Ratgeber

Ciao, Cookie-Monster! Cookie-Banner auf Android und iPhone loswerden

Ein Artikel von , veröffentlicht am , bearbeitet am10.07.2024
Foto: Sheri Silver

Cookie-Dialoge sind für die meisten ein nerviges Ärgernis geworden. Mit diesem Tipp sagt ihr automatisch Nein.

Mit Cookies ist im Internet keine Süßigkeit gemeint, sondern kleine Dateien, die im Browswer gespeichert werden. Manche Funktionen von Webseiten brauchen Cookies. Oft sind sie aber nur dazu da, euch im Internet zu tracken.

Die Anbieter von Internetseiten müssen euch fragen, ob ihr die Cookies akzeptiert. Deshalb taucht die Abfrage auf nahezu jeder Webseite auf und hat damit ihre Warnwirkung verloren: Spätestens beim zehnten Banner denkt niemand mehr darüber nach sondern versucht nur noch, die nervige Abfrage möglichst schnell loszuwerden. Weil es meistens schneller geht, klicken viele Leute dann auf „Akzeptieren“ obwohl sie es eigentlich nicht wollen.

Wir haben deshalb geschaut, wie ihr die Banner automatisch ablehnen könnt.

Wie funktioniert ein Cookie-Blocker?

Ihr kennt wahrscheinlich Werbeblocker. Die blockieren die Elemente auf einer Seite, die als Werbung erkannt werden. Es gibt auch Filter, die nicht Werbung erkennen, sondern die Dialoge, die euch nach den Cookies fragen. Der Filter sorgt dafür, dass die Abfrage gar nicht erst geladen wird.

Die Frage ist nun, werden die Cookies dann alle abgelehnt? Der Sicherheitsexperte Mike Kuketz schreibt: „Sind die Cookie- bzw. Consent-Banner technisch korrekt umgesetzt, werden in diesem Fall auch keine Cookies gesetzt (außer erforderliche Cookies). Das Ausblenden der Banner ist also quasi gleichzusetzen mit einem Widerspruch.“

Filterlisten sind nicht perfekt. Es kann also gut sein, dass ihr trotzdem immer mal wieder auf ein Cookie-Dialogfeld stoßen werdet.

Umgekehrt kann es auch passieren, dass Seiten ohne die Cookies anders oder eingeschränkt funktionieren. Auch das sollte aber nicht oft vorkommen und ihr könnt den Filter jederzeit ausschalten, wenn euch etwas komisch vorkommt.

So geht´s: Android und Android-Varianten

Für Android-Geräte empfehlen wir die Firefox-Variante Fennec. Die ist etwas datensparsamer als der normale Firefox. Mit Firefox ist das Vorgehen aber in etwa dasselbe.

In Fennec auf die drei Punkte oben rechts klicken > Add-ons > sucht nach uBlock Origin > installieren über das + rechts.

Mehr über das empfehlenswerte Add-on uBlock Origin haben wir hier für euch.

Standardmäßig sind schon einige Filterlisten aktiviert. Die für Cookie-Banner ist aber nicht darunter. Geht wieder in das Menü Add-ons und klickt auf uBlock Origin > Einstellungen > Filterlisten (Reiter oben) > aktiviert:

  • AdGuard Annoyances – Haken setzen
  • uBlock filters Annoyances – Haken setzen
  • Fanboy’s Annoyance – Haken setzen; fehlt in einigen Fällen, über die URL könnt ihr sie einfügen > Importieren > URL einfügen und übernehmen.

Anschließend noch das Add-on aktivieren > auf die drei Punkte oben rechts klicken > Add-ons > uBlock Origin > aktivieren.

Einige Cookie-Banner lassen sich mit dieser Methode nicht ausblenden. Dafür empfehlen wir die Schritte 2 und 3 aus der Anleitung von Mike Kuketz.

So geht´s: Apple iPhone

Auf dem iPhone gibt es zwar Firefox, der hat aber keine Add-ons. Zum Glück kennen wir eine Alternative für den Browser Safari: Die quelloffene App Hush filtert hier ähnlich wie die oben beschriebene Variante für Android und Firefox.

Installiert euch die App aus dem App-Store eures iPhones.

Anschließend müsst ihr sie noch freischalten. Das geht über System-Einstellungen > Safari > Inhaltsblocker > Hush aktivieren per Schieberegler.

Datenschutz ist Umweltschutz

Für die allermeisten dürften Cookie-Banner einfach nur nervig sein. Wer Cookies ablehnt, tut aber auch der Umwelt etwas Gutes. Denn die Tracking-Techniken, die an den Cookies hängen, verursachen zusätzlichen Datenverkehr und dieser wiederum verbraucht unnötig Strom.

Klar ist das auf den Einzelfall gerechnet wirklich wenig. Aber Webseiten werden von Milliarden Menschen genutzt. So kommt doch einiges zusammen. Umso besser, wenn ihr da einen Riegel vorschiebt.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Der Autor

E-Mail

j.bickelmann@mobilsicher.de

PGP-Key

0x760E5AA0005C81E7

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

5F8233584407AA0A8D905A6F760E5AA0005C81E7

Jonas Bickelmann

Leitet die Redaktion von mobilsicher. Er studierte Philosophie, machte ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung und schreibt nicht nur gerne über grünere Smartphones, sondern als freier Autor auch über Reisen und Kultur.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Werbeblocker-App Blokada kurz vorgestellt

Welche Daten Apps erheben und weiterleiten, wissen wir oft nicht. Blokada schaltet sich zwischen Handy und Internet und filtert unerwünschte Verbindungen heraus – auf Android und iOS. Wer mag, kann die Filterlisten nach eigenen Wünschen anpassen.

Mehr
YouTube-Video 

Pixelfehler beheben

Kratzer im Handy-Display kennt jeder. Euer Bildschirm kann aber auch fehlerhafte Pixel haben. Was das ist und was ihr tun könnt, erfahrt ihr im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Datenübermittlung zu Google minimieren

Android ist eng an Google-Dienste gebunden. In den Standard-Einstellungen werden Standort, Suchbegriffe und mehr direkt an Google übermittelt. Mit diesen Einstellungen wird dein Smartphone datensparsamer.

Mehr
Ratgeber 

Wie viel Google steckt in Android?

Das Betriebssystem Android und der Google-Konzern gehören zusammen. Google beschreibt Android jedoch als „freie“ Software, bei der jeder den Programmcode nutzen und verändern darf. Wem also gehört Android? Und wer bestimmt, was im Code steht?

Mehr