Ratgeber

Apples iOS-Store: Geschäft ohne Alternativen

Ein Artikel von , , veröffentlicht am 15.08.2016, bearbeitet am12.12.2020

iPhone-Nutzer*innen bekommen Apps nur im iOS-Store. Das soll Sicherheit bringen, doch dafür macht Apple auch die Regeln. Wegen seines Umgangs mit Apps anderer Firmen steht Apple immer wieder in der Kritik.

11Die Regeln des iOS-Stores

Der iOS-Store von Apple ist auf allen iPhones vorinstalliert. Standardmäßig können iPhone-Nutzer*innen nur aus dieser Quelle Apps laden. Durch die Beschränkung auf den App-Store hat Apple die volle Kontrolle darüber, welche Programme Nutzer*innen verwenden können.

In der Vergangenheit wurden häufig Apps aus dem Store entfernt, obwohl es bei ihnen keine Sicherheitsprobleme gab. Die Anbieter*innen hatten gegen die Richtlinien des App-Stores verstoßen, die auch Passagen zu unerwünschten Inhalten und Jugendschutz enthalten. Auch legt Apple in den Richtlinien fest, welche System-Funktionen zu welchem Zweck genutzt werden dürfen.

Streit um Kindersicherungen im App-Store

2018 entfernte Apple elf Apps zur Kindersicherung, weil sie den Zugriff auf die Funktion "Gerätemanager" forderten. Darüber lassen sich andere Apps überwachen, was bei Kindersicherungen, die das Gerät beschränken sollen, nachvollziehbar ist.

Laut Apple handelte es sich um eine Zweckentfremdung der Funktion, die für Entwickler*innen von Firmen-Apps gedacht sei. Mit Bildschirmzeit bietet Apple auch eine eigene Kindersicherung, die direkt ins Betriebssystem integriert und somit von der Regelung ausgenommen ist.

Nach dem Protest der Anbieter*innen der betroffenen Kindersicherungen aktualisierte Apple die Richtlinien und gab einige Funktionen auch für andere Zwecke frei.

iOS-Store: Kritik am Monopol

Anbieter*innen von Apps kritisieren immer wieder die Monopolstellung des iOS-Stores und fordern von Apple, auch andere Wege zuzulassen, um Apps an Nutzer*innen auszuliefern.

Im Frühjahr 2019 reichten mehrere Firmen eine Sammelklage beim obersten Gerichtshof der USA ein. Der App-Store sei zu teuer, da bis zu 30 Prozent der Erlöse bei kostenpflichtigen Apps als Provision an Apple abfließe. Apple hielt dagegen, dass nur ein kleiner Teil von Apps überhaupt kostenpflichtig sei und die Anbieter*innen die Preise frei wählen könnten. Im Mittelpunkt des Verfahrens stand zunächst die Frage, ob Kund*innen das Recht haben, Apple für die monopolistische Praxis zu verklagen. Das Gericht entschied (PDF), dass dies möglich ist.

Gegen das Gebührenmodell des iOS-Stores geht seit 2019 auch der Musikstreaming-Dienst Spotify vor. Das Unternehmen reichte eine Wettbewerbsbeschwerde bei der EU-Kommission ein, weil Apples eigener Dienst Apple Music aufgrund der Befreiung von der Provision Vorteile habe. Nachdem auch der japanische E-Book-Händler Rakuten Beschwerde anmeldete, leitete die EU-Kommission im Juni 2020 kartellrechtliche Untersuchungen ein.

Seit September 2020 streitet Apple zudem mit Epic Games, dem Anbieter des Videospiels Fortnite. Der hatte die Richtlinien des App-Stores umgangen, indem er Spielewährungen in der App direkt an Nutzer*innen verkaufte, statt über den App-Store abzurechnen und dabei Provision zu zahlen. Apple schmiss Fortnite als Reaktion aus dem App-Store. Spotify und Tinder stellten sich hinter Epic Games, auch Facebook kritisierte Apple in einem Schreiben an die EU-Kommission.

Für einige Videodienste macht Apple übrigens Ausnahmen. Sie zahlen weniger Provision und dürfen Inhalte über ihre eigene Bezahlschnittstelle abrechnen. Für die Sonderbehandlung hagelte es ebenso Kritik, etwa von US-Medienkonzernen, die bessere Konditionen auch für ihre Apps fordern.

Der Anbieter der App ProtonMail berichtete im Oktober 2020 im Tech-Magazin The Verge, Apple habe von seinem Unternehmen In-App-Käufe erzwungen.

Apples Reaktion: Info-Seite und neue Funktionen

  • Apple hat auf die Kritik an den App-Store-Richtlinien mit einer Info-Seite reagiert, auf der die Vorzüge des App-Stores aufgelistet sind.
  • Im iOS-Store soll es bald zu jeder App genaue Informationen zu den Datenschutzpraktiken zu lesen geben. Diese Neuerung soll nachträglich in iOS 14 integriert werden.
  • Für 2021 plant Apple eine Funktion, die das Einverständnis von Nutzer*innen einholt, ehe Apps Daten sammeln. App-Tracking soll so transparenter werden. Da gezielte Werbung dadurch schwieriger wird, befürchten Plattformen wie Facebook Einbußen in den Werbeeinnahmen. Apple gibt Entwickler*innen deshalb noch Zeit, ihre Funktionen anzupassen.

