Schritt für Schritt

So geht’s: Passwort-Manager KeePass einrichten (Android)

Keepass2android

Der Passwort-Manager KeePass2Android ist eine nützliche App zur Verwaltung verschiedener Zugangsdaten. Um die App nutzen zu können, erstellen Sie eine Datei mit all Ihren Passwörtern am besten zunächst am Computer und importieren sie dann in die App. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie das geht.

Veröffentlicht am
Autor
Drucken

Auf einen Blick


Wir zeigen in diesem Beitrag, wie Sie den Passwort-Manager KeePass auf einem Android-Gerät einrichten und nutzen können. Diese Anleitung richtet sich an Nutzer, die KeePass auf dem Rechner schon verwenden.

Falls Sie KeePass insgesamt zum ersten Mal ausprobieren, empfehlen wir, das Programm zunächst auf Ihrem Rechner kennenzulernen. Eine sehr gute Anleitung in deutscher Sprache gibt es bei www.tutonaut.de.

Es gibt mehrere Apps, die KeePass auf Android unterstützen. Hier stellen wir die App KeePass2Android von Philipp Crocoll vor. Mehr Hintergrundinformationen zu der App finden Sie im Beitrag Kurz vorgestellt: Passwort-Manager KeePass fürs Smartphone.

1. KeePass2Android installieren
Keepass2Android finden Sie in Googles Play-Store. Obwohl sie das Kriterium der Quelloffenheit erfüllt, ist die App derzeit leider nicht im alternativen App-Store F-Droid verfügbar.

Tippen Sie wie gewohnt auf Installieren.

2. Passwort-Datei finden und auf das Smartphone übertragen
In dieser Anleitung gehen wir davon aus, das Sie KeePass auf Ihrem Rechner schon nutzen. Es ist auch deutlich einfacher, all ihre Login-Daten am Rechner in den Passwort-Manager einzutragen.

Um Ihre Passwörter dann auch auf dem Smartphone zur Verfügung zu haben, müssen Sie Ihre Passwort-Datei aufs Smartphone übertragen.

Die Datei haben Sie beim ersten Einrichten an einem selbst gewählten Ort auf Ihrem Rechner abgespeichert. Sie hat die Dateiendung „.kdbx“. Wenn Sie die Datei gefunden haben, übertragen Sie diese auf das Smartphone, zum Beispiel per USB-Kabel.

  • Schließen Sie das Gerät per USB-Kabel an Ihren Rechner an.
  • Wählen Sie den Modus „Dateien übertragen“ aus. Wenn Sie keine Auswahl angezeigt bekommen, streichen Sie von oben nach unten über den Bildschirm. Dann sollte die Meldung erscheinen: „Gerät wird über USB aufgeladen“. Tippen Sie darauf, dann gelangen Sie zur Auswahl.
  • Wählen Sie die Passwort-Datei aus und kopieren Sie sie auf Ihr Handy.

Sie können natürlich auch jeden anderen Weg der Dateiübertragung nutzen, zum Beispiel Bluetooth, NFC, WLAN, E-Mail oder CloudService. Da die Datei selbst gut verschlüsselt ist, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass sie auf dem Weg in falsche Hände gerät.

3. Passwort-Datei in KeePass2Android importieren
Nehmen Sie nun das Smartphone zur Hand und öffnen Sie die App KeePass. Auf dem ersten Screen wählen Sie „Datei öffnen“ aus.

Tippen Sie auf Datei öffnen.

Wählen Sie nun den Speicherort aus, an dem Sie die Datei abgelegt haben. Falls Sie die Datei per USB-Kabel übertragen haben, müssen Sie den Android-Dateibrowser auswählen.

Tippen Sie aufAndroid-Dateibrowser.

3a. (Optional) Passwort-Datei direkt auf dem Gerät erstellen
Falls Sie KeePass ausschließlich auf Ihrem Smartphone nutzen möchten – also keine Datei vom Computer importieren wollen -, wählen Sie nach dem Start der App „Neue Datenbank erstellen“ aus und folgen Sie dann dem Dialog. Fahren Sie dann bei Schritt 6 fort.

