Ratgeber

„Mein iPhone suchen“ schützt bei Diebstahl und Verlust

Bild zu Mein iPhone finden
Bild: Pixabay/ qimono, Lizenz: CC0

iPhones sind teuer und ein begehrtes Diebesgut. Mit der Funktion „Mein iPhone suchen“ können Sie das Gerät wiederfinden, wenn Sie es verlegt haben. Zudem macht die Einstellung Dieben einen Strich durch die Rechnung. Es gibt aber auch einen Fallstrick: Man kann sich leicht selber aussperren.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
Diebstahl · Handy verloren · Zwei-Faktor-Authentifizierung
Drucken

Praktische Funktion

Die Funktion „Mein iPhone suchen“ hilft, wenn Sie Ihr iOS-Gerät verlegt oder verloren haben oder es gar ein Dieb gestohlen hat. Sie ist verfügbar für iPhone, iPad und iPod touch.

Eine Bildschirmsperre ist die grundlegende Sicherung eines Smartphones und Tablets. Wenn sie aktiv ist, müssen Diebe den PIN kennen, wenn sie das Gerät nutzen wollen. Das lässt sich jedoch mit einem Trick aushebeln: Mit einer bestimmten Tastenkombination kann man auch ein gesperrtes Gerät in den Werkszustand zurückversetzen. Das iPhone oder iPad lässt sich dann wie ein neu gekauftes Gerät nutzen und weiterverkaufen.

Ist „Mein iPhone suchen“ aktiv, lässt sich ein Gerät, das auf diese Weise zurückgesetzt wurde, aber nicht in Betrieb nehmen. Dank einer integrierten Sperre müsste ein Dieb die Apple-ID eingeben, die zuvor mit dem Gerät verknüpft war, sowie das dazugehörige Passwort.

Die Funktion hilft auch beim Wiederfinden eines Geräts. Wenn das iOS-Handy oder -Tablet mit dem Internet verbunden ist, können Sie per Fernzugriff sehen, wo sich das Gerät befindet. Sie können auch einen lauten Ton auf dem Gerät abspielen, dem Finder eine Nachricht anzeigen lassen oder alle Daten von dem Gerät löschen.

„Mein iPhone suchen“ einrichten

Über den Navigationspfad Einstellungen > Apple-ID > iCloud > Mein iPhone suchen richten Sie die Funktion ein. Den Schieberegler schieben Sie einfach von links nach rechts.

Die an der Stelle ebenfalls angezeigte Einstellung Letzten Standort senden ist standardmäßig aus. Wenn Sie sie aktivieren, sendet das Gerät immer dann den Standort, wenn der Batteriestand kritisch niedrig ist.

„Mein iPhone suchen“ nutzen

Die Funktion nutzen können Sie über Ihren Webbrowser oder über eine App auf einem anderen iOS-Gerät.

Unter der Webadresse www.icloud.com/#find loggen Sie sich in Ihr iCloud-Konto ein und haben dann verschiedene Möglichkeiten:

  • Sie sehen alle Geräte, die mit der jeweiligen Apple-ID verknüpft sind und können eines auswählen.
  • Über die Schaltfläche Modus "Verloren" können Sie eine Kontaktnummer angeben, die zusammen mit einer Nachricht an das iPhone geht, das Sie suchen.
  • Wenn Sie Ton wiedergeben anklicken, ist auf dem Gerät ein lauter, hoher Ton zu hören.
  • Mit iPhone löschen löschen Sie alle Inhalte auf dem Smartphone. Ist das Gerät, das Sie suchen, online, leitet Apple die Fernlöschung ein. Sie bekommen eine Bestätigungsmail an die E-Mail-Adresse Ihrer Apple-ID. Ist das Gerät offline, startet der Vorgang, sobald es das nächste Mal online ist. Wenn Sie das Gerät vorher doch finden, können Sie den Vorgang über Löschanforderung stoppen noch stoppen.
  • Achtung: ist das iPhone gelöscht, können Sie es nicht mehr orten.
  • Alternativ zum Webbrowser können Sie die genannten Funktionen auch über die App „Mein iPhone suchen“ auf einem anderen iOS-Mobilgerät ausführen.

 

Fallstrick 1: Zugangsdaten zur iCloud

Die Voraussetzung, um die iCloud nutzen zu können, ist, dass Sie Ihre Apple-ID und das dazugehörige Passwort wissen. Diese Informationen erlauben den Zugang zur zentralen Stelle, über die Sie Ihr Apple-Konto verwalten können.

