Kinder und Jugendliche

JusProg Kinderschutzbrowser (iOS)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.12.2019
Bild: Pixabay CC0 / OpenClipart-Vectors

Wenn Kinder im Internet surfen, sollten sie vor nicht angemessenen Inhalten wie Pornografie, Gewaltdarstellungen und Hetze geschützt sein. Eine Hilfe dabei kann der Jugendschutz-Browser JusProg vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein sein. Wir zeigen, wie Sie ihn einrichten.

Sie können JusProg aus dem App-Store herunterladen. Aufgrund der Beschränkungen durch das iOS-Betriebssystem kann JusProg hier nicht sämtlichen Datenverkehr filtern, sondern kommt als eigene Browser-App daher.

Was JusProg ist und welche Filter es verwendet, erfahren Sie in unserem Beitrag JusProg: nützlich aber nicht perfekt.

1. Elternkonto anlegen

Beim erstmaligen öffnen der App müssen sie zunächst ein Elternkonto anlegen. Dabei legen sie Name und Passwort fest.

2. Kinderkonto anlegen

Dann können sie ein Konto für ein oder mehrere Kinder anlegen. Hier müssen Sie neben Name und Passwort noch die Altersklasse für das Kind angeben.

3. Andere Browser deaktivieren

JusProg für iPhone und iPad kann den Datenverkehr aus anderen Apps und Browsern nicht filtern. Daher sollten Sie den Zugang zu anderen Browsern, zum Beispiel zu Safari, sperren. Die App fordert Sie nach dem Einrichten des Kinderkontos dazu auf.

  • Ab iOS 12: Navigieren Sie zu Einstellungen > Bildschirmzeit > Beschränkungen.
  • Für ältere Versionen: Einstellungen > Einschränkungen

Ab jetzt kann ihr Kind mit der Kindersicherung JusProg surfen. Oben rechts neben der Domainadresse erscheint das jeweilige Symbol für das verwendete Nutzerkonto.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Handy verkaufen? Daten richtig löschen (Android)

Wer sein Android-Smartphone verkaufen oder verschenken will, sollte vorher alle Daten vom Gerät entfernen. Hier zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie die Daten so löschen, dass sie danach nicht mehr ohne weiteres wiederherzustellen sind.

Mehr
App-Test 

App-Test: Diese Daten sammelt MyFitnessPal

Der Kalorienzähler MyFitnessPal nutzt Ihre Gesundheitsdaten für Werbung, Marketing und Personalisierung und gibt sie an viele andere Unternehmen weiter. Ein hoher Datenpreis für ein digitales Ernährungstagebuch. Wir raten von der Nutzung ab.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr
Ratgeber 

Google Assistant: Ohne persönliche Daten geht nichts

Mit Hilfe des Sprachassistenten "Google Assistant" kann man das Licht ausschalten oder die Heizung regulieren. Auch Details aus E-Mails gibt der Sprach-Dienst auf Wunsch wieder. Dazu verlangt er jedoch weitreichende Zugriffsrechte, die man kaum einschränken kann.

Mehr