Ratgeber

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Ein Artikel von , veröffentlicht am 12.08.2017, bearbeitet am21.12.2021

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, legen Sie einen Zahlen-Code als Bildschirmsperre fest. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Diese Anleitung hilft, Ihren Code nachträglich zu ändern und Sicherheitsoptionen anzupassen.

In dieser Anleitung zeigen wir, wie Sie für Ihr iPhone einen Code (PIN oder Passwort) festlegen, um damit den Bildschirm zu entsperren.

Auch wenn Sie eine biometrische Identifikation (Entsperrung per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) nutzen, kann Ihr Gerät jederzeit mit dem festgelegten Code entsperrt werden. Auch fragt das System bei wichtigen Sicherheitseinstellungen diesen Code ab. Deshalb sollte er nicht zu einfach sein und an niemanden verraten werden.

Die Screenshots in dieser Anleitung gilt für iPhones bis zur iOS-Version 15.2 Die einzelnen Menüpunkte und das Erscheinungsbild können in älteren Versionen leicht abweichen.

Tippen Sie auf Ihrem Startbildschirm auf Einstellungen.
Scrollen Sie zum Menüpunkt Touch ID (bzw. Face ID) & Code. Anschließend müssen Sie Ihren aktuellen Code eingeben.
Wenn Sie Ihren Code zwischenzeitlich deaktiviert hatten, können Sie nun auf Code aktivieren tippen. Haben Sie bereits einen Code, den Sie ändern möchten, tippen Sie darunter auf Code ändern.
Standardmäßig ist ein sechsstelliger Code vorgesehen. Wenn Sie auf Codeoptionen tippen, können Sie auch andere Längen einstellen.

Wenn Sie einen Code definiert haben, merken Sie ihn sich gut – es gibt keine Möglichkeit, sich den Code zusenden zu lassen, wenn Sie ihn vergessen haben.

Unter Eigener numerischer Code können Sie einen längeren Code aus Zahlen wählen, unter Eigener alphanumerischer Code ein Passwort aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen definieren. Dies ist die sicherste Option.
Nachdem Sie den Code eingestellt haben, fragt Apple eventuell, ob Sie den Code benutzen wollen, um Ihr Apple-ID-Passwort mit dem iPhone zu ändern. Möchten Sie das, müssen Sie hier noch mal die Apple-ID bestätigen. Ansonsten klicken Sie Abbrechen.
Sie werden nun zurück ins Menü geleitet. Unter dem Punkt Code anfordern können Sie festlegen, nach wie vielen Minuten die Bildschirmsperre aktiv wird, wenn Sie das Gerät nicht benutzen.
Wir empfehlen diese Einstellung auf Sofort oder einen möglichst kurzen Zeitraum zu setzen.
Im Abschnitt Im Sperrzustand Zugriff erlauben können Sie bestimmen, welche Dienste und Anwendungen trotz Sperrbildschirm funktionieren und angezeigt werden. Mitteilungszentrale bedeutet etwa, dass Sie über eingehende SMS, E-Mails oder Push-Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm informiert werden. Am sichersten ist es, alle Schieberegler nach links zu ziehen und damit zu deaktivieren.
Unter dem Punkt Daten löschen ganz unten können Sie festlegen, dass nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen die Daten des Geräts automatisch gelöscht werden. Wenn jemand das Gerät findet oder stiehlt, hat er oder sie nicht unendlich viele Versuche, den Code herauszufinden. Aber Vorsicht: Nach zehn Fehlversuchen werden die Daten dann immer gelöscht – egal, wer das Gerät nutzt. Wenn Sie Kinder im Haus haben, raten wir von dieser Funktion ab.
Wenn Sie das Gerät aus- und wieder anschalten, werden Sie aufgefordert, den Code einzugeben. Es gibt bei einem Zahlen-Code keine OK- oder Enter-Taste zur Bestätigung, sondern nach der letzten Ziffer entsperrt sich das Gerät von selbst. Bei einem Passwort müssen Sie zusätzlich auf Fertig tippen.
Mehr zum Thema in unserem Text Wie sicher ist die Bildschirmsperre? Weitere Hinweise, wie garantiert keine Informationen aus Ihrem Gerät nach außen dringen, geben wir im Video 5 Sicherheitstipps fürs iPhone.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Seit 2022 baut sie für den ITUJ e.V. ein Team gegen digitale Gewalt auf. Mehr Infos dazu unter: www.ein-team.org. Davor leitete sie die Redaktion bei mobilsicher.de, recherchierte und schrieb Texte, gab Beiträgen von anderen den letzten Schliff und betreute den YouTube-Kanal.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Tibor Kaputa von Simple Mobile Tools: „Es interessiert mich nicht, für ein Unternehmen zu arbeiten“

Der slowakische Entwickler Tibor Kaputa bietet Alternativen für viele Standard-Apps auf Android an: Für Kontakte, Kalender, Galerie und mehr. Seine “Simple Mobile Tools” sind privatsphärefreundlich und quelloffen. Inzwischen kann er davon leben, sagt Tibor im mobilsicher-Interview.

Mehr
YouTube-Video 

Apps gecheckt: E-Mail-Apps (Android)

E-Mails aufs Handy? Für viele ist das Alltag und praktisch ist es allemal. Manche App-Anbieter greifen allerdings Login-Daten zu Postfächern ab und lesen sogar E-Mails mit. Im Video gibt's diese Privatsphärekatastrophen und drei sichere Alternativen auf einen Blick.

Ansehen
Ratgeber 

Messenger-App Telegram kurz vorgestellt

Der Messenger wird gerne als WhatsApp-Alternative Nummer eins gehandelt. Er stammt von russischen Entwickler*innen, die nach eigener Aussage großen Wert auf Privatsphäre legen. Allerdings sind Chats standardmäßig nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Mehr
Ratgeber 

Rooten und Jailbreak: Was steckt dahinter?

Die Betriebssysteme Android und iOS gewähren Nutzer*innen nur begrenzten Zugriff auf Systemfunktionen. Das schützt die Software vor schädlichen Veränderungen, schränkt Geräte aber auch ein. Wer weiter gehen möchte, muss sein Handy rooten (Android) oder jailbreaken (iOS).

Mehr