Backup

Backup bei Android – so geht’s

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.10.2017, bearbeitet am03.02.2020

Fotos, Chats, Kennwörter – auf dem eigenen Smartphone werden viele wichtige Daten gespeichert. Eine Sicherungskopie dieser Daten ist in zwei Fällen nützlich: wenn Ihr Handy kaputt oder verloren geht, ist das Wichtigste noch da. Und wenn Sie ein neues Gerät einrichten, können Sie die alten Dateien darauf laden.

Zu unseren Backup-Tipps für iPhone und iPad geht es hier.

Backup über die Google-Cloud

Für Nutzer*innen von Android-Geräten gibt es eine bequeme Methode, Daten zu sichern: Nutzerdaten, Einstellungen und fast alle App-Daten kann man im Google-Konto speichern.

Seit Android 9.0 (Pie) sind Backups über das Google-Konto automatisch Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das bedeutet, dass selbst Google Ihre Backup-Daten nicht einsehen kann. Wir können diese Backup-Variante daher bedenkenlos für alle Android-Nutzer*innen empfehlen, auf deren Gerät mindestens Android 9 läuft.

Wichtig: Das verschlüsselte Backup ist nur dann möglich, wenn auch auf Ihrem neuen Gerät Android 9 oder höher installiert ist. Ist das neue Gerät älter (Android 8 oder niedriger) lässt sich das verschlüsselte Backup nicht öffnen. Bei unserem Test funktionierte es auch umgekehrt nicht - ein Backup-Paket von einem Gerät mit Android 6 wurde auf Android 10 nicht gefunden.

Ein Austausch von (unverschlüsselten) Backup-Daten zwischen Geräten mit jeweils Android 8 oder niedriger sollte nach wie vor funktionieren.

 

Verschlüsseltes Backup mit Google erstellen

Sie finden die Funktion unter Einstellungen > System > Sicherung  > In Google Drive sichern (bei unserem Testhandy Google Pixel 2 mit Android 10).

Beim Samsung Galaxy S10e mit Android 10 lautet der Navigationspfad Einstellungen > Konten und Sicherung > Sichern & Wiederherstellen > Datensicherung.

Als Passwort für Ihr Backup dient der Sperrcode Ihres alten Geräts - ein Passwort, das nicht zurückgesetzt werden kann und das auch Google nicht kennt. Wenn Sie die Sicherung auf einem neuen Gerät wiederherstellen wollen, wird der Bildschirm-Code des alten Geräts abgefragt. Sie haben dafür zehn Versuche, werden aber ab der fünften falschen Eingabe gewarnt. Nach zehn falschen Eingabeversuchen wird das Backup unwiederbringlich gelöscht.

Das Backup kann nur als Ganzes wiederhergestellt werden, partielle Sicherungen sind nicht möglich.

Eine einfache Möglichkeit zum lokalen Backup auf dem PC zu Hause, analog zu Apples Backup per iTunes bzw. den Finder, bietet Android nicht.

Einige Hersteller, etwa Samsung und Sony, haben daher ihre eigenen Backup-Lösungen entwickelt. Dazu benötigen Sie in der Regel aber ein Konto bei dem entsprechenden Hersteller.

Lokale Backups für Android

Sie möchten Ihre Daten nicht in einer Cloud speichern? Dann lautet die gute Nachricht: Die wichtigsten Dinge lassen sich bei Android lokal auf dem eigenen Rechner sichern. Die schlechte: Sie müssen dazu verschiedene Methoden und Programme kombinieren, die leider nicht immer reibungslos funktionieren.

Welche Daten Sie lokal sichern können und wie, hängt davon ab, an welchem Speicherort diese Daten liegen. Auf bestimmte Speicherorte kann man als Nutzer*in direkt zugreifen, auf andere können gewöhnliche Apps zugreifen. Manche Bereiche sind allerdings so geschützt, dass nur Apps mit besonderen Rechten sie abrufen können.

