Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Die Informationen könnten veraltet sein.
Ratgeber

Bedienungshilfen: Berechtigung als Hintertür (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.11.2018
Icons: Foto: anatom5 GmbH, CC BY 2.0

Apps mit dieser Berechtigung können alles mitverfolgen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird, um es zum Beispiel vorzulesen. Manche Schadprogramme missbrauchen die Funktion. So können Sie sie überprüfen.

Das ist die Berechtigung Bedienungshilfen

Funktion: Eine App mit diesem Zugriff kann das aktuelle Bildschirmfenster „sehen“ und Eingaben in anderen Apps machen.

Anwendung: Eigentlich dient die Funktion der Barrierefreiheit - zum Beispiel um vorzulesen, was gerade auf dem Bildschirm zu sehen ist - oder um Eingaben per Sprachbefehl durchzuführen. Allerdings nutzen auch Spionage-Apps, Kindersicherungen und Schadprogramme diese Funktion, um den Inhalt geöffneter Fenster auszulesen.

Pfad: Hier können Sie sehen, welche Apps diese Erlaubnis haben und sie ggf. entziehen: Einstellungen > Bedienungshilfen.

Name in Manifest-Datei: android.permission.BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE

Gedacht für Barrierefreiheit

Mit den „Bedienungshilfen“ (auch: Eingabehilfen) hatten die Android-Entwickler die besten Absichten: Auch Menschen, die schlecht sehen, hören oder tippen können, sollten Zugang zum Smartphone bekommen. Zum Beispiel durch eine Funktion, die alles, was auf dem Bildschirm erscheint, vorliest oder per gesprochenem Befehl bestimmte Buttons klicken kann.

Eine App mit dieser Funktion muss allerdings „sehen“, was der Nutzer aktuell auf seinem Bildschirm angezeigt bekommt und muss innerhalb einer anderen App Klicks ausführen können. Dieser Zugriff ist extrem weitreichend und kann von Apps, die gar nicht der Barrierefreiheit dienen, zweckentfremdet werden.

Zweckentfremdung möglich

So behilft sich der Passwortmanager KeePass mit dem Zugriff auf die Bedienungshilfen, um Passwort-Felder automatisch zu erkennen und auszufüllen.

Aber auch Spionage-Apps – inklusive sogenannter Kindersicherungs-Apps – nutzen den Zugriff, um zu protokollieren, was der überwachte Nutzer auf dem Display eintippt. Von Chat-Nachrichten bis zu Passwörtern kann alles mitverfolgt werden.

Viele Schadprogramme haben die Funktion in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, zum Beispiel um unbemerkt Klicks in einer Banking-App durchzuführen oder Passwörter abzugreifen.

Extra-Menü für Bedienungshilfen

Die Berechtigung, die eine App benötigt, um die Bedienungshilfen nutzen zu können, ist verblüffenderweise nicht in der Berechtigungsvorschau von Googles Play-Store aufgeführt.

Auch dort, wo alle anderen Berechtigungen einer App angezeigt werden (Geräteeinstellungen > Apps > Berechtigungen), ist sie nicht zu finden. Um zu sehen, welche Apps die Bedienungshilfen nutzen, und um diese Berechtigung zu entziehen, müssen Sie stattdessen folgendem Pfad folgen:

Einstellungen > Bedienungshilfen (bei Samsung: Eingabehilfen).

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Handy OHNE UPDATES weiternutzen

Viele Smartphones bekommen keine Updates mehr. Kann man sein Handy auch ohne Sicherheitsupdates weiternutzen? Oder ist das gefährlich?

Ansehen
Ratgeber 

Navi-Apps im Check: Apples „Karten“

Die Navi-App für iOS heißt schlicht "Karten". Apple verwendet dafür Geodaten anderer Anbieter. Das hat Nachteile: zum Beispiel dauert es länger, Darstellungsfehler zu beheben. Apple plant daher ein großes Update mit eigenem Kartenmaterial ab Herbst 2018. Nutzerdaten bleiben laut Apple immer anonym.

Mehr
Ratgeber 

Anleitung: Synchronisierung mit Google-Konto stoppen (bis Android 6)

In der Standard-Einstellung synchronisiert Android Kalender, Kontakte und mehr mit dem verknüpften Google-Konto. Wer seine Kontakte nicht mit Google teilen möchte, muss die Übertragung ausschalten. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Mehr
App-Test 

Telekom Mail im Test: Durchwachsen

Insgesamt erhalten neun verschiedene Unternehmen Daten aus der Mail-App der Telekom. Der Versuch, dabei die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren, gelingt nicht immer. Löblich: Opt-out-Möglichkeiten und klare Datenschutzerklärung. Unser Fazit lautet dennoch: Es gibt bessere Mail-Apps.

Mehr