Kommentar

Übers Mobilnetz zu Hause surfen? Keine gute Idee für die Umwelt

Ein Artikel von , veröffentlicht am 30.05.2023
Foto: Alessandro Bianchi

O2 kündigt Mobilverträge mit unbegrenzten Daten. Das ist doof, aber das Problem ist eigentlich Marktversagen anderer Art.

Unbegrenzt zu Hause übers mobile Internet surfen? Das klingt erstmal nach einer verlockenden Idee, wenn die Kabelverbindung nur langsam funktioniert.

Außerdem werden die mobilen Daten immer schneller und billiger. Allerdings verschleiern die billigen Angebote, dass die Funkverbindung für die Umwelt der schlechtere Deal ist.

Denn im mobilen Netz verbrauchen die Daten deutlich mehr Strom als über das Kabelnetz. Ein Gigabyte über 4G (LTE) zu übertragen, verbraucht gut fünfmal so viel Strom wie über das Kupferkabel. Glasfaser ist noch viel sparsamer.

Kabel schlägt 5G schlägt 4G: Welche Netze verbrauchen wie viel Strom?

Gerade ärgern sich einige Kund*innen über den Netzbetreiber O2. Der hat nämlich laut heise.de Verträge beendet, in denen es unbegrenzt mobiles Internet gab.

Verbraucherschützer Thomas Bradler vermutet, dass das mit einem Gerichtsurteil zusammenhängt. Das besagt, dass Anbieter wie O2 den Kund*innen nicht vorschreiben dürfen, ihr Datenvolumen nur über Mobilgeräte zu nutzen.

Das klingt ärgerlich. Aber es zeigt auch, dass beim Geschäftsmodell etwas schräg ist. Wenn sich das mobile Surfen einfacher und günstig zeigt als Internet über Kabel, dann bilden die Kosten nicht ab, was die Technologie mit der Umwelt macht.

Wir wünschen uns, dass Internet überall per Kabel schnell und günstig verfügbar ist. Dann kämen die wenigsten überhaupt auf die Idee, zuhause über die stromhungrigen Mobilnetze ins Internet zu gehen.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg und doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

 

Der Autor

E-Mail

j.bickelmann@mobilsicher.de

PGP-Key

0x760E5AA0005C81E7

PGP Public Key

Download als .asc

Fingerprint

5F8233584407AA0A8D905A6F760E5AA0005C81E7

Jonas Bickelmann

Leitet die Redaktion von mobilsicher. Er studierte Philosophie, machte ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung und schreibt nicht nur gerne über grünere Smartphones, sondern als freier Autor auch über Reisen und Kultur.

Weitere Artikel

Ratgeber 

Geheime Kommandozentrale: Google Play-Dienste

Die App Google Play-Dienste ist das Herzstück des Android-Betriebssystems von Google. Ohne sie läuft nichts, dabei fordert sie weitreichenden Zugriff aufs Smartphone. Was das für Ihre Daten bedeutet, erfahren Sie hier.

Mehr
Ratgeber 

Unbekannte Quellen: Wann muss man Apps manuell installieren?

Android ermöglicht die „Installation aus unbekannten Quellen“. Darunter fasst das System alles, was nicht der Google Play-Store ist. Wir erklären, welche Vorteile die Funktion hat und wie ihr sie sicher nutzt.

Mehr
Ratgeber 

Android-Smartphone teilen? So funktionieren Nutzerkonten

Bei Android-Geräten kann man Nutzerkonten mit eingeschränkten Rechten anlegen. Das ist praktisch, wenn Sie das eigene Gerät zum Beispiel Ihrem Kind in die Hand geben wollen. Wir erklären, worauf es dabei ankommt.

Mehr
YouTube-Video 

Klimafreundliche Handy-Spiele?

Viele Apps könnten stromsparend laufen, verbrauchen tatsächlich aber viel Strom. Wie sieht das bei Spiele-Apps aus? Wie viel Strom verbrauchen Candy Crush & Co – und könnten Spiele-Hersteller das ändern?

Ansehen