In eigener Sache

Neues Handy kaufen: Mit dem HandyHelfer das grünste Modell finden

Ein Artikel von , veröffentlicht am 04.07.2024, bearbeitet am05.07.2024
Grafik: Mary Delaney

Wir bauen aus: Ab jetzt hilft der HandyHelfer auch beim Neukauf mit Tipps und Vorschlägen. Damit das neue Handy möglichst lange hält. Gratis und unabhängig.

Bisher hat unsere Webanwendung HandyHelfer (ehemals HandyCheck) euch gezeigt, was ihr mit alten Schlaf- und Schubladenhandys noch alles anstellen könnt. Ab jetzt gibt es auch Tipps zum Neukauf: Welche Handys bekommen lange Updates? Welche lassen sich gut reparieren? Und wie sicher sind Gebrauchtgeräte?

Das Update-Problem

Smartphones haben eine miserable Umweltbilanz: Ihre Herstellung ist ressourcenintensiv, dann werden sie geschätzt nur 2,5 Jahre genutzt (VZBV) und verstauben danach in der Schublade. Ein Grund für die kurze Nutzungsdauer bei Android-Geräten: Für viele Modelle gibt es nur für kurze Zeit Updates. Ohne Updates werden neue Sicherheitslücken nicht geschlossen und das Handy wird immer angreifbarer für Schadprogramme.

Wie lange ein Gerät Updates bekommt, kann ganz unterschiedlich sein – von einem Jahr bis zu mehr als acht Jahren ist alles möglich. Ärgerlich: Die Hersteller machen nur bei einzelnen Modellen konkrete Zusagen, wie lange es in Zukunft Updates gibt. Um Fehlinvestitionen zu vermeiden, ist der HandyHelfer jetzt auch euer treuer Ratgeber beim Neukauf eines Smartphones – mit besonderem Augenmerk in puncto Updates.

Dafür haben wir bekannte Update-Zusagen der Hersteller in der HandyHelfer-Datenbank zusammengetragen. Ihr könnt jetzt gezielt nach eurem Wunschmodell suchen und schauen, ob und über welchen Zeitraum Updates zugesagt wurden.

Gebraucht kaufen – aber sicher!

Wer ein gebrauchtes Handy kauft, tut nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Noch besser: Es gibt längst ein großes Angebot von professionellen Händlern, bei denen es neben gesetzlichen Gewährleistungs- und Widerrufsrechten oft auch eine Garantie gibt.

Der HandyHelfer weiß, was ihr beim Gebrauchtkauf beachten solltet und stellt euch die relevanten Informationen bereit – unter anderem, wie ein gebraucht gekauftes Gerät richtig überprüft wird.

Reparierbarkeit nach Punktesystem

Ein weiteres Problem, ganz im Sinne der Wegwerfgesellschaft, liegt bei den Reparaturmöglichkeiten. Während manche Geräte offenbar für eine extra kurze Nutzungsdauer gebaut sind, gibt es auch Modelle, die besonders gut reparierbar sind. Konkrete Angaben zur Reparierbarkeit für Handys sind EU-weit erst im Juni 2025 flächendeckend verfügbar – wenn das neue EU-Energielabel für Smartphones und Tablets als Information beim Verkauf verpflichtend wird.

Bis dahin könnt ihr euch im HandyHelfer am französischen Reparierbarkeitsindex orientieren. Seit 2021 müssen Hersteller in Frankreich die Reparierbarkeit mit Punkten von 1 (schlecht) bis 10 (gut) bewerten. Im HandyHelfer ist der Reparatur Index für zahlreiche Handymodelle vermerkt – ihr könnt euch zum Beispiel Geräte filtern lassen, die eine bestimmte Mindest-Punktezahl erreichen.

 

Danke für deinen Besuch. Bevor du uns verlässt…

Folg uns doch auf Mastodon oder auf Instagram! Jede Woche Updates zu Smartphones und Umwelt aus der mobilsicher-Redaktion.

Kennst du schon unseren Newsletter? Einmal im Monat schicken wir dir aktuelle mobilsicher-Lesetipps direkt ins Postfach. Hier geht's zur Anmeldung.

Weitere Artikel

YouTube-Video 

Fitotrack: Diesen Fitness-Tracker empfehlen wir

Der Fitness-Tracker FitoTrack misst Ihre Leistung beim Gehen, Joggen, Radfahren und Skaten - und speichert die Daten lokal auf dem Gerät. Die Android-App ist außerdem frei von Tracking und Werbung. Wir haben sie ausprobiert.

Ansehen
YouTube-Video 

Welche Alternativen gibt es zu Apple Mail?

Die Mail-App von Apple ist momentan nicht sicher: iPhones sind über eine Sicherheitslücke in der Software hackbar. Welche Alternativen gibt es für die E-Mail-Verwaltung auf dem iPhone?

Ansehen
Ratgeber 

Schwarz-Weiß-Modus auf Android und iPhone aktivieren

Ein einfacher Weg, um weniger am Handy zu hängen. Auch Studien legen nahe, dass schwarz-weiße Displays sich positiv auswirken.

Mehr
Ratgeber 

Android ohne Google

Google und Android, das gehört eng zusammen. Googles Dienste und Apps sind fest in das Betriebssystem integriert. Und viele Android-Nutzer haben für ihr Gerät ein Google-Konto eingerichtet. Was aber, wenn man Android ohne die Google-Dienste nutzen möchte?

Mehr