4. Passwort-Datei im Datei-Browser finden
Hier zeigen wir, wie Sie die Datei in der standardmäßig vorinstallierten App namens „Dateien“ finden. Das dient als Hilfestellung, falls Sie nicht oft mit dieser App arbeiten. Ansonsten gehen Sie weiter zu Schritt 6.

Wenn Sie die Passwortdatei per USB-Kabel übertragen haben, finden Sie sie jetzt in der App „Dateien“. Diese App wird vom System auch „Dateibrowser“ genannt.

Wenn Sie die Datei beim Übertragen vom Rechner ohne besondere Ordnerauswahl aufs Telefon kopiert haben, dann liegt sie jetzt im internen Speicher. Um den internen Speicher in der App anzuzeigen, tippen Sie auf die drei Punkte oben rechts und dann auf den Menüpunkt „Int. Speicher anzeigen“.

Tippen Sie auf die drei Punkte, dann erscheint der Menüpunkt Int. Speicher anzeigen. Tippen Sie darauf.

Tippen Sie anschließend auf die drei waagerechten Striche oben links, um den internen Speicher auszuwählen. Der Speicher heißt in der Regel so, wie das Modell ihres Gerätes.

Unser Google-Pixel-Smartphone wird entsprechend angezeigt.

So eindeutig ist es leider nicht immer. Es kann auch sein, dass Ihnen statt der Gerätebezeichnung ein kryptischer Begriff angezeigt wird. Unser Sony Xperia hat zum Beispiel den Namen G8341.

5. Passwort-Datei öffnen
Scrollen Sie nun, bis Sie die Datei sehen. Sie trägt den Namen, den Sie ihr gegeben haben.

Hier sehen Sie die von uns so genannte Passwortdatei. Tippen Sie darauf.

6. Datenbank entsperren
Nun erscheint eine Passwortabfrage. Um die Passwortdatenbank öffnen zu können, müssen Sie Ihr Master-Passwort eingeben. Dieses Passwort haben Sie beim Erstellen der Datenbank (am PC oder am Smartphone) festgelegt.

Geben Sie Ihr Master-Passwort ein.

Wir empfehlen, den Haken bei der Option „Quick-Unlock“ gesetzt zu lassen. Wenn Sie KeePass nicht mit anderen Geräten synchronisieren wollen, können Sie den Haken auch bei „Offline arbeiten“ setzen.

7. KeePass Startscreen und Autofill
Nun sehen Sie den Startbildschirm mit geöffneter Datenbank. Am oberen Bildschirmrand sehen Sie auch ein neues Icon, das anzeigt, ob die Datenbank entsperrt oder verschlossen ist.

KeePass2Android unterstützt die Autofill-Funktion, die Android ab Version 8.0 mitbringt. KeePass wird erst damit wirklich komfortabel nutzbar. Aktivieren Sie Autofill daher unbedingt. Tippen Sie dafür auf die Schaltfläche „Autofill aktivieren“. Damit füllt die App LoginDaten bei Apps und in einigen Browsern automatisch ein. Ansonsten muss man die LoginDaten über die Zwischenablage der Tastatur reinkopieren.

In unserem Test unterstützten von den Browsern nur Firefox Klar und Opera Mini die AutoFill-Funktion. Mozilla und Chrome hinken auch bei Android 9.0 (Pie) noch hinterher.

Tippen Sie auf Autofill aktivieren. Folgen Sie dann dem Dialog.
Setzen Sie den Punkt bei KeePass2Android.

8. Einstellungen öffnen
Es gibt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten bei KeePass2Android. Sie finden das Menü, wenn Sie oben rechts auf die drei Punkte und dann auf „Einstellungen“ tippen.

Tippen Sie auf Einstellungen.

9. QuickUnlock und Datenbank sperren
Sie können bei KeePass einstellen, dass Sie nicht jedes Mal das ganze Master-Passwort eingeben müssen, wenn Sie sich irgendwo einloggen. Per QuickUnlock reichen nach dem ersten Entsperren dann die letzten drei Zeichen des Passwortes.

