Checkliste

Checkliste: Neues Handy kaufen – unsere Tipps (Android)

Ein Artikel von , veröffentlicht am 09.12.2016, bearbeitet am01.12.2019

Mit einem Smartphone unter dem Weihnachtsbaum oder auf dem Geburtstagstisch sorgen Sie garantiert für leuchtende Augen. Aber nicht alle Geräte bringen von Haus aus die gleichen Sicherheitsfunktionen mit. Auf die folgenden Merkmale können Sie achten.

Neueste verfügbare Android-Version

Ein neu gekauftes Gerät sollte die neueste verfügbare Android-Version installiert haben. Eine neue Android-Version kommt in der Regel jährlich im Herbst heraus. Preiswerte Geräte mit der aktuellen Version gibt es dann meistens ab Frühjahr des Folgejahres.

 

Versorgung mit Updates garantiert?

Fragen Sie nach, ob und wie lange der Hersteller Updates für das gewünschte Gerät garantiert, bevor Sie ein Handy kaufen. Geräte mit dem Betriebssystem "Android One" erhalten zwei Jahre lang Upgrades und drei Jahre lang Sicherheitsupdates.

 

Nicht an Anbieter gebunden

An einen Anbieter gebundene Geräte erhalten Ihre Updates über den Anbieter wie zum Beispiel die Telekom. Der Anbieter muss die Updates erst vom Hersteller beziehen und nochmals anpassen. Das kann dauern – Sicherheitslücken bleiben dadurch lange offen.

 

Vorsicht bei Zwischenhändlern

In der Vergangenheit sind mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen Schadprogramme auf neuen Geräten vorinstalliert waren - vermutlich von Zwischenhändlern. Kaufen Sie daher am besten nur in Elektronik-Fachgeschäften oder seriösen Gebrauchtportalen.

 

SD-Kartenverschlüsselung vorhanden?

Wenn Sie eine SD-Karte nutzen wollen, sollte diese Funktion vorhanden sein. In vielen Geschäften können Sie das neue Handymodell in die Hand nehmen und in den Einstellungen nachsehen, ob Verschlüsselung für die SD-Karte möglich ist.

 

Mehrere Benutzer einrichten möglich?

Wenn Sie Ihr Gerät mit anderen teilen oder ab und an Ihren Kindern überlassen möchten, sollte es die Möglichkeit geben, Benutzerkonten einzurichten. Android bietet diese Funktion zwar an, aber nicht alle Hersteller haben sie implementiert. Handys von Samsung unterstützen die Funktion nicht.

 

Gebrauchte Geräte schonen Planet und Geldbeutel

Auch gebrauchte Smartphones können unserer Checkliste entsprechen. Achten Sie hier besonders auf Android-Version und Versorgung mit Updates. Bei einigen Händlern von Gebrauchtgeräten erhalten Sie sogar eine Garantie.

Diese Checkliste bieten wir auch zum Ausdrucken an: Checkliste: Vor dem Kauf (Android) (PDF)

Die Autorin

E-Mail

m.ruhenstroth@mobilsicher.de

PGP-Key

0xAC27FCDCF277F1E4

Fingerprint

E479 C1CD 0FC9 E373 A4B3 F5DB AC27 FCDC F277 F1E4

Miriam Ruhenstroth

Projektleiterin. Miriam Ruhenstroth hat mobilsicher.de seit Beginn des Projektes begleitet – zuerst als freie Autorin, später als Redakteurin. Seit Januar 2017 leitet sie das Projekt. Davor arbeitete sie viele Jahre als freie Technik- und Wissenschaftsjournalistin.

Weitere Artikel

Schadprogramme 

Sicherheitslücke Stagefright

Mit Stagefright sind einige gravierende Sicherheitslücken im Android-Betriebssystem gemeint, die Ende Juni 2015 bekannt wurden. Theoretisch sind durch diese Lücken verschiedene Angriffe möglich. Für neuere Geräte sind Sicherheitsupdates angekündigt.

Mehr
Ratgeber 

Mobilsicher 2017: Unsere Top 10

Mehr als 200 Mobilsicher-Artikel sind in diesem Jahr erschienen: Hintergrundtexte, App-Tests, Anleitungen, Erklärvideos und aktuelle Meldungen zu Sicherheitslücken, Betrugsmaschen und vielem anderen. Diese zehn Texte haben unsere Leser und Leserinnen 2017 am meisten interessiert.

Mehr
Ratgeber 

Apple Health und Google Fit – Gesundheit und Fitness mit Apple und Google

Sowohl Apple als auch Google warten mit eigenen Entwicklungen zum Thema Fitness und Gesundheit auf. Doch sie unterscheiden sich nicht nur in ihrer Ausrichtung. Auch beim Umgang mit den Daten der Nutzer weichen sie voneinander ab.

Mehr
Backup 

Backup-App Helium kurz vorgestellt

Bilder und Musik vom Smartphone lassen sich einfach auf dem eigenen Rechner sichern. Bei Apps und App-Daten – zum Beispiel Spielständen – ist das schwieriger. Mit „Helium“ funktioniert es zumindest für viele Apps. Wir zeigen, wie es geht.

Mehr