Sicherheit im iOS-Store

Laut Apple wird jede App, die im iOS-Store landet, von Mitarbeiter*innen auf Funktions- und Sicherheitsmängel geprüft. Sollten später Probleme gefunden werden, kann Apple die Apps auch nachträglich vom Gerät entfernen.

Bisher sind nur wenige Fälle bekannt, in denen diese Kontrollen überlistet wurden und Schadsoftware vorübergehend zum Download bereitstand. Ein großer Angriff auf den App-Store im Jahr 2015 betraf allerdings gleich mehrere hundert Apps und Millionen Nutzer*innen. 2019 recherchierte das Technik-Magazin TechCrunch eine Reihe zweifelhafter Spiele- und Pornografie-Apps, die es durch Apples Kontrollen geschafft hatten.

Ein Problem im iOS-Store sind zudem Apps, die mit Werbung vollgestopft sind. Solche Apps zwingen Nutzer*innen oftmals in teure Abos oder Zusatzfunktionen.

Alternativen nur nach Jailbreak?

Findige Entwickler*innen finden immer wieder Möglichkeiten, Apps aus anderen Quellen auf iPhones zu installieren. Beispielsweise gibt es alternative App-Stores, die in der Regel aber nur nach einem tiefen Eingriff ins iOS-Betriebssystem nutzbar sind. Nach einem so genannten „Jailbreak“ (deutsch: Gefängnisausbruch) kann man Apps auch direkt als Datei laden und installieren.

Im Dezember 2020 verklagte der alternative App-Store Cydia Apple wegen seiner App-Store-Politik. Keine anderen Stores im regulären iOS-System zuzulassen, sei wettbewerbswidriges Verhalten.

Mehr über den Jailbreak erfahren Sie in unserem Text zu Rooten und Jailbreak.

Wir raten dringend davon ab, für die normale Nutzung ein iPhone mit Jailbreak zu verwenden. Der Eingriff hebelt viele Sicherheitsmechanismen aus und bringt nur dann echte Vorteile, wenn man technische Analysen auf dem Gerät vornehmen möchte. Sicherheitshinweise auf mobilsicher.de gelten nur für Geräte im Standardzustand ohne Jailbreak.

Hintertür Firmenzertifikate

Ein anderer Weg, Apps am iOS-Store vorbei auf iPhones zu bringen, führt über sogenannte Firmenzertifikate. Firmen können bei Apple eigene Zertifikate beantragen, um zum Beispiel firmeneigene Apps auf die Diensthandys ihrer Mitarbeiter zu laden. Solche Zertifikate sind relativ leicht zu bekommen und offenbar gibt es einen regen Handel damit.

Über Firmenzertifikate können Schadprogramme auf iPhones und iPads landen. Allerdings müssen die Angreifer*innen bei dieser Methode die Zielperson dazu bringen, das Firmenzertifikat manuell zu akzeptieren. Wenn Ihr iPhone Sie unerwartet zum Installieren unbekannter Zertifikate auffordert, sollten Sie also aufmerksam werden.

Anfang 2019 wurde bekannt, dass Facebook und Google ihre Firmenzertifikate nutzten, um durch eine Hintertür Apps zu installieren, die Nutzer*innendaten sammeln.

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir Ihnen aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Datenschutz bei Safari (iOS)

Browser und Webseiten setzen Cookies und Tracker ein, um das Surfen zu erleichtern. Diese Kleinstprogramme sammeln aber auch emsig Nutzerdaten und geben diese ebenso emsig weiter. Wir erklären, mit welchen Einstellungen man ihnen etwas Einhalt gebieten kann.

Mehr
YouTube-Video 

Jahresrückblick: 20 Lieblings-Apps der Redaktion

Das ganze Jahr über recherchieren wir für Sie datensparsame Alternativen zu den bekannten Marktführern. Hier sind unsere Lieblings-Apps 2020.

Ansehen
YouTube-Video 

Android-Handy verloren? So finden Sie es wieder

Wenn Sie Ihr Handy verlegt haben, können Sie es ganz leicht selbst orten. Dazu müssen Sie die Funktion "Mein Gerät finden" aktivieren und sich in Ihr Google-Konto einloggen. Wie das Orten genau funktioniert und was Sie aus der Ferne sonst noch unternehmen können, erklären wir im Video.

Ansehen
Ratgeber 

Bildschirmsperre – was ist das?

Im besten Fall wird sie hingenommen, im schlimmsten deaktiviert: Die Bildschirmsperre nervt. Doch ein Mobilgerät ohne Bildschirmsperre ist wie ein Haus mit ausgehängter Haustür. Fast alle anderen Sicherheitsvorkehrungen sind ohne sie wertlos.

Mehr