Ratgeber

Worauf man bei In-App-Käufen achten sollte

Spielen und Lernen auf dem Tablet

In-App-Käufe können schnell ins Geld gehen, vor allem bei Spielen. Die App selbst ist kostenlos, kostenpflichtig sind Extras, die den Spielverlauf beschleunigen. Sowohl bei Android als auch bei iOS lassen sich In-App-Käufe erschweren oder ganz sperren.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
Eltern · In-App-Käufe · Kinder
Teil von Themenpaket
Kinder - Hilfestellung für Eltern
Drucken

Auch bei anderen Apps kann man durch In-App-Käufe Funktionen dazu buchen oder Werbung ausschalten. Gerade bei Spielen läppern sich aber die Zahlungen – vor allem findet sich kein Ende, es gibt immer wieder neue Levels, neue Erweiterungen. Die Spieleentwickler setzen Psychologen ein, um die Hemmschwelle für solche Käufe zu senken. Zu den Tricks gehört zum Beispiel die Zahlung mit einer internen Spielwährung – immerhin hat man ja schon dafür gezahlt und es ist ja kein echtes Geld.

Deshalb ist die Kostenkontrolle besonders wichtig. Die Anbieter Apple, Google und Amazon haben sich Anfang 2015 immerhin dazu verpflichtet, solche sogenannten Freemium-Apps nicht mehr als „kostenlos“ oder „gratis“ zu bewerben. Trotzdem gehören die vermeintlich kostenlosen Spiele zu den Großverdienern in den App-Stores – drei viertel des Umsatzes in den App-Stores stammen aus Spielen.

Gerade Kinder sind gefährdet bei Spielen Geld auszugeben, ohne es zu wollen. In England hat ein Dreizehnjähriger 3700 Pfund mit In-App-Käufen ausgegeben – er hätte nicht gewusst, dass seine Downloads Geld kosteten, erzählte er der Polizei.

Eltern haben verschiedene Möglichkeiten: Wer gar keine In-App-Käufe erlauben will, kann sie in den Einstellungen sperren beziehungsweise mit einer Passwortanfrage erschweren. Das Passwort sollte man geheim halten.

Gutschriftkarten verwenden

Wem es nur um die Kostenkontrolle geht, der kann diese über die Verwendung von Gutschriftkarten erreichen. Solche Karten gibt es für die großen App-Stores in Supermärkten, Elektronikgeschäften, Postfilialen und ähnlichem zu kaufen. Das hat den Nebeneffekt, dass die Zahlungsdaten – Kreditkarte oder Kontonummern – nicht übertragen werden müssen und erhöht damit die Sicherheit des eigenen Kontos. Man behält seine Ausgaben besser im Griff. Der Preis ist ein Verlust an Bequemlichkeit, da man immer aufpassen muss, wie viel Geld noch auf der Karte ist.

In-App-Käufe deaktivieren

Außerdem können Nutzer In-App-Käufe deaktivieren oder mit Passwort schützen. Die Betriebssysteme gehen dabei unterschiedliche Wege: Bei iOS kann man In-App-Käufe komplett deaktivieren oder so einstellen, dass man jedes Mal nach einem Passwort gefragt wird. Bei Android gibt es nur die Möglichkeit der Passwortsperre.

Android: Passwortabfrage bei In-App-Käufen einrichten

Android-Nutzer können In-App-Käufe nicht vollständig sperren. Sie können nur eine PIN oder ein Passwort festlegen, das sie bei jedem Einkauf, alle 30 Minuten oder nie eingeben müssen. Die Einstellung kann man im Google-Play-Store im Menü „Einstellungen“ vornehmen.

Die Konfiguration für die Passwortabfrage befindet sich in den Einstellungen des Google-Play-Stores.
Die Einstellungen erreicht man über das Aufklapp-Menü auf der linken Seite.
Die Einstellungen befinden sich im unteren Teil des Menüs.
Dort findet man einen Menüpunkt „Authentifizierung für Käufe erforderlich“ (er kann bei anderen Android- und Play-Store-Versionen anders heißen: „PIN festlegen oder ändern“, „Passwort festlegen“, „Passwort für Käufe erforderlich“ oder ähnliches).
Man kann einstellen, dass die Authentifizierung für jeden Einkauf, nur alle 30 Minuten oder nie eingegeben werden. Am sichersten ist die Option „Für alle Käufe bei Google Play auf diesem Gerät“.
Die Änderungen der Einstellungen muss man mit dem Google-Passwort bestätigen.

(Die Screenshots entstanden auf einem Samsung Galaxy S5 mit Android 5.0 (Lollipop), Play-Store-Version 5.6.8.)

iOS: In-App-Käufe deaktivieren

iPhone oder iPad-Nutzer haben zwei Möglichkeiten: Sie können entweder wie bei Android eine Passwortabfrage aktivieren oder aber In-App-Käufe komplett sperren.

In-App-Käufe deaktivieren oder ein Passwort setzen können Nutzer unter Einstellungen.
Die Einschränkungen aktivieren können sie im Menüpunkt Allgemein.
Im Untermenü Einschränkungen, befindet sich die In-App-Kauf-Sperre und der Passwortschutz für In-App-Käufe.
Hier können Sie In-App-Käufe komplett deaktiveren.
Ebenfalls unter Einschränkungen gibt es weiter unten den Punkt Passworteinstellungen. Wer In-App-Käufe nicht komplett deaktivieren möchte, trotzdem aber eine gewisse Hürde braucht, kann hier die Passwortanfrage für jeden Kauf einstellen. Alternativ kann das Passwort alle 15 Minuten abgefragt werden.

(Die Screenshots entstanden auf einem iPhone 5c, iOS 8.3.)

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!