraufhin öffnet, wählen Sie den Punkt Codesperre aus.
Im nun eingeblendeten Menü tippen Sie auf Pincode aktivieren, um ein neues Passwort einzurichten.

Auf Geräten mit Android

Bei der Dropbox-App für Android findet sich am oberen Bildschirmrand ganz links das Symbol mit drei horizontalen Linien, mit dem man das Menü der App aufruft. Tippen Sie darauf.
Es öffnet sich ein Menüfenster. Dort befindet sich rechts oben das stilisierte Zahnrad für Einstellungen. Tippen Sie darauf.
Bei den Einstellungen findet sich der Punkt Pincode konfigurieren. Eventuell müssen Sie scrollen, weil er etwas weiter unten ist. Es öffnet sich daraufhin das Pincode-Menü. Tippen Sie darin auf die Option Pincode aktivieren

Vierstellige Zahlenkombination eingeben

Ab hier gehen die Dropbox-Apps für iOS und Android annähernd gleich vor, weshalb wir die folgenden Schritte für beide Versionen anhand der gleichen Screenshots darstellen:

In beiden Fällen erscheint die Zahlentastatur, auch numerische Tastatur genannt, mit der man eine frei wählbare, vierstellige Zahlenkombination eingeben kann.

Pincode bestätigen

Geben Sie die gewählte Zahlenkombination erneut ein, um Tippfehler auszuschließen.

Pincode regelmäßig ändern

Auf dem gleichen Weg kann man auch einen vorhandenen Pincode ändern. Fachleute raten dazu, Passwörter regelmäßig zu ändern.

Pincode deaktivieren

Auf Geräten mit iOS

Wenn Sie den Pincode deaktivieren wollen, rufen Sie einfach wieder den Menüpunkt Codesperre in den Einstellungen der App aus.

Sie sehen bei aktiver Codesperre dann diese Auswahl:

Durch Antippen von Pincode deaktiveren schalten sie die Codesperre für die Dropbox-App wieder aus.

Auf Geräten mit Android

Auch zum Deaktvieren des Pincodes muss man über den oben beschriebenen Weg zu den App-Einstellungen navigieren und dort den Punkt Pincode konfigurieren wählen. Im Pincode-Menü, das sich dann öffnet, tippen Sie aufPincode deaktivieren.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Play Protect: Virenschutz made by Google

Google Play Protect ist eine in den Play Store integrierte Anwendung zum Schutz vor Schadware. Sie scannt alle Apps auch nach der Installation. Ihr wird mehr zugetraut als externen Anbietern, der Zugriff des IT-Giganten auf Nutzerdaten steigt durch Google Play Protect aber noch weiter.

Ansehen
App-Berechtigungen 

App-Berechtigungen bei F-Droid

Wer auf Android den alternativen App-Store F-Droid nutzt, liest beim Installieren neuer Apps viele Berechtigungen. Damit möchte der Store Transparenz schaffen. Die F-Droid-App selbst benötigt übrigens keine zustimmungspflichtigen Berechtigungen – einige Optionen sind aber praktisch.

Mehr
Verkehr & Navigation 

Allgegenwärtig: Ortsbasierte Dienste

Mobile Geräte nutzen vielfältige Techniken, um ihren Standort zu bestimmen. Diese Information brauchen sie, um auf die Örtlichkeiten zugeschnittene Dienstleistungen anzubieten.

Mehr
YouTube-Video 

Muster als Bildschirmsperre? Besser nicht! (Android)

Wer den Bildschirm seines Handys oder Tablets nur mit einem Streichmuster sperrt, ist unsicher unterwegs. Rund zwei Drittel aller Muster mit sechs Punkten werden von Zuschauern sofort erraten. Warum das gefährlich ist und was sicherer ist, erfahren Sie im Video.

Ansehen