Kinder und Jugendliche

Kids Zone im Test: Diskrete Kindersicherung

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.10.2018

Mit der App Kids Zone können Eltern die Smartphone-Nutzung ihres Kindes beschränken. Die App hat keine Überwachungsfunktion und überträgt keine Daten an den Anbieter. Aus Datenschutzperspektive schneidet sie daher gut ab. Der Funktionsumfang ist jedoch nur für kleinere Kinder ausreichend.

Das ist Kids Zone

Mit der App Kids Zone können Eltern die Nutzung von Apps auf dem Smartphone ihres Kindes einschränken und die Laufzeit begrenzen. Die App gibt es nur für Android.

Installiert man Kids Zone, kann man die Apps auswählen, die das Kind benutzen darf. Schaltet man anschließend die „Kids Zone“ ein, sind alle anderen Apps gesperrt. Einige Apps, wie der Google Play-Store und die Einstellungen, können für das Kind nie freigegeben werden.

Zudem kann man eine Zeit einstellen, nach deren Ablauf sich das Gerät komplett sperrt und auch die freigegebenen Apps nicht mehr genutzt werden können.

Die App ist in der Basisversion kostenlos. Darin lassen sich aber nur acht Apps freigeben und Telefonanrufe sind nicht möglich, solange die KidsZone eingeschaltet ist. Volle Funktionalität gibt es für einmalig 3,79 Euro (Stand Oktober 2018). Anbieter ist der kanadische Entwickler Ryan Park.

Was gibt es noch an Apps? Hier geht's zu unserer großen Übersicht von Kindersicherungs-Apps.

Vor- und Nachteile

Die App läuft insgesamt etwas ruckelig und sperrt das Gerät mit einer Zeitverzögerung von etwa einer Sekunde. Die Nutzbarkeit des Geräts ist stark eingeschränkt und Zeitlimits müssen immer neu gestartet werden.

Für kleine Kinder, die einmal am Tag eine gewisse Zeit mit dem Smartphone spielen wollen, ist die App gut geeignet.

Für ältere Kinder, die auch die Funktionsweise und Möglichkeiten des Geräts kennenlernen sollen, taugt die KidsZone aber nicht, da auch Systemfunktionen wie „Taschenlampe“, „WLAN-Einstellungen“ oder „Uhr“ nicht freigeschaltet werden können.

Kids Zone im Daten-Check

Kids Zone bietet den Eltern keine Überwachungsmöglichkeiten: Sie zeigt nicht an, welche der freigegebenen Funktionen wie lange genutzt wurden. Dementsprechend sendet die App auch keinerlei Daten an den Hersteller.

Wie alle Apps dieser Art fordert sie die Berechtigung "Zugriff auf Nutzungsdaten", um sehen zu können, welche anderen Apps genutzt werden.

Zwei Google-Dienste (Crashlytics und AppMeasurement) erhalten Nutzungsdaten aus der App, um dem Entwickler Absturz- und Nutzungsanalysen zu liefern. AppMeasurement erhält dabei die Google Werbe-ID des Gerätes.

Die Datenschutzerklärung ist vollständig und verständlich, aber leider nur auf Englisch verfügbar.

Fazit

Mit Blick auf Sicherheit und Privatsphäre des Nutzers ist Kids Zone das Beste, was wir in Sachen Kindersicherung mit Zeitbegrenzung finden konnten. Ob die Funktionalität ausreicht, ist Geschmackssache.

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Online-Banking: Papierlose TAN-Verfahren im Sicherheits-Check

Bye bye, Papier-TANs! Seit 14. September ist es nicht mehr möglich, die Einmal-Passwörter für das Online-Banking einfach von einem Zettel abzutippen. Im Video erfahren Sie, wie SMS-TAN, TAN per App und Chip-TAN funktionieren und wie Sie Ihre Daten beim Online-Banking jetzt am besten schützen können.

Ansehen
Schwerpunkt 

Diese Tricks und Maschen sollten Sie kennen

Diebe und Betrüger haben ihre Strategien längst für Mobilgeräte angepasst. Meist sind die Tricks leicht zu erkennen - wenn man vorher schon davon gehört hat. Hier halten wir Sie über die aktuellen Maschen auf dem Laufenden.

Mehr
Ratgeber 

Tibor Kaputa: “I’m not interested in working for some company”

Tibor Kaputa from Slovakia develops Android apps that are designed to replace preinstalled programs such as contacts, calender, gallery and more. His “Simple Mobile Tools” are privacy friendly and open source. Today, working on the apps is his full-time job, Tibor told mobilsicher.

Mehr
YouTube-Video 

Wie sicher ist der Messenger Telegram?

Telegram ist die beliebteste Alternative zu WhatsApp. Aber ist der von russischen Entwicklern angebotene Messenger wirklich sicherer als der US-amerikanische Marktführer? Wir können nur sagen: Es kommt darauf an. Für die sichere Nutzung geben wir im Video eine wichtige Empfehlung.

Ansehen