Ratgeber

Passwort-Sperre für die Dropbox-App einrichten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 17.09.2015

Wer den bekannten Cloud-Dienst Dropbox als App auf seinem Mobilgerät nutzt, sollte diese mit einem zusätzlichen Passwort schützen. Wir zeigen, wie man die vierstellige Zahlenkombination einrichtet oder ändert.

Die Dropbox-App benötigt für die Verbindung mit der persönlichen Dropbox zwar den Benutzernamen und das dafür gewählte Kennwort – sie fragt diese Angaben jedoch nur beim ersten Anmelden ab. Falls Fremde an ein ungesperrtes Gerät gelangen, könnten sie daher auf die Dateien in der Dropbox zugreifen, ohne die Login-Daten zu kennen.

Davor schützt ein zusätzliches Passwort, das bei jedem Öffnen der App einzugeben ist. Die Funktion dafür bringt die App selber mit – man muss sie nur aktivieren. Dieses zusätzliche Passwort wird nicht auf der Dropbox-Cloud gespeichert, sondern ausschließlich auf dem jeweiligen Gerät.

Pincode der Dropbox-App aktivieren

Der Weg zum Pincode führt bei der Dropbox-App über die Einstellungen. Allerdings unterscheiden sich die Versionen für iOS und Android hier ein wenig, daher zeigen wir diese ersten Schritte für beide Versionen nacheinander:

Auf Geräten mit iOS

Bei der Dropbox-App für iOS findet sich am unteren Bildschirmrand als eines von vier Symbolen das stilisierte Zahnrad für Einstellungen. Tippen Sie darauf.
In dem Menü, das sich daraufhin öffnet, wählen Sie den Punkt Codesperre aus.
Im nun eingeblendeten Menü tippen Sie auf Pincode aktivieren, um ein neues Passwort einzurichten.

Auf Geräten mit Android

Bei der Dropbox-App für Android findet sich am oberen Bildschirmrand ganz links das Symbol mit drei horizontalen Linien, mit dem man das Menü der App aufruft. Tippen Sie darauf.
Es öffnet sich ein Menüfenster. Dort befindet sich rechts oben das stilisierte Zahnrad für Einstellungen. Tippen Sie darauf.
Bei den Einstellungen findet sich der Punkt Pincode konfigurieren. Eventuell müssen Sie scrollen, weil er etwas weiter unten ist. Es öffnet sich daraufhin das Pincode-Menü. Tippen Sie darin auf die Option Pincode aktivieren

Vierstellige Zahlenkombination eingeben

Ab hier gehen die Dropbox-Apps für iOS und Android annähernd gleich vor, weshalb wir die folgenden Schritte für beide Versionen anhand der gleichen Screenshots darstellen:

In beiden Fällen erscheint die Zahlentastatur, auch numerische Tastatur genannt, mit der man eine frei wählbare, vierstellige Zahlenkombination eingeben kann.

Pincode bestätigen

Geben Sie die gewählte Zahlenkombination erneut ein, um Tippfehler auszuschließen.

Pincode regelmäßig ändern

Auf dem gleichen Weg kann man auch einen vorhandenen Pincode ändern. Fachleute raten dazu, Passwörter regelmäßig zu ändern.

Pincode deaktivieren

Auf Geräten mit iOS

Wenn Sie den Pincode deaktivieren wollen, rufen Sie einfach wieder den Menüpunkt Codesperre in den Einstellungen der App aus.

Sie sehen bei aktiver Codesperre dann diese Auswahl:

Durch Antippen von Pincode deaktiveren schalten sie die Codesperre für die Dropbox-App wieder aus.

Auf Geräten mit Android

Auch zum Deaktvieren des Pincodes muss man über den oben beschriebenen Weg zu den App-Einstellungen navigieren und dort den Punkt Pincode konfigurieren wählen. Im Pincode-Menü, das sich dann öffnet, tippen Sie aufPincode deaktivieren.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Zugangsdaten fürs Google-Konto vergessen? Das können Sie tun

Wer ein Android-Handy in Betrieb nimmt, muss ein Google-Konto anlegen. Viele Nutzer*innen richten das Konto einmal ein und benutzen es dann nie wieder. Da passiert es leicht, dass die Zugangsdaten abhanden kommen. Haben auch Sie Ihre Daten verlegt? Wir zeigen, wie Sie sie zurückbekommen.

Mehr
Ratgeber 

Bezahlen mit dem Handy: So funktioniert die NFC-Technik

An vielen Supermarktkassen kann man inzwischen mit dem Handy kontaktlos bezahlen. Die Daten werden dabei per NFC-Technik übertragen. Doch wie funktioniert diese Nahfeldkommunikation und wo liegen Risiken? Wir geben einen Überblick.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

JoLo Kindersicherung: Empfehlenswert

Mit der App JoLo Kindersicherung können Eltern die Nutzung einzelner Apps auf dem Smartphone Ihrer Kinder einschränken - ganz oder für einen bestimmten Zeitraum. Die App ist trackingfrei und überträgt Daten nur Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Die App kommt ohne Überwachungsfunktion aus, hat dafür aber ein durchdachtes Zeitmanagement. Wir sagen: Einwandfrei.

Mehr
Messenger 

Messenger-App WhatsApp kurz vorgestellt

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Obwohl Nachrichten inzwischen standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, gibt es einige Kritikpunkte an dem Messenger-Giganten. Es werden viele Metadaten gesammelt, außerdem teilt WhatsApp Nutzerdaten mit Facebook.

Mehr