Ratgeber

Apples FaceTime kurz vorgestellt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.04.2020, bearbeitet am21.04.2020
Bilder: Pixabay CC0, Montage: mobilsicher

FaceTime ist Apples Dienst für Video-Anrufe und -Konferenzen. Bis zu 32 Personen können damit abhörsicher kommunizieren. Allerdings ist FaceTime nur auf Apple-Geräten nutzbar.

Vorteile: Kostenlose Ende-zu-Ende-verschlüsselte Video-Chats mit bis zu 32 Personen. Anmeldung mit Apple-ID oder Telefonnummer möglich. Metadaten zu den Video-Konferenzen werden nach 30 Tagen gelöscht. Die Qualität ist auch bei schwacher Internetverbindung sehr gut.

Nachteile: Funktioniert nicht über Betriebssysteme hinweg - Voraussetzung ist ein Apple-Gerät. (Auf iPhones, iPads und Mac-Computern ist der Dienst in der Regel vorinstalliert.)

Fazit: Für Apple-Nutzer*innen unter sich die beste kostenlose Lösung.

Hier geht's zurück zu unserer Übersicht: Homeoffice? Beliebte Dienste und Geheimtipps für Video-Chat.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Kinder-App Tocomail kurz vorgestellt

Tocomail ist eine kostenpflichtige E-Mail-App mit zugehörigem E-Mail-Dienst speziell für Kinder. Die Entwickler*innen werben mit besonderen Kontrollfunktionen und einer kinderfreundlichen Oberfläche. Hält die App, was sie verspricht? Und wie steht es mit dem Datenschutz?

Mehr
Ratgeber 

Apps des Monats – die spannendsten im Oktober

Diesmal mit beliebten Datenschleudern, die sich zumindest etwas beschränken lassen, frischen Infos zu Google-Apps und einem kontroversen Messenger. Lichtblicke: die Suchmaschine DuckDuckGo und die privatsphärefreundliche Navi-App Magic Earth.

Mehr
Ratgeber 

„Nicht in jeder Beziehung sind die Handys durch Sperr-Codes geschützt“

Wenn Frauen in ihren Beziehungen Gewalt erleben, spielt häufig das Smartphone eine Rolle: Nachrichten werden kontrolliert, der Standort überwacht. Wann es Zeit ist, Grenzen zu setzen und wohin Betroffene sich wenden können, erklärt Diplom-Psychologin Stefanie Pfingst im Interview.

Mehr
Ratgeber 

Abofalle? So funktioniert die Abzocke per Handynummer

Sie haben Kosten für ein Abo auf der Mobilfunkrechnung, das Sie nie bestellt haben? Damit sind Sie nicht alleine. Wir erklären, wie solche "Drittanbieterkosten" auf der Handyrechnung landen und wie dabei immer wieder getrickst wird.

Mehr