App-Test

App-Tipps: Mit dem Handy in den Frühling

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.03.2018

Pflanzen am Wegrand bestimmen oder auf Schnitzeljagd gehen mit GPS – beides geht mit kostenlosen Apps. Doch viele enthalten Werbung und Tracking. Wir haben zwei Tipps für Apps, die Sie beim Ausflug ins Grüne bedenkenlos nutzen können.

Blumen bestimmen per Bilderkennung

Hinweis: Den Kurztest für diese App-Tipps haben wir jeweils nur für die Android-Version durchgeführt.

App-Name: Pl@ntNet

Funktion: Die App bestimmt Pflanzen per Fotoerkennung. Bisher sind etwas mehr als 4000 Wildpflanzen in der Datenbank enthalten, Zierpflanzen sind noch nicht dabei. Jeder kann bei der Erweiterung der Datenbank helfen, indem er eigene Fotos mit Pflanzennamen einreicht.

Bei guter Aufnahmequalität funktioniert die Fotoerkennung in etwa 80 Prozent der Fälle. Auf der App-Seite im Google Play-Store gibt es Tipps, wie die Bestimmung am besten gelingt.

Anbieter: Das französische Bürgerprojekt Plantnet hat die App für Android und iOS (iOS leider nur auf Englisch und Französisch) gemeinsam mit verschiedenen Forschungseinrichtungen entwickelt. Gefördert wird die App von der französischen Stiftung Agropolis, die sich für Nachhaltigkeit und Biodiversität einsetzt.

Daten: Die App erfragt vom Nutzer nur wenige Daten: die Android-Version, die Built-Nummer, Gerätemodell und -hersteller. Leider ist Google-Analytics eingebunden, Google erhält also die Werbe-ID und die Information, welche App ich nutze. Dies erfährt Google allerdings grundsätzlich bei jeder App, die aus dem Play-Store geladen wird.

Fazit: empfehlenswert.

Was sich hinter den Begriffen Werbe-ID, Built-Nummer und Co. verbirgt, erfahren Sie in unserer Liste: Wichtige Identifier bei Android. 

Geocaching: Schnitzeljagd mit App

App-Name: C:GEO

Funktion: Geocaching ist eine GPS-Schnitzeljagd, die über zentrale Plattformen wie geocaching.com organisiert wird. Mitspieler können in ihrer Umgebung per App nach versteckten Schatzkisten suchen, die kleine Gegenstände zum Austausch und ein Logbuch zum Eintragen enthalten. Die App C:GEO hilft über eine eingebundene Karte beim Finden der Schätze.

Anbieter: Ein Entwickler-Team bietet die spendenfinanzierte App kostenlos und unkommerziell über den Google Play-Store und als Direktdownload als .apk-Datei an (im alternativen App-Store F-Droid ist die App offiziell auch verfügbar, aktuell jedoch nicht abrufbar). iOS-Nutzern steht die App leider nicht zur Verfügung.

Daten: Die Datenbank der genutzten Plattform geocaching.com erfährt den Standort, die IP-Adresse und die Profilinfo (Passwort, E-Mail-Adresse) des Nutzers und auch, wonach derjenige gerade sucht. Es werden keine weiteren Informationen des Geräts an den Anbieter übertragen.

Durch die Einbindung von Google Maps erfährt Google die eingestellte Sprache, das Gerätemodell und die Android-Version. Die Bilder in der App kommen von Amazon-Servern, dieser erhält aber keine Nutzerdaten. Die Orte der Verstecke werden vom Webhoster Webpack übertragen.

Die App enthält weder Werbung noch Tracking und arbeitet ohne Google-Analytics.

Fazit: empfehlenswert.

Die Autorin

E-Mail

i.poeting@mobilsicher.de

PGP-Key

0x98926A6965C84F21

Fingerprint

7F5D B2F7 C59F 0547 D730 7DD7 9892 6A69 65C8 4F21

Inga Pöting

Inga Pöting ist Redakteurin bei mobilsicher.de. Sie schreibt Texte, kümmert sich um die Webseite und erklärt Apps und Smartphone-Funktionen vor der Kamera. Davor hat sie im Ruhrgebiet bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen gearbeitet.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Online-Banking mit Smartphone und Tablet

Das eigene Bankkonto von Unterwegs aus verwalten, Rechnungen bezahlen, Überweisungen prüfen? Das geht schon längst - mit dem Smartphone oder Tablet. Doch wie sicher ist der Bankbesuch per Handy? Wir erklären wo die größten Risiken lauern und wie Sie diese in den Griff bekommen.

Mehr
App-Test 

App-Test: Mit Apples Safari ins Internet (iOS)

Safari ist ein Webbrowser von Apple, der bereits zum Lieferumfang von iOS gehört. Unser Test zeigt: In der Standardeinstellung sendet der Browser sensible Informationen an Apple. Mit den richtigen Einstellungen lässt sich das aber unterbinden.

Mehr
Ratgeber 

Schritt für Schritt: Bluetooth ausschalten

Ein ausgeschaltetes Bluetooth-Gerät kann niemand angreifen oder sich heimlich damit verbinden. Daher sollte die Funktion bei Smartphone oder Tablet nur an sein, wenn sie auch genutzt wird. Doch Vorsicht: Aus ist nicht gleich aus.

Mehr
YouTube-Video 

Safari auf dem iPhone einstellen: So geht’s

Safari ist der beste Browser fürs iPhone. Er besitzt ab Werk allerdings einige Voreinstellungen, die nicht privatsphärenfreundlich sind. Das lässt sich ändern! Wir erklären die Einstellungen und geben Empfehlungen für jeden Punkt.

Ansehen