Ratgeber

FitoTrack: Diesen Fitness-Tracker empfehlen wir (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.07.2020, bearbeitet am19.07.2020

Die App FitoTrack misst die Leistung beim Joggen, Radfahren und Skaten. Dabei bleiben alle Daten lokal auf dem eigenen Smartphone. Der Fitness-Tracker ist kostenlos und werbefrei, dem Entwickler kann man spenden.

Das ist FitoTrack

FitoTrack ist ein kostenloser und werbefreier Fitness-Tracker. Wählbare Sportarten sind Gehen, Joggen, Wandern, Radfahren, Skateboarden und Inlineskaten.

Mit der App kann man seine Leistung messen: Sie trackt die Geschwindigkeit sowie die zurückgelegten Kilometer und zeichnet den Weg auf einer Karte nach. Wer sein Körpergewicht angibt, bekommt je nach gewählter Sportart auch eine Kalkulation der verbrauchten Kalorien. Man kann sich seine Workouts in Statistiken anzeigen lassen.

Anbieter von FitoTrack ist der deutsche Entwickler Jannis Scheibe, der keine kommerziellen Interessen verfolgt. Man kann ihm per Bitcoin oder Banküberweisung (auf Anfrage) spenden.

Mit Unterstützung der Community wurde und wird die App in andere Sprachen übersetzt, es gibt sie bereits auf Englisch, Niederländisch und Spanisch. Auch bei der Weiterentwicklung und dem Beheben von Fehlern helfen weitere freie Entwickler*innen, sagte Scheibe gegenüber mobilsicher.de.

Jannis Scheibe entwickelt FitoTrack nur für Android und bietet sie seit 2019 im Google Play-Store und im alternativen App-Store F-Droid an. Die Designvorlage stammt von der iOS-App OutRun.

Hier stellen wir F-Droid genauer vor: F-Droid: Verbraucherfreundlicher App-Store für Android.

Wohin verbindet sich die App?

Der mobilsicher-Datentest ergab: FitoTrack enthält keinerlei Analysedienste und versendet keine Daten.

Die App baut nur eine einzige Verbindung ins Internet auf: zu OpenStreetMap. Daher stammen die eingebundenen Karten. OpenStreetMap ist ein Community-Projekt, das Apps und Webseiten freies Kartenmaterial zur Verfügung stellt.

In diesem Video zeigen wir, wie wir den Datenverkehr von Apps analysieren: App-Test live: Was tut eine App wirklich?

Privatsphäre bei FitoTrack

Die App ist quelloffen (Open Source) und frei von Werbung. Der Anbieter betreibt keine Nutzer*innenanalyse. Um seine Leistung messen zu können, muss man den Standort freigeben. Die Standortdaten verbleiben dabei lokal auf dem Gerät. Die App fordert ansonsten keine Berechtigungen.

Den guten Nutzer*innenbewertungen im App-Store können wir uns anschließen: In unserem Alltagstest (Joggen und Radfahren) funktionierte FitoTrack einwandfrei. Wir können die App damit ohne Einschränkungen empfehlen.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Seit 2022 baut sie für den ITUJ e.V. ein Team gegen digitale Gewalt auf. Mehr Infos dazu unter: www.ein-team.org. Davor leitete sie die Redaktion bei mobilsicher.de, recherchierte und schrieb Texte, gab Beiträgen von anderen den letzten Schliff und betreute den YouTube-Kanal.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Bundeskriminalamt hackt Telegram

Wenn es um sichere Messenger für das Handy geht, fällt meistens auch der Name "Telegram" - zu unrecht, wie Experten schon lange sagen. Ein Bericht des Tech-Magazins Motherboard schildert detailliert, wie das BKA Nachrichten von Telegram mühelos abfängt.

Mehr
Ratgeber 

App-Test Transportr: Bahn- und ÖPNV-Suche bundesweit

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Mehr
Ratgeber 

Rückblick: Das Wichtigste im Juni

Wir haben nach unserer Analyse der Doctolib-App gehörig Krach geschlagen und einen ehrenamtlich entwickelten Podcast-Player zum Testsieger gekrönt. Außerdem unterstützen wir ab sofort eine Initiative gegen übergriffige Werbung. Das war der Juni bei mobilsicher.

Mehr
Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr