Körper und Gesundheit

Contact-Tracing in Österreich: „Stopp Corona“-App kurz vorgestellt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 02.04.2020, bearbeitet am10.06.2020
Bild: Pixabay CC0 / GDJ

Die Corona-Tracing-App auf Bluetooth-Basis ist schon seit April in Österreich im Einsatz. Anbieter ist das Österreichische Rote Kreuz. Eine Untersuchung des Programmcodes brachte etliche Mängel beim Datenschutz ans Licht. Diese sollen spätestens mit einem Update Mitte Juni behoben werden.

Status: im Einsatz

Die Stopp Corona App ist seit 25. März in Österreich im Einsatz. Sie lässt sich nicht im deutschen Play-Store herunterladen.

Die Entwickler*innen

Das Österreichische Rote Kreuz gibt die App offiziell heraus. Entwicklung und technischer Betrieb erfolgt durch die Unternehmensberatung Accenture Österreich GmbH. Nach eigenen Angaben wird Betrieb und Entwicklung von der UNIQA Privatstiftung finanziert.

Seit dem 24. April 2020 ist der Programmcode der App frei zugänglich und kann von unabhängigen Expert*innen geprüft werden.

Funktionsweise: Bluetooth-basiert

Ist die App aktiv, sucht sie über Bluetooth nach anderen Geräten, bei denen die App ebenfalls aktiv ist. Kommen sich zwei Geräte nahe, können sie untereinander Informationen austauschen. Wenn sich später eine Infektion bestätigt, kann der*die Nutzer*in das in der App melden.

Die aktuelle Version der App arbeitet noch nicht mit der neuen Schnittstelle von Google und Apple. Nutzer*innen können derzeit noch selber einstellen, ob der Informationsaustausch automatisch stattfindet oder manuell ausgelöst werden muss. Um sich selbst als infiziert zu melden, muss eine Telefonnummer angegeben werden. Die Kontakte der letzten Tage werden dann über Push-Dienst benachrichtigt.

Medienberichten zufolge soll es in der zweiten Juniwoche ein großes Update der App geben, bei dem die Technik komplett umgestellt wird. Dann wird die App das dezentrale Bluetooth-Tracing mit der neuen Schnittstelle von Apple und Google einsetzen.

Was es mit der neuen Schnittstelle auf sich hat und was mit dezentraler Datenspeicherung gemeint ist, erfahren Sie im Beitrag Contact-Tracing: Die Schnittstelle von Google und Apple"

Datenschutz mit Mängeln

Die Anbieter haben den ursprünglichen Programmcode der App im April von Expert*innen der Bürgerrechts- und Forschungsorganisationen Epicenter.works, Noyb und SBA Research untersuchen lassen. Die Ergebnisse der Untersuchung sind seit dem 22. April 2020 verfügbar.

Die Untersuchung ergab etliche Mängel beim Datenschutz. So sendete die App jedesmal, wenn ein Handshake stattfand, diese Information zusammen mit einer eindeutigen Gerätekennummer an den Anbieter. Selbiges war der Fall, wenn ein Gerät eine Infektionswarnung erhielt.

Weiterhin war es für Dritte möglich, App-Nutzer*innen über Bluetooth offline zu tracken und dadurch Bewegungsprofile zu erstellen. Zudem nutzt die App einen Dienst des Schweizer Unternehmens p2pKit, um den automatischen Handshake abzuwickeln, wobei auch Metadaten anfallen.

Für den manuellen Handshake nutzt die App Googles Dienst "Nearby", wodurch auch bei Google Informationen anfallen, sobald es einen manuellen Handshake gegeben hat. Die meisten der gefundenen Mängel wurden bereits in einem Update behoben.

Schutz gegen falsche Daten

Wer seine Daten hochlädt, muss seine Telefonnummer angeben. Darüber wollen die Betreiber Missbrauch nachverfolgen können.

Unseren Hintergrundartikel finden Sie hier: Coronavirus und Handy-Überwachung: Risiken und Nebenwirkungen.

Stopp Corona App: Unsere Einschätzung

Vorteil: Präzise Kontaktbestimmung per Bluetooth, keine gespeicherten Standortdaten.

Nachteil: Erhebliche Datenschutzmängel in der ursprünglichen Version, die erst nach Hinweisen von unabhängigen Prüfern behoben wurden. Bislang nur eine geringe Verbreitung in Österreich, wegen anfänglicher technischer Probleme und der Debatte um eine mögliche Verpflichtung zur Nutzung der App.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Datenschutzrisiken bei Internet-Browsern: Cookies & Caches

Wer Webseiten auf seinem Smartphone oder Tablet ansteuert, macht das mit einem Browser. Hinter den Kulissen sollen Cookies und Caches das Surfen erleichtern. Doch zugleich kann damit das Surfverhalten der Nutzer ausgespäht werden.

Mehr
Schadprogramme 

Schadprogramme auf dem Handy: Was Sie darüber wissen sollten

Trojaner, Würmer, oder einfach Schadprogramme – es gibt sie längst auch bei Smartphones und Tablets. Aber wie groß ist das Problem wirklich? Was machen solche Schadprogramme und wie fängt man sie sich ein? Wir geben einen Überblick.

Mehr
Ratgeber 

Marcel Bokhorst von FairEmail: „Ein geschlossener Quellcode und Datenschutz passen nicht zusammen“

Marcel Bokhorst entwickelt die quelloffene Android-App FairEmail. Neben Transparenz und Datenschutz ist ihm eine intuitive Bedienung wichtig. Dazu arbeitet er das Feedback der Nutzerinnen und Nutzer in die App ein, sagt er im mobilsicher-Interview.

Mehr
YouTube-Video 

Spotify privater machen – so geht’s

Es gibt Apps, die einfach alle lieben - egal ob datenschutzfreundlich oder nicht. Spotify trackt natürlich, was das Zeug hält, doch ein bisschen was können Sie abstellen. Im Video zeigen wir, wo und wie.

Ansehen