Ratgeber

Bildschirmsperre einrichten (iOS 8)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.09.2015

Wenn Sie keine Bildschirmsperre einrichten und Ihr Telefon oder Tablet abhanden kommt, kommen Diebe und Finder an nahezu alle persönlichen Daten auf Ihrem Gerät. Hier zeigen wir, wie Sie eine Bilschirmsperre für Ihr iPhone oder iPad einrichten können.

Die Screenshots in dieser Anleitung wurden mit einem iPad Mini und der iOS-Version 8.4.1 erstellt. Die einzelnen Menüpunkte und das Erscheinungsbild können je nach Version variieren.

Klicken Sie auf Ihrem Startbildschirm auf Einstellungen.

In der linken Spalte finden Sie den Menüpunkt Code beziehungsweise Touch ID und Code. Wenn Sie nun auf Code aktivieren tippen, können Sie einen Sperrcode für Ihr iOS-Gerät einrichten.
Geben Sie einen vierstelligen Code ein. Die Eingabe muss wiederholt werden. Aber Achtung: Es gibt keine Möglichkeit, sich den Code zusenden zu lassen, wenn Sie ihn vergessen. Auch Apple kennt den Code nicht und kann das Gerät nicht entsperren. Im schlimmsten Fall müssen Sie das iPhone oder iPad auf den Werkszustand zurücksetzen oder das jüngste Backup zurückspielen – in beiden Fällen gehen Nutzerdaten verloren.
Unter dem Punkt Code anfordern kann man festlegen, nach wie vielen Minuten die Bildschirmsperre aktiv wird, wenn man das Gerät nicht benutzt. Wir empfehlen diese Einstellung auf Sofort zu setzen. Das ist zwar etwas nervig, da man jedes Mal, wenn man das Gerät nutzen möchte, den Code eingeben muss. Es ist aber zugleich die sicherste Option.
Ein vierstelliger Code kann leichter geknackt werden als ein langes Passwort. Sollten Sie ein Passwort bevorzugen, dann müssen Sie den Schieberegler Einfacher Code nach links ziehen.
Sie werden nun aufgefordert, zuerst Ihren bestehenden Code und dann das neue Passwort einzugeben. Dies kann aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen.
Unter dem Punkt Im Sperrzustand Zugriff erlauben können Sie bestimmen, welche Dienste und Anwendungen trotz Sperrbildschirm funktionieren beziehungsweise angezeigt werden. Mitteilungsansicht bedeutet etwa, dass Sie über eingehende SMS, E-Mails oder Push-Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm informiert werden. Auch der Zugriff auf den Sprachassistenten Siri ist möglich. Wir empfehlen, alle Schieberegler nach links zu ziehen und damit zu deaktivieren.
Unter dem Punkt Daten löschen kann die automatische Datenlöschung des Geräts nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen aktiviert werden. Das bedeutet, wenn jemand das iPad oder iPhone findet oder stiehlt, hat er oder sie nicht unendlich viele Versuche, den Code oder das Passwort herauszufinden. Nach zehn Versuchen werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht.
Diese Daten löschen-Funktion ist empfehlenswert. Wer allerdings Kinder im Haus hat, die Zugriff auf das iPhone oder iPad haben, sollte sich genau überlegen, ob er diese Funktion aktivieren will. Denn nach zehn Fehlversuchen werden die Daten gelöscht – egal, wer das Gerät nutzt.
Wenn Sie nun das Gerät aus- und wieder anschalten, werden Sie aufgefordert, den Code einzugeben. Es gibt bei einem Code keine OK- oder Enter-Taste, nach der vierten Zahl entsperrt sich das Gerät. Bei einem Passwort müssen Sie zusätzlich auf OK tippen.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Tracking in Apps: Das können Sie tun (Android)

Viele Apps enthalten Software-Bausteine von Drittanbietern, zum Beispiel von Tracking- oder Werbefirmen. Allerdings sieht man einer App das nicht an. Wir geben Tipps, wie Sie diese „stillen“ Geschäftspartner kennenlernen oder Apps mit Modulen ganz vermeiden können.

Mehr
YouTube-Video 

Simple Mobile Tools: Standard-Apps von Google loswerden (Android)

Galerie, Kontakte, Kalender und Co. sind auf jedem Android-Gerät vorinstalliert - und sie stammen oft von Google. Wenn Sie nicht möchten, dass der Konzern darüber Daten sammelt, können Sie diese Standard-Apps vom Handy werfen. Als Ersatz empfehlen wir die Simple Mobile Tools.

Ansehen
App-Test 

Soll ich annehmen? Android-App gegen Spam-Anrufe

Sie bekommen lästige Anrufe von Werbefirmen Spammern und Robocallern? Die App mit dem Namen "Soll ich annehmen?" setzt auf den Schwarm: Jeder Nutzer kann Spam-Nummern melden und so die gemeinsame Datenbank ausbauen. Die eigene Nummer oder Adressbücher tastet die App nicht an.

Mehr
App-Test 

Navi-Apps im Check: Komoot – Fahrrad, Wander & Mountainbike Navi

Komoot berechnet Routen speziell für Radfahrer, Wanderer und Läufer. Die Basisversion der App ist kostenlos, weitere Funktionen können dazu gekauft werden. In Sachen Datenschutz schneidet die App aber nicht gut ab: Standortdaten speichert der Dienst dauerhaft und auch Facebook erhält Nutzerdaten.

Mehr