Firewalls und VPNs

So richten Sie die Firewall-App NetGuard ein

Ein Artikel von , veröffentlicht am 18.08.2016
Foto: Marcel Bokhorst

Mit der Firewall NetGuard kann man einzelnen Apps den Zugang ins Internet verbieten. Sie ist leicht zu installieren, aber im Betrieb etwas unübersichtlich. Wir zeigen deshalb in Bildern, wie es nach der Installation weitergeht.

Die Screenshots wurden mit der Android-Version 5.0 und der NetGuard-Version 2.49 erstellt. Aussehen und Menüführung können bei anderen Geräten und Versionen variieren.

Im Beitrag In der Praxis: Firewalls für das Smartphone finden Sie eine Beschreibung der NetGurad-Firewall.

Schritt 1: Zuerst eine Nachricht des Entwicklers Nach Öffnen der  App NetGuard erscheinen zunächst einige Hinweise, die Sie zur Kenntnis nehmen können.

Bei älteren Android-Versionen ist mit Funktionseinschränkungen zu rechnen. In der kostenfreien Version erscheint Werbung am unteren Rand. Dazu werden Google-Dienste verwendet. Tippen Sie auf stimme zu um zum Startbildschirm zu gelangen.

Schritt 2: Firewall einschalten

Beim ersten Start muss NetGuard aktiviert werden. Mehr ist hier nicht zu tun. Um die Firewall zu deaktivieren, müssen Sie diesen Schieberegler wieder nach links schieben. Das Schließen der App beendet die Überwachung nicht.

Schritt 3: Virtuelles Privates Netzwerk (VPN)

Damit NetGuard ohne Root-Rechte laufen kann, braucht es eine VPN-Verbindung, über die der Datenverkehr an die App umgeleitet wird. Zunächst erscheint ein Hinweis darauf. Im nächsten Schritt muss die Verbindung freigegeben werden.

Schritt 4: VPN freigeben

Tippen Sie auf OK. Eine VPN-Verbindung ermöglicht den Zugriff auf den gesamten Datenverkehr. Deshalb wird der Benutzer je nach Android-Version durch einen Hinweis in der Statusleiste (Schlüsselsymbol) oder in den Mitteilungen (Hinweistext: Netzwerk wird möglicherweise überwacht) darüber informiert. Nun ist die Firewall aktiv. Das Wolken-Symbol am oberen Bildschirmrand zeigt an, dass eine App eine Internetverbindung herstellen möchte.

Schritt 5: Übersicht

Nun erscheint eine Übersicht der Apps und ihrer Netzeinstellungen. (Auf unserem Foto wurden schon Apps blockiert). Sie können nun einzelne Apps auswählen, und deren Internetzugriff blockieren oder freigeben. Vorher sollten Sie aber einige Grundeinstellungen vornehmen. Tippen Sie dafür auf die drei Punkte oben rechts und wählen dann den Punkt Einstellungen.

Schritt 6: Grundeinstellung: Whitelisting Wählen Sie den Menüpunkt "Standardeinstellungen". Hier können Sie entscheiden, ob Sie nach dem "Whitelisting-Ansatz" verfahren wollen. Dabei wird zunächst der gesamte Datenverkehr blockiert, sowohl im WLAN, als auch im Mobilfunknetz. Später wird für einzelne Apps der Datenaustausch erlaubt. Dieser Ansatz kann frustrierend sein, da zunächst vieles nicht mehr funktioniert. Alternativ können Sie erst alle Verbindungen zulassen, und nach und nach einzelne blockieren (Blacklisting).

Für das Whitelisting müssen die markierten Schalter gesetzt werden. Roaming sollte in der Regel abgeschaltet bleiben, da sonst im Ausland hohe Kosten entstehen können.

Schritt 7: Weitere Optionen Navigieren Sie zurück zu "Einstellungen" und wählen Sie dann den Menüpunkt "Erweiterte Optionen".

Hier können Sie die vom Gerätehersteller installierten Apps in die Überwachung einbeziehen. Ebenso ist es sinnvoll, die Protokollierung zu aktivieren. Die Benachrichtigungen sorgen dafür, dass bei jedem blockierten Internetzugriff eine Nachricht in der Mitteilungsleiste erscheint (das Wolkensymbol), woraufhin man entscheiden kann, ob die App Daten austauschen darf.

Schritt 8: App-Details Navigieren Sie zurück zur Übersichtsansicht. (Schritt 5). Tippen Sie auf die App, für die Sie Details einstellen wollen. In unserem Beispiel haben wir die Telefon-App gewählt.

Telefoniert wird unter Android über eine fest installierte App. Internetzugriff sollte für sie nicht nötig sein - sie bleibt daher gesperrt. Bei anderen Apps könnten Sie hier Ausnahmen definieren. Wenn Sie in den Einstellungen die Option Protokollieren aktiviert haben, werden hier auch die letzten Zugriffsversuche gelistet. Um das vollständige Protokoll mit den einzelnen Server-Verbindungen anzuzeigen, ist eine kostenpflichtige Zusatzfunktion nötig (siehe Schritt 10).

Schritt 9: Legende Netguard arbeitet mit verschiedenen Symbolen. Deren Verständnis ist für die Konfiguration wichtig. Tippen Sie auf die drei Punkte rechts oben am Bildschirmrand und wählen Sie den Punkt "Legende". Sie hilft beim Verständnis der Symbole.

Schritt 10: Zusatzkosten Die Firewall ist nur in ihrer Grundfunktionalität kostenlos. Diese reicht aber zunächst aus. Zusätzliche Funktionen können einzeln erworben werden. Damit sollte man jedoch warten, bis man mit der App hinreichend vertraut ist. Die kostenpflichtigen Optionen sind unterschiedlich teuer. Alle Zusatzfunktionen zusammen kosten € 8,99 (Stand 15.8.2016). Sie finden die kostenpflichtigen Funktionen in den Einstellungen unter "Pro-Funktionen".

 

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

JoLo Kindersicherung: Empfehlenswert

Mit der App JoLo Kindersicherung können Eltern die Nutzung einzelner Apps auf dem Smartphone Ihrer Kinder einschränken - ganz oder für einen bestimmten Zeitraum. Die App ist trackingfrei und überträgt Daten nur Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Die App kommt ohne Überwachungsfunktion aus, hat dafür aber ein durchdachtes Zeitmanagement. Wir sagen: Einwandfrei.

Mehr
YouTube-Video 

Roaming im EU-Ausland: Kostenlos oder nicht?

Seit 2017 ist das Telefonieren und Surfen über Handynetze im EU-Ausland nicht mehr teurer als in Deutschland. Das gilt aber nicht unbegrenzt. Im Video geben wir 5 Tipps, damit es nicht aus Versehen doch kostet.

Ansehen
Ratgeber 

Android ohne Google

Google und Android, das gehört eng zusammen. Googles Dienste und Apps sind fest in das Betriebssystem integriert. Und viele Android-Nutzer haben für ihr Gerät ein Google-Konto eingerichtet. Was aber, wenn man Android ohne die Google-Dienste nutzen möchte?

Mehr
App-Berechtigungen 

Zugriffsrechte: Was darf meine App?

Wer Apps auf seinem Android-Handy oder -Tablet installiert, wird irgendwann aufgefordert, Zugriffsrechte zu genehmigen. Aber was bedeuten diese Zugriffsrechte eigentlich, woher kommen sie und wozu sind sie gut? Worauf es ankommt, zeigt dieser Artikel.

Mehr