App-Berechtigungen

Bedienungshilfen: Berechtigung als Hintertür (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 10.11.2018
Icons: Foto: anatom5 GmbH, CC BY 2.0

Apps mit dieser Berechtigung können alles mitverfolgen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird, um es zum Beispiel vorzulesen. Manche Schadprogramme missbrauchen die Funktion. So können Sie sie überprüfen.

Das ist die Berechtigung Bedienungshilfen

Funktion: Eine App mit diesem Zugriff kann das aktuelle Bildschirmfenster „sehen“ und Eingaben in anderen Apps machen.

Anwendung: Eigentlich dient die Funktion der Barrierefreiheit - zum Beispiel um vorzulesen, was gerade auf dem Bildschirm zu sehen ist - oder um Eingaben per Sprachbefehl durchzuführen. Allerdings nutzen auch Spionage-Apps, Kindersicherungen und Schadprogramme diese Funktion, um den Inhalt geöffneter Fenster auszulesen.

Pfad: Hier können Sie sehen, welche Apps diese Erlaubnis haben und sie ggf. entziehen: Einstellungen > Bedienungshilfen.

Name in Manifest-Datei: android.permission.BIND_ACCESSIBILITY_SERVICE

Gedacht für Barrierefreiheit

Mit den „Bedienungshilfen“ (auch: Eingabehilfen) hatten die Android-Entwickler die besten Absichten: Auch Menschen, die schlecht sehen, hören oder tippen können, sollten Zugang zum Smartphone bekommen. Zum Beispiel durch eine Funktion, die alles, was auf dem Bildschirm erscheint, vorliest oder per gesprochenem Befehl bestimmte Buttons klicken kann.

Eine App mit dieser Funktion muss allerdings „sehen“, was der Nutzer aktuell auf seinem Bildschirm angezeigt bekommt und muss innerhalb einer anderen App Klicks ausführen können. Dieser Zugriff ist extrem weitreichend und kann von Apps, die gar nicht der Barrierefreiheit dienen, zweckentfremdet werden.

Zweckentfremdung möglich

So behilft sich der Passwortmanager KeePass mit dem Zugriff auf die Bedienungshilfen, um Passwort-Felder automatisch zu erkennen und auszufüllen.

Aber auch Spionage-Apps – inklusive sogenannter Kindersicherungs-Apps – nutzen den Zugriff, um zu protokollieren, was der überwachte Nutzer auf dem Display eintippt. Von Chat-Nachrichten bis zu Passwörtern kann alles mitverfolgt werden.

Viele Schadprogramme haben die Funktion in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, zum Beispiel um unbemerkt Klicks in einer Banking-App durchzuführen oder Passwörter abzugreifen.

Extra-Menü für Bedienungshilfen

Die Berechtigung, die eine App benötigt, um die Bedienungshilfen nutzen zu können, ist verblüffenderweise nicht in der Berechtigungsvorschau von Googles Play-Store aufgeführt.

Auch dort, wo alle anderen Berechtigungen einer App angezeigt werden (Geräteeinstellungen > Apps > Berechtigungen), ist sie nicht zu finden. Um zu sehen, welche Apps die Bedienungshilfen nutzen, und um diese Berechtigung zu entziehen, müssen Sie stattdessen folgendem Pfad folgen:

Einstellungen > Bedienungshilfen (bei Samsung: Eingabehilfen).

Weitere Artikel

Ratgeber 

Hard Reset: Handy oder Tablet über Außentasten zurücksetzen (Android)

Ihr Smartphone oder Tablet hat sich komplett aufgehängt oder Sie haben die PIN für die Bildschirmsperre vergessen? Über die Außentasten lassen sich viele Geräte auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Aber Vorsicht: Alle Daten werden dabei gelöscht.

Mehr
YouTube-Video 

Simple Mobile Tools: Standard-Apps von Google loswerden (Android)

Galerie, Kontakte, Kalender und Co. sind auf jedem Android-Gerät vorinstalliert - und sie stammen oft von Google. Wenn Sie nicht möchten, dass der Konzern darüber Daten sammelt, können Sie diese Standard-Apps vom Handy werfen. Als Ersatz empfehlen wir die Simple Mobile Tools.

Ansehen
Ratgeber 

Social-Media-App TikTok kurz vorgestellt

Im sozialen Netzwerk TikTok können Nutzer*innen Selfie-Videos hochladen. Die App startete mit Musik, inzwischen gibt's auch Inhalte zu Comedy, Reisen und mehr. Bei Jugendschutz und Datensicherheit stand TikTok oft in der Kritik. Ein Überblick.

Mehr
Firewalls und VPNs 

Tracking-Blocker Blokada kurz vorgestellt

Welche Daten unsere Apps wirklich erheben und weiterleiten, wissen wir häufig nicht. Der Tracking-Blocker Blokada schaltet sich zwischen Apps und Internet. Welche Verbindungen zugelassen werden, wählen Nutzer*innen selbst.

Mehr