Ratgeber

Zweite Auflage: Broschüre „Smartphones souverän nutzen“

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.11.2017, bearbeitet am20.02.2020
Grafik: Beate Autering

Gibt es Handysucht? Wie schlimm ist Cyber-Mobbing? Welche Apps nutzen Jugendliche am liebsten und wo lauern Kostenfallen? Antworten und Tipps dazu in unserer Broschüre – jetzt auch als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Die zweite, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage dieser Publikation wurde in Zusammenarbeit mit Klicksafe, der EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, erstellt. Sie können die Broschüre gegen einen Euro Druckkostenbeitrag bei Klicksafe bestellen oder hier herunterladen.

Als Datei ansehen und herunterladen: Smartphones souverän nutzen als PDF (1,3 MB)

Für wen ist "Smartphones souverän nutzen" gedacht?

In dieser Publikation beantworten wir Fragen, die sich Eltern, Lehrer und andere Bezugspersonen stellen, wenn es um die Smartphone-Nutzung von Jugendlichen und Kindern geht.

Wen lernt mein Kind mit Dating-Apps kennen? Ist mein Sohn oder meine Tochter handysüchtig? Bekommen die Kinder Hassnachrichten aufs Smartphone gesendet? Und wenn ja, was sollte man dann tun? Welche Apps nutzen junge Menschen und welche davon sind gefährlich?

Warum eine Broschüre für Erwachsene über Jugendliche?

Das Smartphone gehört für Jugendliche in Deutschland fest zum Alltag. Doch der richtige Umgang damit erschließt sich nicht von selbst. Genauso, wie Kinder von Eltern und anderen Vorbildern lernen, wie der Straßenverkehr funktioniert, welche Regeln dort gelten und wie man sich darin sicher bewegt, brauchen sie auch für die digitale Welt erfahrene Vorbilder.

Nicht alle Erwachsenen fühlen sich dafür gewappnet. Mit dieser Broschüre wollen wir Eltern, Lehrer*innen und andere Bezugspersonen dabei unterstützen, die Rolle des Vorbilds auch hier informiert übernehmen zu können.

Was steht drin?

In den drei ersten Kapiteln behandeln wir die Themen Handysucht, Pornografiekonsum sowie Hass und Gewaltdarstellung auf Handys. Anhand aktueller Zahlen und Studien geben wir Antworten auf die Fragen: Wie groß sind die Probleme wirklich? Wer ist betroffen? Wo verlaufen gesetzliche Grenzen? Zusätzlich haben wir Tipps zu möglichen Maßnahmen, Ansprechpersonen und weiterführende Informationen zusammengetragen.

In den letzten beiden Kapiteln zeigen wir die wichtigsten Gefahren bei der Handynutzung allgemein auf – die auch für Jugendliche gelten: Diebstahl, Datenverlust, Kostenfallen und Verletzung der Privatsphäre durch Apps.

Mit unseren Übungen und Merkblättern können Sie unsere Inhalte individuell für Unterricht, Jugendgruppe oder Familie zusammenstellen und ausschneiden bzw. ausdrucken. Zu den meisten Themen finden Sie auf mobilsicher.de weiterführende Informationen und Anleitungen.

Hier können Sie die Broschüre bestellen: Smartphones souverän nutzen per Post.
Hier können Sie die Broschüre ansehen und herunterladen: Smartphones souverän nutzen als PDF (1,3 MB)

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Was ist eigentlich Datenschutz?

Viele Menschen finden Datenschutz wichtig. Aber welche Ideen stecken eigentlich genau dahinter? Für den Umgang mit privaten Daten gibt es klare Richtlinien - und manches ist sogar besser geregelt, als man denkt. Ein Überblick.

Mehr
YouTube-Video 

Was ist sicherer: WhatsApp oder Facebook-Messenger?

WhatsApp und Facebook gehören inzwischen zusammen. Trotzdem macht es für die Privatsphäre einen großen Unterschied, welchen Messenger man nutzt. Warum wir klar für WhatsApp sind, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Betrug und Phishing 

So erkennen Sie gefälschte Apps

Nicht immer steckt in einer App das drin, was drauf steht. Gerade von bekannten Diensten wie Facebook, Youtube oder WhatsApp sind oft Fälschungen im Umlauf. Nutzer*innen können damit um Geld betrogen werden oder sich Schadprogramme einfangen.

Mehr
YouTube-Video 

Neue Technik soll Handydiebstahl sinnlos machen

Durch seine IMEI-Gerätenummer lässt sich ein Smartphone oder Tablet eindeutig identifizieren. Die Telekom möchte durch ein neues Sperrverfahren demnächst dafür sorgen, dass ein gestohlenes Smartphone komplett unbrauchbar wird. Im Video erklären wir, wie das gehen soll.

Ansehen