 

Fotos, Videos, Musik, Downloads

Wenn Sie Ihr Handy mit einem USB-Kabel an den PC anschließen, können Sie Fotos, Musik, Videos und  heruntergeladene Dateien in Ihrem Dateimanager sehen und in einen Ordner auf ihrem PC verschieben. Sie haben also direkten Zugriff.

Diese Daten können Sie einfach per Hand auf Ihren Computer ziehen. Es gibt auch viele Apps, die das automatisch für Sie erledigen.

Eine Kopie der Daten auf den Computer erlaubt die App MyPhoneExplorer (Anleitung). Per SD-Karte sichern können Sie Daten aus dieser Kategorie mit Hilfe der App „Sichere Dein Handy – Backup“.

 

Kontakte, Kalender, Notizen, SMS, Anrufliste

Diese Daten liegen auf dem System-Ordner, auf den nur Apps zugreifen können. Als Nutzer*in sehen Sie ihn nicht, wenn Sie Ihr Gerät an den Rechner anschließen. Apps mit den entsprechenden Rechten (z.B. Kontakte, SMS) können diese Daten aber auf Ihren Rechner übertragen.

Falls Sie diese und noch mehr Daten sichern möchten, ist die (werbefinanzierte) App Sichere Dein Handy - Backup eine gute Option.

 

Welches Backup eignet sich für wen?

Für den laufenden Betrieb reicht es in der Regel, die Daten aus den beiden vorangegangenen Abschnitten zu sichern. Wichtig ist jedoch, dass dies regelmäßig geschieht. Wer nur einmal im Jahr seine Fotos sichert, riskiert den Verlust von vielen Daten.

Ein Backup der Apps und App-Daten (siehe folgende Abschnitte) sowie der Einstellungen empfiehlt sich, wenn Sie Ihr Gerät wechseln, wenn Sie es zur Reparatur geben oder vor einem größeren Eingriff, zum Beispiel einem Betriebssystem-Upgrade.

Wer technisch versiert ist, kann für die letzten beiden Fälle auch ein Komplett-Backup erwägen (siehe letzter Abschnitt).

 

Apps sichern

Die Installationsdateien von Apps befinden sich ebenfalls im Systemordner. Sie können im Menü Ihrer Play-Store-App aber jederzeit nachsehen, welche Apps Sie aus dem Play-Store installiert haben. Bei Bedarf – zum Beispiel nach einem Gerätewechsel – können Sie diese Apps einfach neu installieren.

Nur wenn Sie eine ganz bestimmte Version einer App sichern wollen oder aus anderen Quellen installiert haben, ist es sinnvoll, installierte Apps lokal zu sichern. Auch hier gibt es spezialisierte Apps.

Wir stellen drei Apps vor, die Ihre Apps sichern können: MyPhoneExplorer, Helium und Sichere Dein Handy - Backup.

 

App-Daten sichern

Jede App hat auf dem Android-Gerät einen streng geschützten Bereich, auf den nur sie selbst zugreifen kann. Dort legen Apps zum Beispiel Spielstände oder andere Einstellungen ihrer Nutzer*innen ab. Auf diese Daten zuzugreifen, ist für andere Apps – zum Beispiel für Backup-Programme – nicht einfach. Es gibt daher nicht viel Auswahl.

Die Backup-Funktion von Google selbst kann die meisten App-Daten im Google-Konto sichern. Eine App, die solche Daten für viele Apps auch auf dem eigenen Rechner sichert und keinen tiefen Eingriff ins Betriebssystem braucht (Rooten), ist Sichere Dein Handy - Backup. Mit ihr können Sie die Sicherung von vielen Apps einzeln wiederherstellen.

Wie das geht, erklären wir Schritt für Schritt im Beitrag So nutzen Sie die App "Sichere Dein Handy - Backup".

