Ratgeber

Android One: Pures Android für aktuellere Geräte

Ein Artikel von , veröffentlicht am 16.05.2018
Bild: Pixabay/ ractapopulous, Lizenz: CC0

Bei Android One passen Hersteller das Android-System nicht selbst für ihre Geräte an, sondern bekommen eine fertige Version von Android-Entwickler Google. Auch Handys und Tablets, die nicht von Google produziert werden, bekommen so schneller Updates. Das macht sie sicherer – und Google stärker.

Das Problem: Verzögerte Auslieferung

Wie in jedem Betriebssystem tauchen auch bei Android regelmäßig Fehler und Sicherheitslücken auf. Diese werden durch kleinere Anpassungen (Updates, bzw. Sicherheitspatches) oder durch größere Überarbeitungen (Upgrade auf eine neue Version) behoben.

In den Genuss solcher Software-Aktualisierungen kommen die Google-eigene Smartphone-Reihen Pixel und Nexus sofort. Andere Gerätehersteller dagegen müssen das Betriebssystem Android erst für ihre Smartphones und Tablets anpassen, diesen Prozess durchlaufen dann auch Updates und Upgrades. Das sorgt für Verzögerungen - Nutzer solcher Geräte sind deswegen oft wochen- oder monatelang nicht nach dem neuesten Stand der Technik geschützt. Viele Geräte erhalten auch gar keine Aktualisierungen.

Mehr über Updates und Upgrades erfahren Sie in unserem Hintergrundbeitrag Wieso Updates?

Die Lösung: Unveränderte Android-Version

Mit dem Partnerschaftsmodell Android One bietet Google Smartphone-Herstellern eine unveränderte Version des jeweils aktuellen Betriebssystems für ihre Produkte an. Sie geben die Software ohne eigene Variationen an die Geräte weiter.

Google verspricht bei diesem Modell zeitnahe Aktualisierungen. Auf der offiziellen Android-One-Webseite heißt es, dass Nutzer "mindestens zwei Jahre lang Upgrades auf die aktuelle Android-Version" erhalten. Eine Anfrage von Mobilsicher bei Google Deutschland ergab, dass diese Garantie auch Updates (kleinere Aktualisierungen) und sogenannte "Patches" (explizite Sicherheitsupdates bei Android) umfasst. 

Keine Bloatware von Herstellern

Geräte mit Android One kommen mit weniger vorinstallierter Software, sogenannter Bloatware, zu den Nutzern. Üblicherweise konkurrieren Gerätehersteller und Google um die Aufmerksamkeit von Smartphone-Nutzern, beide Parteien spielen zahlreiche eigene Programme auf die Geräte.

Android One dagegen enthält zwar vorinstallierte Google-Apps wie Google Fotos oder den Google Assistant, aber keine herstellerspezifischen Apps.

Auf Geräten vorinstallierte Programme müssen Sie nicht nutzen. Wann es sinnvoll ist, sich für Alternativen zu entscheiden, erklären wie im Beitrag Bloatware: Vorinstallierte Apps ersetzen.

Android One ist sinnvoll, stärkt aber Google

Aus Datenschutz- und Datensicherheitsperspektive ist das Modell Android One durchaus sinnvoll, denn veraltete Versionen von Betriebssystemen sind ein großes Risiko. Wenn Android One dafür sorgt, dass Software auch auf Geräten aktuell ist, die nicht aus der Google-Produktion stammen, ist das ein Plus für die Sicherheit von Smartphone-Nutzern.

Allerdings festigt Google mit diesem Schachzug auch seine Marktmacht bei der Smartphone-Software auf den Geräten anderer Hersteller. Im Sinne von Vielfalt und Wahlmöglichkeiten ist Android One also eher kein Fortschritt.

Geschrieben von

Stefan Mey

Stefan Mey ist freier Autor für verschiedene spezialisierte IT-Magazine und für die Technologie-Ressorts IT-ferner Medien. Er interessiert sich für die Auswirkungen von Technologie auf Alltag, Gesellschaft und Politik. Vor allem hält er es für wichtig, die sich überschlagenden Entwicklungen im mobilen Internet fundiert und kritisch zu begleiten. Bis November 2018 hat er das mobilsicher-Team als Redakteur unterstützt.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Blue Mail-App im Test: Nicht empfehlenswert

Im Test der Version 1.9.3 übertrug die App das Passwort und den Nutzernamen von einem eingebundenen GMX-Konto TLS-verschlüsselt an Server von Blue Mail. Dies ist extrem problematisch, weil der Dienst damit theoretisch vollständigen Zugriff auf das eigene Mail-Konto haben kann. Update: In Version 1.9.4.2 ist das Problem behoben.

Mehr
YouTube-Video 

3 Tipps, damit Sie zu Weihnachten das richtige Handy verschenken

Sie möchten zu Weihnachten ein Handy verschenken, haben aber keine Ahnung, worauf Sie achten sollen? Viele Händler versuchen kurz vor Weihnachten, ihre Kund*innen abzuzocken - mit unseren Tipps sind Sie klüger.

Ansehen
Ratgeber 

iOS 13: Mit Apple-ID bei anderen Diensten anmelden

Apps und Online-Dienste, bei denen Sie sich bisher mit Ihrem Facebook- oder Google-Konto anmelden konnten, können seit September auch die Anmeldung mit der Apple-ID anbieten. Vorteil: Apple erstellt dabei keine Nutzungsprofile. Nachteil: Sie müssen dafür ein Apple-Gerät besitzen. Wir stellen die neue Funktion vor.

Mehr
Ratgeber 

So ändern Sie Ihre Bildschirmsperre auf dem iPhone

Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad einrichten, legen Sie einen Zahlen-Code als Bildschirmsperre fest. Die zusätzliche Nutzung von Touch-ID und Face-ID ist optional. Diese Anleitung hilft, Ihren Code nachträglich zu ändern und Sicherheitsoptionen anzupassen.

Mehr