Auch wenn Sie Ihre Passwörter nicht manuell eingeben, weil Sie beispielsweise einen Passwortmanager nutzen, sollten Sie sich die Daten so merken oder hinterlegen, dass Sie sie im Fall der Fälle schnell parat haben. Denn im Falle eines Diebstahls kann es gut sein, dass Sie ihren Laptop mit dem Passwortmanager gerade nicht zur Hand haben.

Fallstrick 2: Zwei-Faktor-Authentifizierung

Eine Tücke gibt es bei „Mein iPhone suchen“, die Sie viel Zeit und Nerven kosten kann: Wenn Sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingestellt haben, können Sie sich mit der Funktion „Mein iPhone suchen“ unbeabsichtigt aussperren.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sieht vor, dass Sie beim Einloggen in die iCloud mit einem „fremden“ Gerät, das nicht mit der Apple-ID verknüpft ist, einen Code eingeben müssen. Diesen Code schickt Apple an die Geräte, die mit der Apple-ID verbunden sind.

Wenn das iPhone, das verloren gegangen ist, das einzige Gerät ist, das mit dieser Apple-ID verbunden ist, bekommt nur dieses Gerät den Code. Dann haben Sie ein Problem, denn Sie können sich nicht in Ihrem iCloud-Konto anmelden. Sie müssen dann über den Kundendienst von Apple einen zeitintensiven Wiederherstellungsprozess durchlaufen.

Fallstrick 3: Vertrauenswürdiger Browser und Cookies

Wer neben seinem iPhone auch noch einen Apple-Laptop nutzt oder ein iPad hat, die mit der selben Apple-ID verknüpft sind, ist hier im Vorteil. Dann erhalten Sie den Code auch auf diese Geräte.

Aber auch wenn Sie kein weiteres Apple-Gerät haben, können Sie dem Problem mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung vorbeugen: Wenn Sie sich mit einem Browser zum ersten Mal bei iCloud.com einloggen, fragt Apple Sie, ob Sie diesem Browser in Zukunft „vertrauen“ wollen. Es ist dabei egal, ob der Browser auf einem Windows, Linux oder Apple-Rechner läuft.

Stimmen Sie dem zu, müssen Sie sich bei einem Zugriff mit diesem Browser in Zukunft nicht mehr über die Zwei-Faktor-Authentifizierung autorisieren. Im Dialogfeld beim Ausloggen müssen Sie zudem das Feld „Meine Identität auf diesem Browser merken, damit ich sie beim nächsten Mal nicht bestätigen muss“ angeklickt lassen.

Beachten Sie: Das Abspeichern des Browsers als vertrauenswürdig geschieht über Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Webseiten im Browser ablegen. Wenn Sie diese Cookies löschen oder wenn Sie den Browser neu installieren, geht die Einstellung verloren. Ihr Browser gilt erst dann wieder als vertrauenswürdig, wenn Sie das erneut bestätigt haben.

Es gibt gerade bei dem Browser Firefox und Chrome einige Add-ons, die alle Cookies nach dem Schließen löschen. Falls Sie so ein Add-on nutzen, denken Sie daran, das Apple-Cookie hiervon auszunehmen.

Schutz vor Phishing-Tricks

Verschiedene Nutzer haben in der Vergangenheit über eine besondere Masche von Kriminellen berichtet: über die Methode des Phishings versuchen diese, iCloud-Zugangsdaten zu ergaunern, um das Gerät freizuschalten und Sie auszusperren.

Gelingt es den den Dieben, die Kontaktdaten der betroffener Eigentümer zu identifizieren, verschicken sie eine E-Mail oder eine sonstige Benachrichtigung mit der Nachricht, dass Apple das Gerät angeblich gefunden hat. Die wirkt, als wäre sie von Apple und fordert die Eigentümer des Smartphones auf, Ihre Zugangsdaten anzugeben.

Deswegen: Wenn Sie nach dem Verlust eines iOS-Geräts solche Nachrichten erhalten, prüfen Sie sorgfältig den Absender. Geben Sie Ihre Zugangsdaten nur ein, wenn Sie wirklich sicher sind, dass es sich um den iCloud-Dienst von Apple handelt.

Mehr zum Thema bei mobilsicher.de

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!