 

Startbildschirm, Geräteeinstellungen, WLAN-Passwörter

Diese Daten lassen sich auf normal eingerichteten Geräten nur mit der Backup-Funktion von Google auf Googles Servern sichern. Ab Android 9 werden alle Backup-Daten von Google Ende-zu-Ende-verschlüsselt (siehe erster Abschnitt).

 

Browser-Einstellungen

Lesezeichen und andere Einstellungen im Browser lassen sich per Google-Backup (siehe erster Abschnitt) oder über die App Sichere dein Handy - Backup sichern.

Auch per Nutzerkonto innerhalb der Browser-App ist ein Backup bei Chrome und Firefox möglich - dann werden Ihre Daten allerdings auf Servern von Firefox und Google gespeichert (nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt).

Mehr zu Firefox erfahren Sie im Beitrag Firefox-App auf Android einstellen.

 

Nachrichten aus Messengern

Die meisten Messenger bieten eine Möglichkeit an, Nachrichten aus der App heraus zu sichern. Wenn Sie einen verschlüsselten Messenger nutzen, müssen Sie aber bedenken, dass die Nachrichten in diesem Backup dann unter Umständen nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. Manche Messenger verschlüsseln aber auch Backups auf diese Weise.

In unserer Serie Verschlüsselte Messenger: WhatsApp, Threema, Signal und Co. stellen wir neun Messenger vor und erklären, wie man für Sie Backups erstellt.

Komplett-Backup für Android

Bei einem Komplett-Backup wird ein vollständiges Abbild des Betriebssystems gespeichert. Es umfasst also auch die Dateien, in denen das Betriebssystem und die Apps gespeichert sind. Es funktioniert in der Regel nur auf einem Gerät, das baugleich ist zu dem, von dem es gemacht wurde.

Bei den meisten Methoden für ein Komplett-Backup muss das Handy gerootet sein. Bei einem Root handelt es sich um einen Mini-Hack, mit dem Sie sich erweiterte Zugriffsrechte auf das eigene Android-Smartphone verschaffen können – ein technisch anspruchsvoller Schritt mit einigen Tücken.

Im Artikel Was ist Rooten und Jailbreak? erläutern wir, was solche Mini-Hacks bringen und welche Nachteile sie haben.

Eine gute Schritt-für-Schritt Anleitung für ein Komplett-Backup ohne Root hat die Webseite netzwelt.de zusammengestellt. Sie benötigen dazu einen PC und die Android-Entwicklungs-Umgebung "Android Studio" sowie das "Java Development Kit".

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Google Smart Lock: Mehr als ein Passwort-Manager

Seit Version 5.0 bringt Android das Funktionspaket Smart Lock mit. Smart Lock ist ein leistungsfähiger Passwort-Manager und besitzt zusätzlich eine ausgeklügelte Entsperr-Funktion, die das ständige Eingeben von PIN oder Passwort überflüssig machen soll.

Mehr
Der Start mit iOS 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, müssen Sie eine sechsstellige PIN als Bildschirmsperre festlegen. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Wie Sie Ihre PIN nachträglich ändern können, erklären wir hier.

Mehr
Ratgeber 

NHS Covid-19 App: Großbritanniens Contact-Tracing-App kurz vorgestellt

Bei der britischen Contact-Tracing-App ist außer der Nutzung der Bluetooth-Technologie noch vieles offen. Die zentrale Datenspeicherung bringt technische Schwierigkeiten mit sich, inzwischen ist daher auch eine Anpassung der App auf die Schnittstelle von Google und Apple wieder im Spiel.

Mehr
Ratgeber 

Die eSIM kommt

Kleiner, unkomplizierter, vielfältiger - die fest verbaute eSIM-Karte soll in zehn Jahren zum Standard werden. Die Gerätehersteller könnten dadurch mehr Macht gegenüber den Mobilfunkanbietern bekommen. Aber auch für Kunden könnte die eSIM Vorteile bringen.

Mehr