Ratgeber

Gute Vorsätze für 2018: Auswahl für iOS-Nutzer

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.12.2017

Sie wollten sich schon längst um die Sicherheit bei Ihrem Smartphone kümmern? Das neue Jahr ist ein guter Anlass. Wenn Sie nur eine unserer vier vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen, starten Sie deutlich sicherer ins Jahr 2018.

Hinweis: Für alle gelisteten Tipps haben wir eigene, detailliertere Anleitungen für Sie. Sie sind an passender Stelle verlinkt.

1. iCloud-Konto sichern

Sie nutzen Apple-Dienste wie „Mein iPhone suchen“, Wallet oder das Backup in der iCloud? Dann sollten Sie Ihre iCloud besonders gut schützen. Ihre Apple-ID und Passwort sind für alle tabu – auch für den Partner, die Kinder oder die besten Freunde.

Für die folgenden Schritte navigieren Sie zu Einstellungen > Tippen auf den Kontonamen > Passwort & Sicherheit.

  • Ändern Sie das Passwort zur Apple-ID, falls jemand es kennt, es noch keine acht Zeichen lang ist oder sehr lange nicht geändert wurde.
Wie Sie starke Passwörter erstellen, erfahren Sie hier: Was ist ein sicheres Passwort?
  • Falls noch nicht geschehen: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Falls Sie das nicht wollen, richten Sie eine E-Mail zur Wiederherstellung ein. Hinweis: diese Option gibt es nur, wenn die Zwei-Faktor-Authentifizierung ausgestellt ist.
Wie Sie iPhone und iPad sicher einrichten, erfahren Sie hier: Basissicherung für iOS-Geräte.

2. Lokales Backup einrichten

Sie wollen eigentlich nicht, dass sämtliche Daten aus Ihrem iPhone auf Apples Servern liegen, aber es ist ja so bequem? Mit Hilfe von iTunes können Sie fast genauso einfach ein lokales Backup auf Ihrem Computer anlegen. Folgen Sie einfach diesen Schritten:

  • Richten Sie sich zunächst eine Kalender-Erinnerung ein: Je nach Nutzungsweise ist ab sofort einmal pro Woche oder pro Monat Backup-Tag.
  • Itunes-Backup einrichten.
  • Backup-Funktion in der iCloud abschalten unter: Einstellungen > Tippen auf den Kontonamen > iCloud > scrollen bis „iCloud-Backup“
  • Bei der Gelegenheit: Werfen Sie einen Blick darauf, was Apple sonst noch alles mit Ihrer iCloud synchronisiert. Stellen Sie alles ab, was Sie nicht brauchen.
Alle Details zur Einrichtung eines Backups finden Sie hier: iOS: Datenbackup leicht gemacht.

3. Apps aufräumen

Im Laufe der Zeit sammeln sich häufig Apps an, die man nicht mehr braucht. Unter Einstellungen finden Sie alle Apps aufgelistet. Gehen Sie die Liste einmal durch und entfernen alles, was Sie 2017 nicht genutzt haben.

4. Zugriffsrechte prüfen

Eine App ist schnell installiert, aber nicht immer hat man die Zeit und den Überblick, die Zugriffsrechte einzustellen. Gehen Sie in den Einstellungen die Berechtigungen durch und kontrollieren Sie, welche Apps Zugriff haben. Entziehen Sie die Berechtigung, wenn sie nicht plausibel ist und sich aus der Funktionalität nicht erklärt.

Was hinter den Zugriffsrechten steckt, erfahren Sie hier: App-Berechtigungen bei iOS.

5. Browser konfigurieren und Tracking-Schutz einrichten

Für iOS ist Safari als Browser noch immer die beste Wahl. Aber Sie können ihn noch besser machen – mit einem Tracking-Schutz von Firefox Klar. Praktisch: Da fast alle Werbebanner auch Tracker sind, wird die meiste Werbung dabei rausgefiltert.

  • Firefox Klar installieren
  • Klar-Browser öffnen und Safari einbinden
  • Navigieren zu Einstellungen > Safari > Inhalts-Blocker > Klar aktivieren
  • Bei der Gelegenheit: Gehen Sie auch die restlichen Safari-Einstellungen durch und passen Sie diese an (eine Anleitung gibt's hier).
Mehr Infos dazu, wie Sie den Datenfluss im Safari-Browser stoppen können, finden Sie hier: Datenschutz bei Safari.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Kinder und Jugendliche 

Snapchat: Gelöscht ist nicht gleich gelöscht

Snapchat ist gerade bei Jugendlichen sehr beliebt. Die Messenger-App verspricht, dass alle Nachrichten nach kurzer Zeit gelöscht werden. Kann Snapchat dieses Versprechen halten? Und welchen Bedingungen stimmt man bei der Nutzung automatisch zu?

Mehr
YouTube-Video 

Schadprogramme auf dem Handy

Bei Computern sind sie lange bekannt, bei Mobilgeräten auf dem Vormarsch: Schadprogramme. Doch wie groß ist das Problem überhaupt? Braucht man Virenscanner für Smartphones? Und wie wird man eine Infektion wieder los? Diese einfachen Tipps sorgen für mehr Sicherheit.

Ansehen
Ratgeber 

Auch im Urlaub sicher in Kontakt bleiben

Wer im Ausland von außergewöhnlichen Ereignissen überrascht wird, ist schnell von der üblichen Kommunikation abgeschnitten. Diese Erfahrung machten auch Türkei-Reisende, als es infolge des Putschversuchs zu Sperrungen kam. Doch nicht nur dort müssen Reisende mit Einschränkungen rechnen.

Mehr
Messenger 

Messenger-App Threema kurz vorgestellt

Der verschlüsselte Messenger Threema lässt NutzerInnen die Wahl, wie viele Daten sie von sich preisgeben möchten. Die Kommunikation über die App aus der Schweiz ist auch ohne Telefonnummer möglich. Die App kostet 2,99 Euro und ist für Android und iOS verfügbar.

Mehr