Ratgeber

Inhaltefilter JusProg einrichten – so geht’s (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 29.12.2019
Grafik: Pixabay CC0 / OpenClipart-Vectors

JusProg ist eine Filtersoftware, die Webseiten mit nicht jugendfreiem Inhalt blockiert. Anbieter ist der gemeinützige Verein JusProg e.V. Das Angebot ist werbefrei, kostenlos und verhältnismäßig wirksam. So richten Sie es ein.

Sie können die App JusProg aus dem Play-Store herunterladen. Bei Android-Geräten filtert die Software Webseiten, die Sie über einen Browser aufrufen, aber auch Webseiten, die innerhalb einer App aufgerufen werden.

Mehr dazu, wer hinter der Software steckt, welche Filter zum Einsatz kommen und wo das Programm an seine Grenzen kommt, erklären wir im Beitrag JusProg: Nützlich, aber nicht perfekt.

1. Einrichten

Beim ersten Öffnen müssen Sie einige ungewöhnliche Berechtigungen geben und Einstellungen vornehmen:

  • Sie werden aufgefordert die Batterie-Optimierung für diese App auszustellen. Das ist nötig, damit die App dauerhaft im Hintergrund laufen kann und nicht vom Betriebssystem bei schwachem Akku abgeschaltet wird.
  • Die App richtet ein sogenanntes lokales VPN (Virtual Private Network) ein, um den gesamten Datenverkehr ins Internet zu filtern. Sie müssen dem explizit zustimmen.
  • Die App fordert Administratorrechte an. Diese Berechtigung soll verhindern, dass Kinder die App einfach deinstallieren und dadurch den Schutz umgehen können. Hierzu werden sie auf den Menüpunkt Geräteadministrator weitergeleitet. Tippen Sie dort auf Aktivieren. Wenn Ihr Kind gewieft ist, wird es die App aber trotzdem umgehen können.
  • Die App fordert die Berechtigung, aktuelle Fensterinhalte zu lesen und auf Interaktionen mit anderen Apps zu reagieren.

2. Konten einrichten

Zunächst erstellen Sie dann das Erwachsenen-Konto. Geben sie hierfür Name, Passwort und eine Sicherheitsfrage ein. Dann erstellen Sie das jeweilige Kinderprofil, ebenfalls mit Name, Passwort und Alterskategorie.

3. Filterregeln erstellen

In jedem Kinderprofil können Sie eigene Filterregeln einrichten und den Zugang zu den Social Media Portalen Facebook, YouTube, Twitter, Google, Bing und Instagram blockieren. Hier kann alternativ auch der SafeSearch Modus gewählt werden. Schließlich können Sie noch die Einstellungen für den Standard-Filter festlegen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Hilfe, ist mein Kind techniksüchtig? – Tipps von danah boyd

Wer die Fixierung seiner Kinder auf Smartphones verändern will, muss ab und an auch sein eigenes Nutzungsverhalten hinterfragen. Die US-amerikanische Medien- und Sozialforscherin danah boyd hat praktische Tipps für Eltern, die wirksamer sein könnten als starre Regeln.

Mehr
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Komoot – Fahrrad, Wander & Mountainbike Navi

Komoot berechnet Routen speziell für Radfahrer, Wanderer und Läufer. Die Basisversion der App ist kostenlos, weitere Funktionen können dazu gekauft werden. In Sachen Datenschutz schneidet die App aber nicht gut ab: Standortdaten speichert der Dienst dauerhaft und auch Facebook erhält Nutzerdaten.

Mehr
Ratgeber 

Datenhandel aufgedeckt

Eine gemeinsame Recherche von NDR und Mobilsicher.de fördert erschreckende Details über den globalen Handel mit Nutzerdaten zutage. Wir erklären, wie Datensätze über Nutzer gesammelt werden und wie Sie sich dagegen schützen können.

Mehr
YouTube-Video 

AppChecker: Unsere neue Datenbank kurz erklärt

Was eine Android-App alles bietet, sagt die Beschreibung im Google Play-Store. Doch wie sieht's beim Datenschutz aus? Das verrät unsere neue Datenbank App-Check für 30.000 Apps. Im Video zeigen wir, wie Sie sie nutzen können.

Ansehen