Ratgeber

Android-Apps ersetzen: E-Mail

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.03.2020, bearbeitet am08.12.2021

Android-Smartphones bringen häufig gleich zwei E-Mail-Apps mit: Gmail von Google und eine Mail-App des Geräteherstellers. In Sachen Privatsphäre sind diese Apps aber längst nicht die beste Wahl. Wir empfehlen zwei Open-Source-Alternativen.

Ausgangslage

Die E-Mail-App von Google heißt Gmail und ist auf sehr vielen Android-Geräten vorinstalliert. Wenn Sie Ihr Smartphone einrichten, müssen Sie es in der Regel mit einem Google-Konto verbinden. Die E-Mail-Adresse (erkennbar an der Endung @gmail.com) wird dann gleich mit der vorinstallierten Gmail-App verknüpft und Ihre E-Mails entsprechend angezeigt.

Die Gmail-App erlaubt es auch, weitere E-Mail-Adressen einzubinden. Diese können auch von anderen Anbietern wie zum Beispiel GMX stammen. Auf vielen Geräten finden Sie außerdem eine vorinstallierte Mail-App der Firma - zum Beispiel von Samsung oder Sony.

Datenerfassung

Die Gmail-App kann je nach Konfiguration sehr viele Daten übertragen. Wer auch noch eine Google-Adresse nutzt, teilt dem Konzern außerdem viele Metadaten mit, also beispielsweise wann sie mit wem kommuniziert.

Google analysiert auch die Inhalte von E-Mails, die über @gmail-Adressen verschickt und empfangen werden. Die Vor- und Nachteile der Gmail-App haben wir hier zusammengestellt.

Auch andere vorinstallierte Mail-Apps haben häufig weitreichende Zugriffsrechte.

Gegenmaßnahmen

Deinstallieren oder deaktivieren Sie die Gmail-App und die vorinstallierte Mail-App. Rufen Sie dazu in den Geräteeinstellungen den PunktAppsauf. Vorinstallierte Hersteller-Apps heißen häufig einfach "Mail" oder "E-Mail".

Nutzen Sie für Mails mit sensiblen Inhalten keine Gmail-Adresse. Es gibt zahlreiche andere Mail-Anbieter, die den Inhalt der Mails nicht analysieren.

Zu unseren Videos zum Thema geht es hier: Sichere Mail-Apps für Android und Empfehlungen für E-Mail-Dienste.

Mail-Apps - Empfehlungen

  • K-9 Mail (F-Droid, Play-Store): Open-Source-App, von einem Programmier-Team ehrenamtlich entwickelt. Dient der Verwaltung von E-Mails aus einem oder mehreren Postfächern und sammelt oder überträgt ansonsten keinerlei Daten. Schlichtes Design.
  • FairEmail (F-Droid, Play-Store): Open-Source-App des niederländischen Entwicklers Marcel Bokhorst. Dient der Verwaltung von E-Mails aus einem oder mehreren Postfächern und sammelt oder überträgt ansonsten keinerlei Daten. Basisversion mit einigen Sicherheitsfunktionen kostenlos, Vollversion kostenpflichtig.
  • Als E-Mail-Dienst empfehlen wir die kostenpflichtigen Dienste posteo.de oder mailbox.org, die optimale Privatsphärebedingungen bieten.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Android: 5 Tipps für mehr Datenschutz

Sie haben schon lange vor, Ihr Android-Handy besser vor den neugierigen Blicken großer Konzerne zu schützen? Mit unseren 5 Tipps schlagen Sie Google & Co. ein Schnippchen - und lernen außerdem tolle Alternativen zu den weit verbreiteten Standard-Apps kennen.

Ansehen
Ratgeber 

Fünf Irrtümer über Seltene Erden in Handys

Neodym, Praseodym und ihre Verwandten sorgen oft für Verwirrung. Fängt schon damit an, dass die Seltenen Erden nicht selten sind.

Mehr
Ratgeber 

Rooten und Jailbreak: Was steckt dahinter?

Die Betriebssysteme Android und iOS gewähren Nutzer*innen nur begrenzten Zugriff auf Systemfunktionen. Das schützt die Software vor schädlichen Veränderungen, schränkt Geräte aber auch ein. Wer weiter gehen möchte, muss sein Handy rooten (Android) oder jailbreaken (iOS).

Mehr
Ratgeber 

Handy-Hausmittel im Check: Was hilft gegen Keime auf dem Handy?

Wie viele Krankheitserreger leben auf eurem Handy? Und wie wird man sie los?

Mehr