Standort

Ortserfassung im Google-Konto deaktivieren: So geht’s

Ein Artikel von , veröffentlicht am 23.08.2018

Auf Android-Handys sind in der Regel viele Dienste von Google vorinstalliert. Von YouTube über Maps bis zur Google Suche. Einige dieser Apps senden den Standort des Handys an Google, wo er mit dem eigenen Google-Konto verknüpft wird. Wir zeigen, wie Sie diese Standort-Erfassung ausschalten.

Standardmäßig sind auf Android-Geräten zahlreiche Dienste von Google aktiv und übermitteln Daten an Google. Darunter auch Standortdaten. Hier erklären wir, wie Sie an Ihrem Smartphone einstellen, dass Google keine Standortdaten von Ihrem Handy erfasst und mit Ihrer Identität verknüpft.

Sie können diese Einstellung auch in ihrem Google-Konto über einen Browser vornehmen. Das empfiehlt sich zum Beispiel, wenn Sie die Einstellung für alle Geräte vornehmen möchten, die mit dem Google-Konto verknüpft sind.

Hinweis: Wenn Sie Ihr Handy über die Funktion "Mein Gerät suchen" orten, landen trotz dieser Einstellungen Ortsdaten in Ihrem Google-Konto.

1. Google-Menü öffnen

Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Öffnen Sie die Geräte-Einstellungen (Zahnradsymbol) und tippen auf den Punkt Google.

2. Google-Konto öffnen

Tippen Sie nun ganz oben auf Google-Konto. Eventuell müssen Sie Ihre Zugangsdaten eingeben.

3. Daten & Personalisierung

Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Wählen nun oben den Reiter Daten & Personalisierung. Scrollen Sie dann nach unten bis zum Punkt Aktivitätseinstellungen.

4. Web- und App-Aktivitäten deaktivieren

Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Tippen Sie nun auf den Punkt Web- und App-Aktivitäten.
Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Schieben Sie den Schieberegler bei Web- und App-Aktivitäten nach links. Nun werden keine Standort- und sonstigen Daten mehr aus Google-Apps in ihr Google-Konto geladen. Gehen Sie nun zum vorherigen Menüpunkt (Pfeil in der oberen linken Ecke).

5. Standortverlauf deaktivieren

Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Tippen Sie auf den Punkt Standortverlauf.
Anleitung: Standortverlauf deaktivieren
Schieben Sie den Schieberegler bei Standortverlauf nach links. Nun werden keine Standortdaten mehr in ihren Standortverlauf geladen.

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

So erfährt Facebook, welche Apps Sie nutzen

Facebook Analytics heißt der App-Analysedienst des Social-Media-Giganten. Weil er kostenlos ist, binden viele Entwickler ihn in ihre Apps ein. In unseren App-Tests haben wir den Facebook-Baustein unter anderem in Schwangerschafts-Apps und Fitness-Trackern gefunden. Was das für Sie bedeutet, erfahren Sie im Video.

Ansehen
Kinder und Jugendliche 

YouTube Kids: Kinderschutz oder Werbeparadies?

YouTube Kids ist eine angepasste Version der YouTube-App. Die Inhalte sind gefiltert, Eltern können unter anderem ein Zeitlimit einrichten und nur eine kuratierte Videoauswahl zulassen. Fazit: Wir sehen hier und da Verbesserungsbedarf, doch YouTube Kids ist für Kinder deutlich besser geeignet als die normale YouTube-App.

Mehr
App-Test 

Medizin-App mySugr im Test (Android): Enttäuschend

MySugr ist eine beliebte App für Diabetiker. Medizinisch mag die App hilfreich und gut gemacht sein - beim Umgang mit Nutzerdaten schneidet sie nicht gut ab. So fragt die App Name und Gesundheitsdaten ab und versendet diese Angaben an die Firma Mixpanel.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

Musical.ly: Unheimliche Parallelwelt im Kinderzimmer

Das soziale Netzwerk musical.ly beflügelt bei Kindern und Jugendlichen den Traum, selbst ein Popstar zu sein. Aber ist die Plattform zum Teilen selbstgedrehter Musikvideos harmlos? Ein Leserinnenhinweis führte uns in eine erschreckende Welt voll offener sexueller Nötigung von Mädchen.

Mehr