Ratgeber

Gute Vorsätze für 2018: Auswahl für Android-Nutzer

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.12.2017

Sie wollten sich schon längst um die Sicherheit bei Ihrem Smartphone kümmern? Das neue Jahr ist ein guter Anlass. Wenn Sie nur eine unserer vier vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzen, starten Sie deutlich sicherer ins Jahr 2018.

Hinweis: Für alle gelisteten Tipps haben wir auch eigene, noch detailliertere Anleitungen für Sie. Sie sind an passender Stelle verlinkt.

1. Apps aufräumen

(ca. 30 Minuten)

Lernen Sie alle Apps kennen, die auf Ihrem Gerät installiert sind und entfernen Sie alle, die Sie 2017 nicht benutzt haben. Sie werden sehen, es sind einige. Wenn Sie bei einer App nicht wissen, was sie tut, machen Sie eine kleine Internet-Recherche. Auch die Beschreibung im Google-Play-Store kann Licht ins Dunkel bringen.

Navigieren Sie zu: Einstellungen > Apps (bei Samsung: Anwendungsmanager) > Alle Apps

Tippen Sie auf die Apps, die Sie deinstallieren wollen.

Hinweis: Nicht alle Apps lassen sich deinstallieren. In dem Fall wählen Sie die zweitbeste Option „deaktivieren“. Wenn nur „Stopp erzwingen“ möglich ist, wird die App beim nächsten Start wieder aktiv sein.

Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, wenn eine Rückfrage auf dem Bildschirm erscheint. Viele Apps behaupten zwar, dringend benötigt zu werden, tatsächlich gilt das aber nur für sehr wenige.

Diese Apps sollten Sie unberührt lassen, da sie wichtige Funktionen auf Ihrem Gerät unterstützen:

  • Google Play-Store
  • Google Play Dienste/Services
  • Android System WebView
  • Einstellungen
Eine Übersicht über typischerweise vorinstallierte Apps und Tipps für gute Alternativen finden Sie in unserem Beitrag Bloatware: Vorinstallierte Apps ersetzen

2. Browser flott machen

(ca. 20 Minuten)

Gute Vorsätze für's Surfen: Nehmen Sie sich vor, ab jetzt einen vernünftigen Browser zu nutzen. Wir empfehlen dafür Firefox oder die besonders sichere, aber abgespeckte Variante Firefox Klar. Vergessen Sie nicht, den Browser einmal gründlich zu konfigurieren.

Wie Sie den Firefox-Browser richtig einrichten, lesen Sie hier: Firefox konfigurieren.

3. Google-Konto sichern

(ca. 10 Minuten)

Sie nutzen Google-Dienste wie zum Beispiel den Google Assistant, die Funktion „Mein Gerät finden“ oder Gmail? Dann sollten Sie Ihr Google-Konto besonders gut schützen. Die Zugangsdaten sind für alle Tabu – auch für den Partner, die Kinder oder die besten Freunde. Für die folgenden Schritte loggen Sie sich am besten am PC in Ihr Google-Konto ein.

  • Passwort ändern, falls im letzten Jahr nicht geschehen. Es sollte mindestens 8 Stellen haben und Zahlen, Zeichen, Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.
  • E-Mail zur Wiederherstellung einrichten. Hierfür sollten Sie eine ganz neue E-Mail-Adresse einrichten, die Sie nicht zur Kommunikation nutzen. Vorteil: Phishing lässt sich leicht erkennen.
  • Optional: Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten. Dann brauchen Sie zum Anmelden immer Ihr Smartphone.
Unseren kompletten Ratgeber zur Absicherung des Google-Kontos finden Sie hier: Das eigene Google-Konto schützen.

4. Lokales Backup einrichten

(ca. 60 Minuten)

Egal ob Wasserschaden, Diebstahl oder Trojaner-Infektion – ein Missgeschick ist schnell passiert. Wenn Sie ein Backup eingerichtet haben, ist das nur halb so schlimm. Doch nicht jeder möchte seinen gesamten Handy-Inhalt bei Google hinterlegen. Machen Sie Tabula rasa und richten Sie sich für dieses Jahr ein vernünftiges lokales Backup auf ihrem PC ein.

  • Kalender-Erinnerung einrichten: Einmal im Monat ist ab jetzt Backup-Tag.
  • MyPhoneExplorer App installieren und Software auf PC installieren (eine Anleitung finden Sie hier).
  • Backup einrichten.
  • Das Backup für Messenger-Daten müssen Sie separat einrichten. Das geht in der Regel in der jeweiligen Messenger-App.
  • Google-Backup-Funktion und Synchronisierung ausschalten: Einstellungen > Sichern und zurücksetzen > Datensicherung ausschalten. Wenn Sie Kontakte und Kalender ab sofort lokal sichern, können Sie hier Einstellungen > Konten > Google die Synchronisierungen ausschalten. Je nach Geschmack auch die anderen Punkte.
  • Hinweis: WLAN-Passwörter, App-Daten und Geräteeinstellungen können Sie auf diesem Weg nicht speichern.
Mehr Details zum Thema Backup finden Sie hier: Komplett-Backup bei Android-Geräten.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

App-Test 

Navi-Apps im Check: Maps.me – nicht empfehlenswert

Die Navigations-App Maps.me ist vollgestopft mit Trackern und Werbediensten, erfasst extrem detaillierte Geräte-Daten und zeigt wenig Interesse, die eigenen Nutzer aufzuklären. Der Anbieter ist auch schon im Zusammenhang mit Mail-Apps negativ aufgefallen.

Mehr
Ratgeber 

Dieser Beitrag wurde in unser Archiv verschoben

Dieser Beitrag ist nicht mehr aktuell und wurde in unser Archiv verschoben.

Mehr
Ratgeber 

SMS verschlüsseln

Will man ohne Internetverbindung Textnachrichten verschicken, sind SMS das Mittel der Wahl. Der Dienst ist im Regelfall allerdings nicht verschlüsselt. Wie man trotzdem sicher kommunizieren kann, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

Touch ID und Co: Wie sicher sind Fingerabdruck-Sensoren?

Das Smartphone oder Tablet per Fingerabdruck zu entsperren, hört sich praktisch an. Doch es gibt Berichte darüber, dass diese Sensoren gehackt werden können. Seitdem sind viele Nutzer verunsichert. Was ist an den Warnungen dran und worauf muss man achten?

Mehr