Ratgeber

Schritt für Schritt: Bluetooth ausschalten

Ein Artikel von , veröffentlicht am 31.08.2015, bearbeitet am01.07.2020

Ein ausgeschaltetes Bluetooth-Gerät kann niemand angreifen oder sich heimlich damit verbinden. Daher sollte die Funktion bei Smartphone oder Tablet nur an sein, wenn sie auch genutzt wird. Doch Vorsicht: Aus ist nicht gleich aus.

Das Aussehen der Screenshots kann bei unterschiedlichen Geräten und Versionen variieren. Diese Screenshots wurden mit einem Smartphone des Typs Google Pixel 2 und der Android-Version 8.1 (Oreo) gemacht. Wenn uns bei neueren Android-Versionen Abweichungen bekannt sind, haben wir dies vermerkt.

Eine eingeschaltete Bluetooth-Funktion ist Voraussetzung für die Nutzung der Corona-Warn-App. Was Sie dazu wissen müssen.

1. Schnelleinstellungen öffnen

Über das Dropdown-Menü auf der Startseite Ihres Handys erreichen Sie häufig genutzte Funktionen direkt - darunter auch die Bluetooth-Funktion.

Öffnen Sie die Schnelleinstellungen, indem Sie vom oberen Bildschirmrand nach unten streichen. Das Menü öffnet sich meist auch bei aktiver Bildschirmsperre.

2. Bluetooth deaktivieren

Tippen Sie auf das Bluetooth-Symbol. So können Sie Bluetooth aktivieren und deaktivieren. Der Vorgang kann einige Sekunden dauern.

3. Bluetooth über Einstellungen deaktivieren

Alternativ kann man das Bluetooth-Menü auch über die Geräte-Einstellungen erreichen.

Tippen Sie auf das Symbol für die Einstellungen, in der Regel ist das App-Symbol ein Zahnrad.

4. Bluetooth-Menü öffnen

Tippen Sie auf Verbundene Geräte (bei älteren Android-Versionen Bluetooth).

5. Bluetooth deaktivieren

Auf diesem Bildschirm sehen Sie den Status Ihres eigenen Gerätes. Sie können Bluetooth nun deaktivieren, indem Sie auf den blauen Punkt in der Bluetooth-Zeile tippen.

6. Bluetooth ist ausgeschaltet

Ist Bluetooth deaktiviert, steht der Schieberegler links, die Anzeige sagtAus. Bei erneutem Tippen auf den Punkt wird Bluetooth aktiviert. Bei Android 10 tippen Sie stattdessen auf den Bluetooth-Schriftzug und gelangen zu einem neuen Bildschirm, auf dem Sie einen Regler von An auf Aus schieben können.

Ortung per Bluetooth ausschalten

Handys können über Bluetooth auch ihren Standort bestimmen. Dafür sucht das Gerät in der Umgebung nach verfügbaren Bluetooth-Verbindungen, die beispielsweise von Beacons stammen. Beacons sind kleine Bluetooth-Sender, die etwa im Schaufenster von Ladengeschäften installiert sein können.

Das Handy empfängt das Signal des Bluetooth-Senders und sendet dessen eindeutige Identifikationsnummer (ID) an eine Datenbank von Google. In der Datenbank sind zu vielen Bluetooth-Sendern die Standorte verzeichnet. Ist der Standort des erkannten Bluetooth-Netzes bekannt, schickt Google die Standortdaten an das anfragende Handy.

Brisant: Diese Standortbestimmung via Bluetooth hört nicht auf, wenn die Funktion Bluetooth deaktiviert ist. Das Gerät sucht weiterhin nach Bluetooth-Verbindungen und übermittelt das Ergebnis an Google.

Wollen Sie Bluetooth vollständig ruhen lassen, müssen Sie das separat an anderer Stelle auswählen. Navigieren Sie dafür zu den Suchoptionen im Standortmenü. Am einfachsten finden Sie den Punkt, wenn sie in der allgemeinen Einstellungs-App den Begriff "Suche" in die Suchzeile eingeben. Ihr Gerät leitet Sie dann zur entsprechenden Einstellung.

1. "Suche" auswählen

Tippen Sie im Standort-Menü auf Suche.

2. Bluetooth-Scan abstellen

Auf diesem Bildschirm tippen Sie auf den blauen Punkt in der Zeile Bluetooth-Suche.
 Wenn Sie möchten, können Sie bei der Gelegenheit auch gleich die WLAN-Suche abstellen, die ganz ähnlich funktioniert. Die restlichen WLAN-Einstellungen bleiben von dieser Entscheidung unberührt.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

begleitet mobilsicher.de seit der Gründung – zuerst als freie Autorin, dann als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt, das 2020 um den AppChecker erweitert wurde. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

AppGuard: Apps unter Beobachtung

Ab Android 6 (Marshmallow) können Nutzer selbst entscheiden, ob sie Ihren Apps bestimmte Rechte wie den Zugriff auf das Adressbuch gewähren wollen. Auf Smartphones und Tablets mit älteren Android-Versionen geht das auch - mit der App „AppGuard“.

Mehr
Ratgeber 

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einfach erklärt

Sie gilt als die Königsdisziplin der sicheren Kommunikation im Netz. Doch wie funktioniert Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eigentlich? Und warum ist sie bei vielen Messengern längst Standard - bei E-Mails aber nicht? Ein Überblick.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: Mental-Health-Apps (Android)

Apps, die wissen, wann es Ihnen schlecht geht, sollten nichts ausplaudern. Deswegen haben wir Mood-Tracker, Krisentagebücher und die App der Telefonseelsorge auf den Prüfstand gestellt. Welche Apps wir empfehlen können, erfahren Sie im Video.

Ansehen
YouTube-Video 

Einzelne iPhone-App freigeben – so geht’s

Bevor Sie Ihr iPhone einer anderen Person in die Hand geben, können Sie es über eine System-Funktion auf eine einzige App beschränken. Ihre anderen Apps und Daten bleiben dann geschützt. Wir zeigen, wie es geht.

Ansehen