Ratgeber

Schritt für Schritt: Bluetooth ausschalten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.08.2015, bearbeitet am23.02.2018

Ein ausgeschaltetes Bluetooth-Gerät kann niemand angreifen oder sich heimlich damit verbinden. Daher sollte die Funktion bei Smartphone oder Tablet nur an sein, wenn sie auch genutzt wird. Doch Vorsicht: Aus ist nicht gleich aus.

Das Aussehen der Screenshots kann bei unterschiedlichen Geräten und Versionen variieren. Diese Screenshots wurden mit einem Pixel 2 und der Android-Version 8.1 (Oreo) gemacht. Bild 1: Schnelleinstellungen öffnen Seit der Android-Version 4.2 bietet das Betriebsdassystem Schnelleinstellungen an, mit denen man oft gebrauchte Funktionen sofort erreichen kann.

Öffnen Sie die Schnelleinstellungen, indem Sie vom oberen Bildschirmrand nach unten streichen. Falls dann nur Benachrichtigungen erscheinen, streichen Sie nochmal. Das Menü öffnet sich meist auch bei aktiver Bildschirmsperre.

Bild 2: Bluetooth deaktivieren

Tippen Sie auf das Bluetooth-Symbol. Es verändert sich daraufhin in ein durchgestrichenes Symbol. Bei erneutem Tippen wird die Funktion wieder aktiviert, und das Symbol erscheint nicht mehr durchgestrichen. Der Vorgang kann einige Sekunden dauern.

Bild 3: Bluetooth über Einstellungen deaktivieren Alternativ kann man das Bluetooth-Menü auch über die Geräte-Einstellungen erreichen.

Tippen Sie auf das Symbol für die Einstellungen, also das Zahnrad oder die gekreuzten Werkzeugschlüssel.

Bild 4: Bluetooth-Menü öffenen

Tippen Sie auf Verbundene Geräte (bei älteren Android-Versionen Bluetooth).

Bild 5: Bluetooth deaktivieren

Auf diesem Bildschirm sehen Sie den Status Ihres eigenen Gerätes. Sie können Bluetooth nun deaktivieren, indem Sie auf den blauen Punkt in der Bluetooth-Zeile tippen.

Bild 6: Bluetooth ist ausgeschaltet

Ist Bluetooth deaktiviert, befindet sich der Punkt links in dem Schiebefeld und ist grau, die Anzeige ändert sich in Aus. Bei erneutem Tippen auf den Punkt wird Bluetooth wieder aktiviert.

Ortung per Bluetooth ausschalten

Handys können über Bluetooth auch ihren Standort bestimmen. Dafür sucht das Gerät in der Umgebung nach verfügbaren Bluetooth-Verbindungen, die beispielsweise von Beacons stammen.

Beacons sind kleine Bluetooth-Sender, die etwa im Schaufenster von Ladengeschäften installiert sein können. Dann sendet das Handy die eindeutige ID des jeweiligen Bluetooth-Senders an eine Datenbank von Google. In der Datenbank sind zu vielen Bluetooth-Sendern die Standorte verzeichnet. Ist der Standort des erkannten Bluetooth-Netzes bekannt, schickt Google die Standortdaten an das anfragende Handy.

Brisant: Diese Standortbestimmung via Bluetooth hört nicht auf, wenn die Funktion Bluetooth deaktiviert ist. Das Gerät sucht weiterhin nach Bluetooth-Verbindungen und übermittelt das Ergebnis an Google.

Wollen Sie Bluetooth vollständig ruhen lassen, müssen Sie das separat an anderer Stelle auswählen. Navigieren Sie dafür zu Einstellungen -> Google -> Standort.

Bild 7: "Suche" auswählen

Im Standort-Menü tippen Sie auf Suche.

Bild 8: Bluetooth-Scan abstellen

Auf diesem Bildschirm tippen Sie auf den blauen Punkt in der Zeile Bluetooth-Suche.

Der Pfad, über den Sie diese Auswahlmöglichkeit erreichen, unterscheidet sich je nach Gerät und Betriebssystem. Auf einem Samsung Galaxy S8 mit Android 7  beispielsweise geht das über den Pfad Einstellungen -> Google -> StandortGenauigkeit verbessernBluetooth-Scanning.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Bluetooth-Ortung zu verhindern: Sie deaktivieren den Standortverlauf, so dass die Bluetooth-Daten vielleicht noch erhoben werden, das Gerät sie aber nicht mehr an Google schickt.

Bild 9: Standortverlauf-Optionen anwählen

Tippen Sie im Standort-Menü auf Google-Standortverlauf.

Bild 10: Bluetooth-Suche abstellen

An dieser Stelle tippen Sie im oberen Schieberegler auf den blauen Punkt. Android bittet Sie um eine Bestätigung, dass Sie den Standortverlauf pausieren wollen. Wenn Sie bestätigen, ändert sich die Farbe im Schieberegler auf grau, und die Anzeige ändert sich in Aus .

 

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Backup 

Backup: Diese Möglichkeiten gibt es

Fotos, E-Mails, Kennwörter – wer sein Smartphone nutzt, speichert allerhand auf dem Gerät. Ist es mal weg, sind auch die Daten verschwunden. Deshalb ist regelmäßiges Datensichern sehr wichtig. Wir stellen die besten Methoden vor.

Mehr
Ratgeber 

Eingeschränkte Profile (Android)

Sie teilen Ihr Tablet mit der Famlie, der WG oder den Kollegen im Büro? Dann können Sie eingeschränkte Profile für die Mitnutzer einrichten. Anders als bei den normalen Nutzerkonten kann man hier den Funktionsumfang stark einschränken.

Mehr
Messenger 

Messenger-App WhatsApp kurz vorgestellt

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Obwohl Nachrichten inzwischen standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, gibt es einige Kritikpunkte an dem Messenger-Giganten. Es werden viele Metadaten gesammelt, außerdem teilt WhatsApp Nutzerdaten mit Facebook.

Mehr
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr