Kinder und Jugendliche

JusProg Kinderschutzbrowser (iOS)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.12.2019
Bild: Pixabay CC0 / OpenClipart-Vectors

Wenn Kinder im Internet surfen, sollten sie vor nicht angemessenen Inhalten wie Pornografie, Gewaltdarstellungen und Hetze geschützt sein. Eine Hilfe dabei kann der Jugendschutz-Browser JusProg vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein sein. Wir zeigen, wie Sie ihn einrichten.

Sie können JusProg aus dem App-Store herunterladen. Aufgrund der Beschränkungen durch das iOS-Betriebssystem kann JusProg hier nicht sämtlichen Datenverkehr filtern, sondern kommt als eigene Browser-App daher.

Was JusProg ist und welche Filter es verwendet, erfahren Sie in unserem Beitrag JusProg: nützlich aber nicht perfekt.

1. Elternkonto anlegen

Beim erstmaligen öffnen der App müssen sie zunächst ein Elternkonto anlegen. Dabei legen sie Name und Passwort fest.

2. Kinderkonto anlegen

Dann können sie ein Konto für ein oder mehrere Kinder anlegen. Hier müssen Sie neben Name und Passwort noch die Altersklasse für das Kind angeben.

3. Andere Browser deaktivieren

JusProg für iPhone und iPad kann den Datenverkehr aus anderen Apps und Browsern nicht filtern. Daher sollten Sie den Zugang zu anderen Browsern, zum Beispiel zu Safari, sperren. Die App fordert Sie nach dem Einrichten des Kinderkontos dazu auf.

  • Ab iOS 12: Navigieren Sie zu Einstellungen > Bildschirmzeit > Beschränkungen.
  • Für ältere Versionen: Einstellungen > Einschränkungen

Ab jetzt kann ihr Kind mit der Kindersicherung JusProg surfen. Oben rechts neben der Domainadresse erscheint das jeweilige Symbol für das verwendete Nutzerkonto.

Weitere Artikel

Browser und Suchmaschinen 

DuckDuckGo: Suchen ganz ohne Google

Die Suchmaschine DuckDuckGo finanziert sich durch Werbung, verzichtet dabei aber ganz auf Google-Dienste. Ihren Such-Index bildet sie aus vielen verschiedenen alternativen Quellen. In einigen Browsern können Sie DuckDuckGo mit nur einem Klick als Standard-Suchmaschine festlegen.

Mehr
Banking und Bezahlen 

Google Pay: Mobile Geldbörse oder globale Kreditauskunft?

Mit der App Google Pay kann man an der Kasse per Handy bezahlen. Das kann sicherer sein als per Kreditkarte. Aus Datenschutzsicht ist der Dienst aber nicht empfehlenswert: Google erfasst die gesamte Kaufhistorie, wertet sie aus und teilt sie mit Tochterunternehmen.

Mehr
Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
Ratgeber 

How Facebook knows which apps you use – and why this matters

Looking for a new partner, perhaps on Tinder? Or on Curvy, for people with curves, or Grindr maybe, the gay dating app? Fighting your smoking addiction with the app “Kwit”, or monitoring your depressive cycles with “Moodpath”? If you do, chances are Facebook knows all about it. And you can’t know that it does.

Mehr