Backup

Cloud-Verschlüsselung mit Cryptomator kurz vorgestellt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 03.05.2020, bearbeitet am18.08.2020

Die meisten Cloud-Anbieter können Ihre gespeicherten Dateien theoretisch einsehen. Die App Cryptomator sichert Ihre Dokumente mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bevor sie in die Cloud geladen werden. So hat niemand außer Ihnen selbst Zugriff.

Das ist Cryptomator

Die meisten Cloud-Dienste speichern Ihre Dateien so ab, dass Sie vor Angriffen von außen geschützt sind - sie selbst können die Inhalte aber bei Bedarf entschlüsseln. Die App Cryptomator verschlüsselt Ihre Dateien so, dass nur noch Sie Zugriff haben.

Angeboten wird das Programm seit 2016 von der Skymatic GmbH mit Sitz in Sankt Augustin. Die Desktop-Version ist frei verfügbar, finanziert wird sie nach dem Prinzip „Zahl-was-Du-willst“. Die App-Version kostet einmalig zehn Euro und ist kompatibel mit Dropbox, Google Drive, One Drive und WebDAV-basierten Cloud-Diensten.

Für Android ist Cryptomator im Google Play-Store und auf der Webseite als Download erhältlich, fürs iPhone im App Store. Es gibt auch Versionen für den Desktop (Windows, Linux und macOS).

Für Cryptomator ist keine Anmeldung erforderlich. Das Programm kann auf beliebig vielen Geräten installiert werden. Die Handhabung ist sowohl in der App- als auch in der Desktop-Version sehr einfach.

Wie Sie Cryptomator auf Handy und Computer einrichten, zeigen wir in diesem Video: Cryptomator-App: Dropbox und Co. selbst verschlüsseln - so geht's!

So funktioniert Cryptomator

Mit Cloud-Dienste können Nutzer*innen Dateien auf einem Server speichern. So kann man von überall online auf seine Dateien zugreifen, sie mit Anderen teilen und hat gleichzeitig ein Backup, falls das Smartphone kaputt oder verloren geht.

Mit Cryptomator können Sie Ihre Daten Ende-zu-Ende verschlüsseln. Cryptomator verknüpft dazu einen sogenannten Tresor mit der App eines Cloud-Dienstes.

Mit der Cryptomator-App kann man Dateien in den Tresor legen und sie dort bearbeiten. Sobald man den Tresor versperrt, werden die Dateien verschlüsselt und anschließend in die gewählte Cloud geladen. Es können beliebig viele Tresore erstellt bzw. bestehende Tresore hinzugefügt werden.

Die App bietet außerdem einen automatischen Foto-Upload.

Die Desktop-Version funktioniert ähnlich: Cryptomator erstellt einen Tresor als Unterordner im Cloud-Ordner. Wenn der Tresor im Cryptomator entsperrt wurde, können Sie über ein virtuelles Laufwerk auf den Tresor zugreifen und damit normal arbeiten. Anschließend wird der Tresor im Cryptomator wieder gesperrrt.

Eine kleine Übersicht über Cloud-Dienste auf Android finden Sie hier: Android-Apps ersetzen: Cloud-Dienste.

So schützt der Dienst Ihre Daten

Die Dateien werden mit einem AES-256-Algorithmus verschlüsselt – einem gängigen Algorithmus bei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Jeder Tresor wird mit einem selbstgewählten Passwort geschützt. Nur mit diesem Passwort und dem Cryptomator können die Dateien wieder entschlüsselt werden.

Die Anbieter der Cloud-Dienste gelangen nicht an die Dateien in unverschlüsselter Form und haben keinen Zugriff auf den Schlüssel, denn der liegt allein bei Ihnen als Nutzer*in.

In der App können Tresore optional auch mit dem Fingerabdruck geöffnet werden. Damit man nicht vergisst, einen offenen Tresor wieder zu versperren, bietet die App eine automatische Sperrung nach einer selbstgewählten Zeit oder bei Deaktivierung des Bildschirms.

Alternative: Boxcryptor

Nach demselben Grundprinzip arbeitet die kostenpflichtige Cloud-Verschlüsselung Boxcryptor der Secomba GmbH aus Augsburg. Die Vollversion kostet für private Einzelnutzer*innen 36 Euro pro Jahr.

Von Boxcryptor gibt es auch eine kostenfreie Version, allerdings können in dieser Basis-Version nur zwei Geräte verbunden und ein Cloud-Dienst verknüpft werden. Außerdem bleiben in der Basisversion die Dateinamen unverschlüsselt.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Messenger 

„Der Messenger funktioniert auf Wunsch komplett anonym“

Würden Sie in Ihrer Wohnung eine Kamera aufstellen, die angezapft werden kann? Falls nicht, sollten Sie sich auch von unsicheren Messengern trennen, sagt Roman Flepp. Er arbeitet für die Schweizer Threema GmbH, die seit 2012 privatsphärefreundliche Chat-Apps für Android und iOS entwickelt.

Mehr
Ratgeber 

iOS 11: Polizeitaste und Tracking-Schutz

Seit dem 19. September 2017 ist die neueste Version von Apples Betriebssystem iOS verfügbar, und wird an iPhones und iPads verteilt. Auch in Sachen Sicherheit und Privatsphäre gibt es wieder einige Neuigkeiten – wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Mehr
Kinder und Jugendliche 

iOS-Geräte mit anderen teilen

Wer iOS-Geräte in der Familie gemeinsam nutzen will, muss Kompromisse machen. Der vollständige Schutz privater Daten und Zugänge ist nicht möglich. Doch Nutzer können den Zugriff auf Apps und Daten detailliert steuern, besondern bei der „Kindersicherung“.

Mehr
Schwerpunkt 

Google: Alles zu Datenschutz und Diensten

Ob Gmail, Google-Maps oder Drive - es gibt zahllose Dienste von Google und fast jeder nutzt sie. Der Google-Konzern erhält dabei viele Ihrer persönlichen Daten und macht sie zu Geld. Was Google alles erfährt und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in den Beiträgen auf dieser Seite.

Mehr