Sie finden den Punkt unter Einstellungen > Anwendung > QuickUnlock.

Hier können Sie definieren, wie viele Zeichen der QuickUnlock haben soll und wann QuickLock möglich sein soll. Unter dem Punkt Sicherheit können Sie einstellen, wann die Datenbank wieder gesperrt werden soll.

Unter Einstellungen > Anwendung > Sicherheit können Sie einstellen, wann sich die Datenbank wieder sperren soll. Zum Beispiel, sobald der Display ausgeht oder nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität.

10. Fingerabdruck und Masterpasswort
Wenn Ihr Smartphone einen Fingerabdrucksensor hat, können Sie KeePass auch mit dem Fingerabdruck entsperren. Sie finden den Punkt unter Einstellungen > Datenbank > Entsperren mit Fingerabdruck.

Unter dem Punkt Datenbank-Kennwort ändern können Sie das Master-Passwort ändern.

Tippen Sie auf die Menüpunkte, um die Einstellungen zu ändern.

11. Passwortdatei automatisch synchronisieren
Wer häufiger neue Dinge ausprobiert und viele Accounts anlegt, der sollte die Passwortdatei des KeePass-Managers automatisch synchronisieren. Dazu müssen Sie die Passwort-Datei in einem Cloud-Speicher ihrer Wahl ablegen.

Es ist egal, ob das Google Drive, Dropbox, Onedrive oder ihre eigene OwnCloud ist. Denn die Datei ist von sich aus mit einer starken Verschlüsselung geschützt und kann von den Betreibern der Dienste nicht gelesen werden.

Navigieren Sie zu Einstellungen > Datenbank > Passwortdatei Exportieren und wählen Sie dann das Format .kdbx aus.

Tippen Sie auf Passwortdatei Exportieren und wählen Sie dann das Format .kdbx aus.

Wählen Sie nun den Cloud-Speicher aus, über den Sie synchronisieren wollen. Zum Beispiel Google Drive. Sobald KeePass online ist, gleicht es nun die lokale Passwort-Datei automatisch mit der Datei in der Cloud ab.

Wenn Sie Ihre KeePass-Installation am PC so einstellen, dass sie ebenfalls auf die Datei in der Cloud zugreift, erhalten Sie so eine automatische Synchronisation über mehrere Geräte hinweg.

12. KeePass nutzen bei Apps
Sie müssen KeePass nicht extra öffnen, die App läuft immer im Hintergrund und achtet auf Login-Felder. Wenn Sie auf dem Smartphone eine App öffnen, halten Sie den Finger kurz auf dem Eingabefeld gedrückt.

Dann erscheint ein KeePass-Pop-up. Eventuell erscheint auch zuerst das Pop-up „Einfügen“. Tippen Sie in diesem Fall auf die drei Punkte neben dem Feld und dann auf „Autofill“, um zum KeePass-Pop-up zu gelangen. Hier am Beispiel von Twitter.

Tippen Sie auf das KeePass-Pop-up.

Ist die Passwort-Datenbank noch gesperrt, müssen Sie jetzt Ihr Master-Passwort eingeben. Falls Sie „QuickLogin“ nutzen, dann nur die letzten drei Ziffern.

Geben Sie die letzten drei Stellen des Passworts ein.

Wenn KeePass einen eindeutigen Eintrag für die App findet, füllt es die Login-Daten automatisch ein. Falls es mehrer Einträge zu der URL gibt, zum Beispiel, weil Sie mehrere Twitter-Konten haben, dann schlägt Ihnen KeePass mehrere Logins vor und Sie müssen einen auswählen.

Das Passwort wird automatisch eingefügt.

13. KeePass nutzen bei Webseiten
Wenn Sie den Browser Opera Mini oder den Browser Firefox Klar nutzen, funktioniert der Autofill auch auf Webseiten, genauso wie in Schritt 12 beschrieben. Hier am Beispiel netvibes.com und Firefox Klar.

Halten Sie den Finger kurz auf dem Eingabefeld gedrückt.
Das KeePass-Pop-up erscheint.
QuickUnlock erscheint.
Wählen Sie den richtigen Eintrag aus.

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!