Der Start mit iOS

„Mein iPhone suchen“: So orten Sie Ihr Gerät bei Diebstahl und Verlust

Ein Artikel von , veröffentlicht am 08.05.2018, bearbeitet am23.10.2019
Bild: Pixabay/ qimono, Lizenz: CC0

iPhones sind teuer und daher begehrtes Diebesgut. Mit der Funktion „Mein iPhone suchen“ können Sie ein abhanden gekommenes Gerät orten. Zusätzlich verhindert die Funktion, dass Diebe Ihr Gerät neu einrichten können. Wie Sie „Mein iPhone suchen“ nutzen, erfahren Sie hier.

Was kann "Mein iPhone suchen"?

„Mein iPhone suchen“ hilft, wenn Sie Ihr Gerät verloren haben oder es gestohlen wurde. Die Funktion ist verfügbar für iPhone, iPad und iPod touch (analog "mein iPad/iPod suchen"). Ist sie aktiv, können Sie per Fernzugriff sehen, wo sich Ihr iOS-Gerät befindet. Dazu muss das Gerät eingeschaltet sein.

Um die Verbindung herzustellen, greift die Firma Apple auf die Internet- oder die Bluetooth-Funktion des Geräts zurück. Zunächst versucht das System, das Standortsignal online zu übermitteln. Ist Ihr Gerät offline, versucht es über Bluetooth, andere iOS-Geräte in der Nähe zu finden, die dann das Signal über das Internet versenden.

Jedes iOS-Gerät kann sein Signal online senden, sofern es mit dem Internet verbunden ist. Für die Ortung per Bluetooth gelten folgende Voraussetzungen:

  • Ihr eigenes und das Gerät in der Nähe müssen mindestens die Betriebssystemversion iOS 13 installiert haben.
  • Beide Geräte müssen die Bluetooth-Schnittstelle aktiviert haben.
  • Sie haben noch ein weiteres Apple-Gerät (iPhone, iPad, Mac), welches mit Ihrer iCloud verknüpft ist und ebenfalls zur Bluetooth-Suche fähig ist, also mindestens iOS 13 installiert hat. Ihre beiden Geräte erzeugen permanent kryptografische Schlüssel (Public Keys), mit denen das Ortungssignal verschlüsselt wird. Im Fall der Fälle kann die Standortinformation verschlüsselt per Bluetooth versendet werden. Dies stellt sicher, dass weder Apple noch die anderen beteiligten Geräte oder sonstige Lauscher*innen den Ort der jeweiligen Geräte feststellen können.

Wichtig: Damit Dieb*innen nicht einfach die Bluetooth-Verbindung kappen können, sollten Sie unter Einstellungen > Face ID & Code (oder Touch ID & Code) den Zugriff vom Sperrbildschirm auf das „Kontrollzentrum“ unterbinden.

So richten Sie "Mein iPhone suchen“ ein

Ab Werk ist "Mein iPhone suchen" aktiviert. Um zu überprüfen, ob die Funktion (noch) eingeschaltet ist, navigieren Sie zu Einstellungen > Apple-ID > iCloud > Wo ist > Mein iPhone suchen.

Tippen Sie auf Mein iPhone suchen. Es öffnet sich eine neue Ansicht, in der Sie die "Mein iPhone suchen" (Online-Suche) und die "Offline-Suche" (Orten per Bluetooth) einzeln an- und ausschalten können.

Die darunter gelistete Einstellung "Letzten Standort senden" ist standardmäßig aus. Wenn Sie sie aktivieren, sendet das Gerät automatisch den Standort, wenn der Akkustand kritisch niedrig ist. Falls Ihr iPhone sich ausschaltet, haben Sie dann zumindest eine Orientierung, wo Sie suchen müssen.

So nutzen Sie "Mein iPhone suchen"

Sie können über Ihre iCloud aus der Ferne auf Ihr iOS-Gerät zugreifen. Für den Login brauchen Sie Ihre Apple-ID und das dazugehörige Passwort. Diese Daten sollten Sie im Verlustfall also schnell parat haben. Ein Passwortmanager auf dem Computer kann beispielsweise unpraktisch sein, wenn Ihr Handy im Urlaub verloren geht.

Die iCloud rufen Sie über einen Browser auf, zum Beispiel Firefox oder Chrome. Tückisch: Manche Android-Browser erlauben den Login in die iCloud nicht. Am Computer funktioniert es aber.

Sie können auch die Apple-App "Wo ist" nutzen, die auf Geräten mit iOS 13 von Haus aus installiert ist. Damit können Sie zum Beispiel das iPhone eines Freundes nutzen, um damit Ihr eigenes aufzuspüren.

