Transportr: Bahn- und ÖPNV-Suche bundesweit

Transportr

Transportr zeigt Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes in Deutschland und anderen Ländern an. Herausgeber ist der deutsche Entwickler Torsten Grote, der auch Mitglied des „Free Software Foundation Europe (FSFE) e.V.“ ist.

Veröffentlicht am
Autor
Schlagworte
Apps · F-Droid · FOSS · Open Source · Play-Store · Transportr
Drucken

Mit Transportr können Reisende sich nicht nur für Deutschland, sondern für fast ganz Europa die Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes anzeigen lassen. Auch Länder wie Australien, Brasilien, Neuseeland oder die Vereinigten Staaten werden mittlerweile von Transportr unterstützt.

Die App ist kostenlos und vollständig quelloffen. Es kann sich also jeder mit ausreichenden Programmierkenntnissen bei der Weiterentwicklung beteiligen oder Fehler im Quellcode aufspüren.

Getestete Version: 1.0.3 (11. Januar 2016)

Link zum App-Store: Google Play Store, F-Droid
Weblink: Transportr-Projektseite.

Unser Test:

Bei der Installation von Transportr fordert die App Berechtigungen, die für die Diensterbringung notwendig sind. Wenn der Nutzer eine Suchanfrage abschickt, verbindet sich die App mit Servern diverser Verkehrsverbünde, um von dort die gewünschten Informationen zu erhalten Die App erhebt keine keine sensiblen Daten, wie beispielsweise Zahlungsinformationen – eine Speicherung entfällt also. Eine Datenschutzerklärung ist nicht vorhanden. Positiv: Für die Diensterbringung erfasst Transportr nur notwendige Daten.

Unsere Testergebnisse im Detail:

Getestet haben wir die Version 1.0.3, die wir aus dem Play-Store heruntergeladen haben. Dieser Test gibt keine Auskunft über abweichende Versionen.

Welche Daten sieht die App?

Für eine App der Kategorie Navigation / Verkehr sind die Berechtigungen auf ein Minimum reduziert. Im Folgenden sind die Informationen, auf die die App Zugriff hat, und Aktionen, die sie durchführen darf, aufgeführt.

Wohin verbindet sich die App?

Verkehrsverbund: Für die Abfrage der Nah- und Fernverbindungen werden Verbindungen zum ausgewählten Verkehrsverbund hergestellt. Ist zum Beispiel die „Deutsche Bahn“ eingestellt, werden Verbindungen zu den Servern der Deutschen Bahn aufgebaut. Die Abfrage der Verbindungsinformationen erfolgt je nach Anbieter entweder unverschlüsselt (zum Beispiel DB, KVV, VRS) oder verschlüsselt (bspw. BVG, AVV).
OpenStreetMap: Um Haltestellen und Bahnhöfe auf einer Landkarte darzustellen, verwendet die App das Kartenmaterial von OpenStreetMap. Dafür werden Verbindungen zu den Servern von OpenStreetMap aufgebaut.

Wie sicher speichert die App meine Daten?

Die App erhebt keine sensiblen Daten, wie etwa das Geburtsdatum oder die E-Mail-Adresse. Wenn sich aber jemand Zugang zu dem Smartphone beispielsweise durch Diebstahl verschafft, lassen sich vergangene Suchanfragen für Nah- und Fernverbindungen rekonstruieren. Die Informationen werden unverschlüsselt abgelegt.

Was sagt die Datenschutzerklärung?

Weder auf der offiziellen Webseite von Transportr, noch in der App selbst, ist eine Datenschutzerklärung abrufbar. Nutzer werden also nicht darüber informiert, ob der App-Anbieter Daten sammelt, nutzt oder an Dritte weiterleitet.

Werden nur notwendige Daten erhoben?

Für die Darstellung der Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetz verarbeitet die App nur jene Daten, die zur Diensterbringung erforderlich sind. Das Prinzip der Datensparsamkeit wird in der App umgesetzt. Damit eignet sich Transportr für eine datensparsame Abfrage der Nah- und Fernverbindungen des öffentlichen Verkehrsnetzes.

Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis@mobilsicher.de!