Ratgeber

iCloud Drive nutzen und einstellen

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.06.2015

Viele Apps können auf Apples iCloud zugreifen und dort Daten speichern und synchronisieren. Außerdem kann man dort Daten per „iCloud-Backup“ sichern und teilweise für andere freigeben. Dieser Ratgeber zeigt, wo und wie Sie die Einstellungen dafür vornehmen.

Apples iCloud ist sehr stark ins Mobilgeräte-Betriebssystem iOS integriert. Adressbuch und Kalender, Erinnerungen und Notizzettel, aber auch das E-Mail-Programm oder der Apple-Browser Safari können Nutzerdaten in der iCloud ablegen. Als Nutzer kann man individuell festlegen, welche Anwendung die iCloud nutzen darf oder nicht.

Darüber hinaus können bis zu sechs andere Nutzer über die iCloud Musik, Filme und Bücher nutzen, wenn sie in iTunes, iBooks oder dem App-Store abgelegt sind. Apple nennt das Familienfreigabe, aber die Funktion ist nicht auf Familienmitglieder beschränkt. Auch Fotos und Videos sowie Kalenderdaten lassen sich für die Nutzung durch andere freigeben.

Mehr zur Familienfreigabe bei iOS-Geräten erklären wir im Beitrag So funktioniert die Familienfreigabe bei iPhone und iPad.

Zugleich ist die iCloud als „iCloud Drive“ auch Cloudspeicher und funktioniert wie eine externe Festplatte im Netz. Auf diese iCloud Drive dürfen auch Apps von anderen Herstellern Daten speichern. Ob eine App auf die iCloud zugreifen darf, muss man in der Regel bei deren Erstbenutzung ausdrücklich erlauben oder ablehnen; man kann dies aber auch nachträglich aus- und einschalten.

Zudem kann man per „iCloud-Backup“ persönliche Daten, Inhalte und Einstellungen des iOS-Geräts in der iCloud speichern. Dieses iCloud-Backup ist als Alternative oder Ergänzung zum Backup auf einem PC gedacht.

Konkret ins Backup einbezogen werden laut Apple die Fotomediathek, Konteneinstellungen, Dokumente, Gesundheitsdaten (von Apple „Health“-Daten genannt), Homekit-Konfiguration und Einstellungen.

Es lässt sich dabei jedoch nur das komplette Backup ein- oder abschalten – eine Auswahl einzelner Dienste ist hingegen nicht möglich, und auch nicht der Zugriff auf die Backup-Dateien.

Lesen Sie hierzu den Beitrag Cloud Computing mit Mobilgeräten

Einstellungen von iCloud und iCloud Drive

Zur Konfiguration von iCloud und iCloud Drive wählen Sie die App Einstellungen
In den Einstellungen wählen Sie den Menüpunkt iCloud.

Einzelnen Apps iCloud-Zugriff erlauben oder verwehren

In den Einstellungen der iCloud lässt sich der Zugriff von Apples Standard-Apps einzeln ein- oder ausschalten, mitunter auch leicht konfigurieren, etwa bei Fotos, Kontakte und Kalender.

Innerhalb der iCloud-Einstellungen leitet der Menüpunkt iCloud Drive zu den entsprechenden Einstellungen des Cloudspeichers.

Einstellung von iCloud-Drive

In den iCloud-Drive-Einstellungen lässt sich ganz oben der Zugriff durch Apps, die dann Dokumente und Daten speichern, generell ein- und ausschalten.

Darunter kann für jede App eingestellt werden, ob sie iCloud Drive nutzen darf oder nicht.

Einstellung des iCloud-Backups

Innerhalb der iCloud-Einstellungen leitet der Menüpunkt Backup zu den entsprechenden Einstellungen des Cloudspeichers.

Das iCloud-Backup lässt sich nur generell ein- oder ausschalten, nicht konfigurieren oder auf einzelne Daten oder Dienste beschränken.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Datenschutz bei Chrome (iOS)

Chrome ist auch auf iPhones und iPads ein häufig genutzter Browser. Wie er mit Daten umgehen soll, die er während des Surfens sammelt, kann man – ähnlich wie beim Apple-Browser Safari – teils in den Betriebssystemeinstellungen, teils in den Browsereinstellungen konfigurieren.

Mehr
Ratgeber 

Funkzellenabfragen „alltägliches Ermittlungsinstrument“

Das Land Berlin hat Zahlen zu Funkzellenabfragen veröffentlicht und arbeitet an einem Informationsportal für betroffene Bürgerinnen und Bürger. Laut Netzpolitik.org setzt der Staat solche Massenabfragen von Handy-Daten trotz hoher gesetzlicher Schranken routinemäßig ein.

Mehr
Ratgeber 

Sind Schlaf-Tracker Unsinn?

Rund 80 Prozent der Erwerbstätigen leiden unter Schlafstörungen. Zugleich erfreuen sich sogenannte Schlaf-Tracker großer Beliebtheit. Was messen diese Apps und können sie bei Schlafproblemen wirklich helfen?

Mehr
Betrug und Phishing 

Die ICE-Erpresser

Es sind nicht immer bösartige Hacker mit spezieller Schadsoftware, die Mobilgerät-Nutzern Geld aus der Tasche ziehen. Auch ganz normale „Kleinkriminelle“, wie Diebe und Erpresser, haben Smartphones und Tablets als Angriffsziel für sich entdeckt.

Mehr