So orten Sie Ihr Gerät am Computer

Wenn Sie die iCloud am Computer aufrufen möchten, tippen Sie www.icloud.com/find in die Suchleiste des Browsers ein. Auch wenn Sie Ihre iCloud per Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen, können Sie sich in diesem Ausnahmefall ohne zweiten Faktor anmelden.

Hat Ihr Handy seinen Standort selbst über das Internet versendet, haben Sie nun folgende Möglichkeiten:

  • Tippen Sie oben auf "alle Geräte". Wählen Sie das vermisste Gerät in der Liste aus. Wenn es ein Signal sendet, wird es nun auf einer Karte angezeigt.
  • Falls Sie das Gerät nur verlegt haben, können Sie Ton wiedergeben anklicken, um es in Ihrer Umgebung zu finden. Das funktioniert auch, wenn das iPhone auf "lautlos" gestellt ist.
  • Über die Schaltfläche Modus "Verloren" können Sie eine Telefonnummer eintragen, die auf dem Bildschirm des verlorenen Geräts angezeigt werden soll. So kann der Finder Sie anrufen.
  • Mit iPhone löschen löschen Sie alle Inhalte auf dem Smartphone. Dies kann nicht rückgängig gemacht werden. Sie bekommen eine Bestätigungsmail an die E-Mail-Adresse Ihrer Apple-ID. Ist das Gerät offline, startet der Vorgang, sobald es das nächste Mal online ist. Wenn Sie das Gerät vorher doch finden, können Sie den Vorgang über Löschanforderung stoppen noch stoppen. Ist das Gerät gelöscht, lässt es sich per Internet nicht mehr orten.

Hat Ihr Handy seinen Standort per Bluetooth über ein Fremdgerät verschickt, können Sie nur den Standort abrufen.

Aktivierungssperre und Phishing-Tricks

"Mein iPhone suchen" fungiert auch als Aktivierungssperre. Setzt ein Dieb Ihr Gerät über die Außentasten auf Werkseinstellungen zurück, wird anschließend die Apple-ID und das dazugehörige Passwort abgefragt, die zuletzt verknüpft waren. Nur wenn diese eingetragen werden, kann das Gerät wieder in Betrieb genommen werden.

Wie Sie Ihr iPhone über die Außentasten auf Werkseinstellungen zurücksetzen können, zeigen wir in diesem Video.

Um dieses Problem zu umgehen, versuchen manche Diebe, iCloud-Zugangsdaten von gestohlenen Geräten über eine Phishing-Masche zu ergaunern. Dazu versuchen sie, die Kontaktdaten der betroffenen Eigentümer*innen zu identifizieren, und verschicken eine E-Mail mit der Information, dass Apple das Gerät angeblich gefunden hat. In diesem Zuge werden die Bestohlenen aufgefordert, Ihre Zugangsdaten anzugeben.

Falls Sie nach dem Verlust Ihres iOS-Geräts eine solche Nachrichten erhalten, sollten Sie also misstrauisch werden. Geben Sie private Login-Daten niemals auf Webseiten ein, die Sie über einen E-Mail-Link geöffnet haben - sie könnten gefälscht sein. Prüfen Sie stattdessen sorgfältig, ob die Login-Maske für Ihre iCloud wirklich zum Online-Servicecenter von Apple gehört.

Alles rund um Phishing-Betrugsmaschen erfahren Sie in unserem Text Dauerbrenner Phishing: So schützen Sie sich.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Safari auf dem iPhone einstellen: So geht’s

Safari ist der beste Browser fürs iPhone. Er besitzt ab Werk allerdings einige Voreinstellungen, die nicht privatsphärenfreundlich sind. Das lässt sich ändern! Wir erklären die Einstellungen und geben Empfehlungen für jeden Punkt.

Ansehen
Ratgeber 

Apple-ID: So funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Apple drängt seine Kunden schon lange dazu, ihr iCloud-Konto per Zwei-Faktor-Authentifizierung zu sichern. Bei neueren iPhones ist das Verfahren sogar Pflicht. Wir erklären, wie es funktioniert und wo die Tücken liegen.

Mehr
Backup 

Cloud-Dienst SpiderOak One kurz vorgestellt

Der Cloud-Dienst SpiderOak One wurde zwar 2014 von Whistleblower Edward Snowden gelobt, ist momentan aber nur eingeschränkt zu empfehlen. Der US-amerikanische Anbieter verschlüsselt die Inhalte nur am Computer wirklich sicher.

Mehr
Ratgeber 

Verschlüsselte Messenger: Wire, Hoccer, Kontalk

Schnell mal eine Nachricht an Freunde und Bekannte schicken? Leicht gemacht, mit Instant Messengern. Dabei muss es schon lange nicht mehr WhatsApp sein. Hier stellen wir weitere sichere Messenger mit interessanten Features vor, die noch nicht so bekannt sind.

Mehr